Wirecard: Bullen halten dagegen

Veröffentlicht am

Was für eine Aufregung! Zum Wochenstart hatte die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard unter massivem Abgabedruck gestanden. Doch noch wollen die bullish eingestellten Anleger nicht von dem Wert lassen und bekommen dabei auch Schützenhilfe vom Unternehmen selbst.

Die derzeitige Diskussion um steigende Marktzinsen machte am Montag zahlreichen Technologiewerten zu schaffen. Sie sind es, die in den vergangenen Monaten und Jahren am deutlichsten Bewertungsüberhänge aufgebaut und nun in einem Zinserhöhungs-Szenario am meisten zu verlieren haben. Da nahm sich auch Wirecard nicht aus, die zum Wochenauftakt rund 12 % einbüßten.

Doch schon am Dienstag konnte ein großer Teil der Verluste wettgemacht werden. Denn punktgenau hatte das Unternehmen zu einem Kapitalmarkttag geladen. Und auf dieser Investorenkonferenz lieferte Wirecard den Anlegern und Analysten erneut ein wichtiges Argument, warum die Aktie noch nicht abgeschrieben werden sollte.

Wirecard

Wirecard Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Wirecard gab bei der Investorenveranstaltung geradezu großartige Ausblicke ab. So will das Unternehmen bis 2025 sowohl sein Transaktionsvolumen als auch Umsatz und EBITDA vervielfachen. In allen drei Kennzahlen rechnet das Unternehmen in den nächsten Jahren mit einem jährlichen Wachstum im mittleren 20-Prozent-Bereich. Für 2025 peilt Wirecard dabei einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Euro an, eine Verfünffachung gegenüber dem für dieses Jahr angepeilten Umsatz. Beim EBITDA stellt Wirecard sogar fast eine Versechsfachung in Aussicht.

Profitieren will Wirecard dabei natürlich vom weiteren Boom im Onlinehandel. Sollte man die geschilderten Ziele erreichen, würde man sogar deutlich schneller wachsen als der derzeit prominenteste Wettbewerber Adyen aus den Niederlanden.

Solche Einschätzungen finden natürlich auch viel Applaus bei den Analysten. Eine neue Studie der UBS wie auch Äußerungen der Baader Bank bestätigen die bisherigen positiven Einstellungen zum Unternehmen und seiner Aktie. Geäußert hatte sich auch Goldman Sachs, die Wirecard auf ihrer „Conviction Buy List“ beließen.

Damit hat die Aktie vorerst das Worst-Case-Szenario vom Wochenanfang abgewendet. Denn während des montäglichen Kurssturzes war die Aktie auch kurzzeitig auf ihre 100-Tage-Linie bei rund 162,30 Euro gefallen. Dass man zum Tagesschluss drüber schließen konnte, war schon ein Pluspunkt. Dass bei fast gleich hohen Tagesumsätzen am Dienstag dann wieder ein Großteil der Verluste aufgeholt werden konnte, tat sein Übriges für die wieder positive Grundstimmung in diesem Wert.

Damit bleibt unser Befund aus den bisherigen Besprechungen bestehen: Durch seine hohe Bewertung ist Wirecard natürlich anfällig für mitunter spektakuläre Gewinnmitnahmen im zunehmend nervösen Börsenumfeld. In den unternehmerischen und fundamentalen Perspektiven gehört Wirecard allerdings weiterhin zu den sehr aussichtsreichen Unternehmen, die man weiter auf dem Zettel behalten sollte. Wer noch investiert ist oder den Rückschlag zum Einstieg genutzt hat, kann erst mal dabei bleiben und sich mit einem Stopp unter 160 Euro absichern.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Wirecard AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Deutsche Grundstücksauktionen: Gute Ergebnisse bei Herbstauktionen 15.10.2018

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) den Objektumsatz in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) deutlich gesteigert und plant ... » weiterlesen

artec technologies: Strategische Neupositionierung greift 15.10.2018

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die artec technologies AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz mehr als verdoppelt und zudem auf allen Ergebnisebenen Verbesserungen ... » weiterlesen

K+S: Hoffnung auf Besserung 15.10.2018

Im Juni hatten wir uns in der Nebenwerte-Empfehlungsliste von der K+S-Aktie getrennt, als sich abzeichnete, dass der Konzern aufgrund operativer Schwierigkeiten die Erwartungen in diesem Jahr nicht erfüllen kann. Seitdem ging es mit dem Papier ... » weiterlesen

Daldrup und Söhne: Starkes erstes Halbjahr 12.10.2018

Den Ausführungen von SMC-Research zufolge habe Daldrup & Söhne im ersten Halbjahr 2018 den Umsatz bei einer stabilen Gesamtleistung mehr als verdreifacht und die operative Marge deutlich verbessert. SMC-Analyst Holger Steffen hat ... » weiterlesen

Sleepz: Hohes Vertrauen in Potenzial des Geschäftsmodells 12.10.2018

SLEEPZ hat nach Darstellung von SMC-Research über eine Wandelanleihe und ein Darlehen das notwendige Wachstumskapital für eine Fortsetzung der Expansion eingeworben. Das große Engagement eines Finanzinvestors dokumentiere aus Sicht ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool