Unicredit Kolumne

« zurück zur Übersicht

DAX®-Check: Fit für 2016?

25.11.2015

Die gute Wirtschaftslage sowie die lockere Geldpolitik der EZB sprechen auch im kommenden Jahr fu?r deutsche Aktien. Welche DAX®-Titel Anleger auf dem Radar haben sollten.

onemarkets MagazinEnde gut, alles gut? Momentan sieht alles danach aus, als ob ein u?beraus turbulentes Bo?rsenjahr verso?hnlich zu Ende gehen ko?nnte, vorausgesetzt die Aktienkurse brechen in den letzten Wochen des Jahres nicht noch einmal ein. Wie dem auch sei, viele Anleger haben ihren Blick bereits auf 2016 gerichtet.

Was widax checkrd es wohl bringen? Sto?ßt der DAX® in neue Rekordho?hen vor? Oder drohen wieder schwere Turbulenzen oder gar ein Crash? So schwierig Prognosen auch sein mo?gen, so lohnt es sich doch, einen Blick in die na?here Zukunft zu werfen. Denn im Augenblick spricht vieles dafu?r, dass sich der DAX® im kommenden Jahr positiv entwickeln ko?nnte. In diesem Fall stellt sich natu?rlich auch die Frage, welche deutschen Bluechips Anleger auf dem Radar haben sollten. Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben wir den DAX® einem Check unterzogen und nach Titeln gesucht, die u?ber gute Gescha?ftsperspektiven verfu?gen und denen zuzutrauen ist, dass sie auch an der Bo?rse u?berzeugen. Gleichwohl gilt, dass es keine Chance ohne Risiko gibt. Auch die Risiken wollen wir beleuchten.

Robuste Konjunktur erwartet

daxckeck1Ob mit dem DAX® im na?chsten Jahr wieder zu rechnen ist, du?rfte insbesondere von zwei Faktoren abha?ngen: zum einen von der konjunkturellen Entwicklung, zum anderen von der Geldpolitik der EZB. Was das Konjunkturumfeld betrifft, gehen die UniCredit-Strategen Dr. Tammo Greetfeld und Christian Stocker in ihrer im Oktober 2015 vero?ffentlichten Studie „Die Chancen u?berwiegen“ davon aus, dass sowohl das Wirtschaftswachstum als auch der Gewinntrend der Unternehmen in den kommenden Quartalen robust bleiben wird, was wiederum den Aktienmarkt stu?tzen sollte. Der Eurozone prognostizieren sie fu?r das kommende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, fu?r Deutschland erwarten sie sogar ein Plus von 2,1 Prozent. Als mo?gliche Risikofaktoren nennen die UniCredit-Experten die Wachstumsabschwa?chung in China und anderen Emerging Markets. Dies ko?nne die Exportaussichten der Unternehmen belasten. Allerdings halten sie die Sorgen diesbezu?glich fu?r u?berzogen, da die robuste Entwicklung in den USA und der Eurozone ein Gegengewicht bilden sollte.

Was die Geldpolitik betrifft, erwarten Greetfeld und Stocker, dass die EZB die Anleiheka?ufe u?ber September 2016 hinaus ausweiten wird. EZB-Chef Mario Draghi hat eine solche Ausdehnung bereits angeku?ndigt. Auch das, so die UniCredit-Experten, ko?nnte dem Aktienmarkt helfen, da der davon ausgehende Druck auf die Anleiherenditen den Blick der Investoren wieder sta?rker auf die Dividendenpapiere lenken ko?nnte. Die Differenz zwischen den erwarteten Dividendenrenditen beim DAX® und deutschen Staatsanleihen, heißt es in der Studie, sei auf den ho?chsten Stand seit Jahren gestiegen, was die Attraktivita?t von Aktien im Vergleich zu Anleihen erho?he. Als Risiko fu?r den Aktienmarkt nennen die UniCredit-Strategen neben der Wachstumsabschwa?chung in China auch die Vielzahl an politischen Krisen. Diese ko?nnten die Marktbedingungen ruckartig vera?ndern.

Anleger, die davon ausgehen, dass der DAX® seinen Aufwa?rtstrend fortsetzt, ko?nnen mit einem HVB Open End Index Zertifikat (ISIN DE0007873200) eins zu eins und unbegrenzt an der Entwicklung des deutschen Leitindex teilnehmen. Das beinhaltet allerdings auch die Teilnahme an einer negativen Performance, sollte sich der Index nach unten orientieren. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie im Produktkasten unten.

DAX®-Unternehmen im Check

Der DAX® beinhaltet bekanntlich die nach freier Marktkapitalisierung 30 gro?ßten deutschen Aktiengesellschaften. Wie ist es um deren Perspektiven bestellt? In der großen U?bersicht unten finden Sie neben aktuellen Bewertungskennziffern wie dem Kurs-Gewinn-Verha?ltnis (KGV) oder der Dividendenrendite jeweils auch ein interessantes Anlageprodukt von HypoVereinsbank onemarkets. Produkte wie Aktienanleihen oder Bonus- und Discount-Zertifikate ermo?glichen es Anlegern, mit optimiertem Chance-Risiko-Profil in eine Aktie einzusteigen. Sie ko?nnen zum Beispiel u?ber einen Teilschutz verfu?gen oder die Chance bieten, auch bei stagnierenden Kursen einen Ertrag zu erzielen.

daxcheck3Bayer geht neue Wege

Bei einigen DAX®-Titeln lohnt sich eine genauere Betrachtung. Dazu geho?rt auch Bayer. Der Leverkusener Pharmakonzern erfindet sich gerade neu. Nach der Abspaltung und dem Bo?rsengang der Kunststoffsparte Covestro sieht der Konzernumbau auch eine umfassende Neuorganisation vor. Demnach will Bayer seine bisherige Holdingstruktur aufgeben und zu einer integrierten und zentral gefu?hrten Organisation zuru?ckkehren. Zu diesem Zweck wird das Gescha?ft ab Anfang 2016 auf ein 3-Sa?ulen-Modell gestellt, das die Gescha?ftsbereiche Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science enthalten wird.

„Ziel der neuen Organisation ist es, die Strategie von Bayer als fu?hrendem Life-Science-Unternehmen bestmo?glich zu unterstu?tzen und uns gegenu?ber dem Wettbewerb noch schlagkra?ftiger aufzustellen“, begru?ndete Bayer-Vorstandschef Dr. Marijn Dekkers die Umstrukturierung. Bayers neue Strategie scheint an der Bo?rse gut anzukommen. Nach Bekanntgabe der Details zum Konzernumbau legte die Aktie deutlich zu. Auch die la?ngerfristigen Perspektiven des Unternehmens werden positiv beurteilt. Das zeigt eine Konsensbewertung der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach wird die Aktie von den Analysten durchschnittlich mit „Outperform“ eingestuft (Stand: 6. November 2015).

SAP auf Wachstumskurs

Kaum ein DAX®-Konzern ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten sta?rker gewachsen als der Walldorfer Softwarekonzern SAP. Lag 1988 – also im Jahr des Bo?rsengangs – der Umsatz gerade einmal bei umgerechnet 125 Millionen Euro, waren es im vergangenen Jahr stolze 17,56 Milliarden Euro. Der Nettogewinn erho?hte sich im selben Zeitraum von 23 Millionen Euro auf 3,28 Milliarden Euro (Quelle: SAP, Kennzahlen seit dem Bo?rsengang). Doch gerade in der Softwarebranche darf man sich auf vergangenen Erfolgen nicht ausruhen. Neue Herausforderungen wie die Cloud-Technologie oder die Digitalisierung von Gescha?ftsprozessen bedu?rfen intelligenter Softwarelo?sungen. Die Walldorfer sehen sich dafu?r gut aufgestellt. „Wir sind deshalb so erfolgreich, weil wir Unternehmen die umfassendste Vision bieten, wie sie den U?bergang zur digitalen Wirtschaft mo?glichst einfach gestalten“, sagte SAP-Vorstandschef Bill McDermott anla?sslich einer Pra?sentation im vergangenen Juli.

Tatsa?chlich scheint das Cloud-Gescha?ft bei SAP nach anfa?nglichen Schwierigkeiten immer besser in Schwung zu kommen. Wie das Unternehmen mitteilte, stiegen die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlo?se im dritten Quartal 2015 wa?hrungsbereinigt um 90 Prozent auf 599 Millionen Euro. Die New Cloud Bookings, die wichtigste Kennzahl fu?r den Vertriebserfolg im Cloud-Gescha?ft, sind sogar um 102 Prozent auf 216 Millionen Euro nach oben geschnellt. Unerwartet stark fiel auch der Zuwachs beim Betriebsergebnis aus. Es legte im dritten Quartal um 19 Prozent zu – und damit sta?rker als der Umsatz (plus 17 Prozent). Dies zeige, so SAP-Finanzvorstand Luka Mucic, dass sich der U?bergang zum neuen Gescha?ftsmodell in allen Gescha?ftsbereichen positiv auswirke.

Bei Anlegern und Analysten stießen die Quartalszahlen auf eine u?berwiegend positive Resonanz. Das geht auch aus einer Reuters-Auswertung hervor. Demnach haben alleine in den vergangenen vier Wochen 16 Analysten ihre Prognose fu?r das 2016er-Ergebnis je SAP-Aktie angehoben (Stand: 6. November 2015). Allerdings ist der Titel nach den ju?ngsten Kursgewinnen mit einem KGV von 28,6 schon relativ teuer. Das Risiko: Sollte das Unternehmen die Erwartungen einmal nicht erfu?llen, drohen herbe Ru?cksetzer.

Vonovia ist dem Plan voraus

Der Wohnimmobilienkonzern Vonovia (ehemals Deutsche Annington Immobilien) geho?rt zwar erst seit dem 21. September 2015 dem DAX® an, hat die Anleger aber bereits mit einer Anhebung der Gescha?ftsprognosen positiv u?berrascht. Bei Vorlage der Neunmonatszahlen ließ das in Du?sseldorf ansa?ssige Unternehmen wissen, dass aufgrund der erfolgreichen Gescha?ftsentwicklung fu?r das Gesamtjahr 2015 ein operativer Gewinn (FFO I) von 590 bis 600 Millionen Euro erwartet wird – das sind 20 bis 30 Millionen Euro mehr als urspru?nglich angeku?ndigt. Die Leerstandsquote soll von 3,4 Prozent (30. September 2015) auf 3,0 Prozent zum Jahresende sinken. Vonovia besitzt oder verwaltet bundesweit derzeit rund 367.000 private Wohnungen.

Auch fu?r das kommende Jahr ist das Management positiv gestimmt. Denn dann werden die Mieteinnahmen der 2015 u?bernommenen Immobiliengesellschaften Gagfah, Su?dewo und Franconia voll in die Kassen von Vonovia fließen – und das operative Ergebnis laut der neuesten Unternehmensprognose auf 690 bis 710 Millionen Euro steigen lassen. Das sind 100 Millionen Euro mehr als urspru?nglich erwartet. Solche Nachrichten ho?rt man auch an der Bo?rse gerne. Und noch ein Punkt sorgt fu?r Fantasie: Vonovia hat derzeit ein rund 14 Milliarden Euro schweres U?bernahmeangebot fu?r den MDAX®-Konkurrenten Deutsche Wohnen am Laufen. Allerdings wehrt sich der kleinere Rivale gegen die als feindlich aufgefasste Offerte. Ein offen ausgetragener U?bernahmekampf ko?nnte sich fu?r die Aktie als Risiko erweisen.

Beiersdorf besser als der Markt

Dass profitables Wachstum auch in tendenziell gesa?ttigten Branchen mo?glich ist, hat Beiersdorf mit seinen ju?ngsten Neunmonatszahlen bewiesen. Der Hamburger Konsumgu?terkonzern, zu dem so bekannte Handelsmarken wie Nivea, Labello, Hansaplast oder die Klebstofftochter Tesa geho?ren, steigerte in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres den Umsatz nominal um knapp sieben Prozent auf 5,04 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (ohne Sondereffekte) legte sogar um 11,9 Prozent auf 750 Millionen Euro zu. „Wir wachsen teils gegen den Markt und setzen uns auch in einem schwierigen Marktumfeld durch“, kommentierte Vorstandschef Stefan F. Heidenreich die guten Resultate. Vor allem in Osteuropa und Lateinamerika erfreuen sich Produkte aus dem Hause Beiersdorf einer steigenden Beliebtheit. Dort legten die Erlo?se um 7,3 Prozent beziehungsweise 13,0 Prozent zu.

Fu?r das Gesamtjahr geht der Konzern von einem Umsatzwachstum zwischen drei und vier Prozent aus, wobei die operative Umsatzrendite deutlich u?ber dem Vorjahreswert liegen soll. Vor allem Letzteres sorgte fu?r gute Stimmung an der Bo?rse, denn bislang erwartete Beiersdorf nur eine „leicht“ u?ber dem Vorjahreswert liegende operative Marge. Auch was die weitere Zukunft betrifft, scheint das Unternehmen gut geru?stet. So wurden im September unter der Marke Nivea testweise Nassrasierer fu?r Damen in den deutschen Handel eingefu?hrt. Die Produkte haben sich nach Aussage von Unternehmenschef Heidenreich „extrem gut“ verkauft. Gut mo?glich, dass den Marktfu?hrern Gillette und Wilkinson im Bereich Rasierer mit Beiersdorf ein neuer Konkurrent erwa?chst.

Hinweis: Strukturierte Produkte sind Schuldverschreibungen des Emittenten. Bei Insolvenz, also Zahlungsunfa?higkeit oder U?berschuldung, drohen hohe Verlust bis hin zum Totalverlust.

Im Gleichschritt mit dem DAX®

Mit dem HVB Open End Index Zertifikat auf den DAX® (Performance) Index nehmen Anleger eins zu eins und unbegrenzt an der Wertentwicklung des Index teil. Das Produkt kann bo?rsenta?glich gekauft und verkauft werden.

HVB Open End Index Zertifikat
Basiswert DAX® (Performance) Index
ISIN/WKN DE0007873200/787320
Emissionstag 2.8.2001
Rückzahlungstermin Open End*
Bezugsverhältnis 0,010
Währung EUR
Briefkurs EUR 108,63
*Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berech­tigt, das Zertifikat außerordentlich zu ku?ndigen und zum jeweils angemessenen Marktwert zuru?ckzuzahlen.
Stand: 6.11.2015
Funktionsweise des Produkts finden Sie hier
Weitere Informationen unter: onemarkets.de/787320

DAX®-Check: Alle 30 Unternehmen auf einen Blick

ALLE 30 UNTERNEHMEN AUF EINEN BLICK
Unternehmen Aktienkurs*
in EUR
Kurs-Gewinn-Verhältnis* Dividenden-
rendite* in %
Anmerkung Produkttyp ISIN
Adidas AG 89.45 27.2 1.8 Fußball-EM und Olympia könnten beflügeln, harte Konkurrenz durch Nike HVB Express Aktienanleihe Protect DE000HU1S610
Allianz SE 160.1 10.9 4.3 starkes Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft, aber Sorgenkind Pimco HVB Express Aktienanleihe Protect DE000HU1S677
BASF SE 76.3 14 3.7 solide Bilanz, aber Konjunkturflaute in China und Brasilien belastet Geschäft HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU0MJU0
Bayer AG 123.1 25.5 1.9 Covestro-Börsengang gelungen, Reorganisation läuft, starke Produktpipeline HVB Aktienanleihe Protect DE000HU1W0V6
Beiersdorf AG 88.44 32.5 0.8 profitiert von starken Marken, Einstieg in neue Märkte geplant (Nassrasierer) HVB Discount Zertifikat DE000HY8RK09
BMW AG 92.98 10 3.1 Marktführer bei Premium-Fahrzeugen, aber Konkurrenz durch Daimler wächst HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU1NTV3
Commerzbank AG 10.59 21.5 operatives Geschäft zeigt deutliche Anzeichen der Verbesserung HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU0Z0X0
Continental AG 220.85 17.5 1.5 hohe Kompetenz im Wachstumsmarkt Pkw-Energiemanagement HVB Discount Zertifikat DE000HY8RMG1
Daimler AG 78.23 10.8 3.2 starkes Absatzwachstum in China, Fortsetzung der Modelloffensive HVB Memory Express Fallschirm Zertifikat DE000HVB10M8
Deutsche Bank AG 25.58 2.9 neuer Chef sorgt für frischen Wind, aber Altlasten erschweren den Neustart HVB Express Plus Zertifikat DE000HU11XW1
Deutsche Börse AG 80.73 18.9 2.6 Wachstumsprogramm „Accelerate“ sieht Überprüfung der Strategie vor HVB Discount Zertifikat DE000HY8RLM1
Deutsche Lufthansa AG 14.15 4.9 Kostenersparnis durch niedrigen Ölpreis, Ende des Tarifkonflikts schwer absehbar HVB Express Plus Zertifikat DE000HU1XSN1
Deutsche Post AG 27.26 17.1 3.2 Rückenwind durch Portoerhöhung, aber digitale Konkurrenz nimmt zu HVB Discount Zertifikat DE000HY8RHS6
Deutsche Telekom AG 16.74 34.4 3 US-Tochter T-Mobile US wächst in den USA schneller als die Konkurrenz HVB Express Plus Zertifikat DE000HU11XV3
E.ON AG 9.72 5.1 Konzern plant Aufspaltung, Fokus liegt in Zukunft auf „grünem Strom“ HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU1JC20
Fresenius SE & Co. KGaA 66.64 29 0.7 Infusionstochter Kabi glänzt mit starken Umsatz- und Gewinnsteigerungen HVB Discount Zertifikat DE000HY8RQM0
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 81.38 25.5 1 Weltmarktführer im wachsenden Markt für Dialysebehandlungen HVB Discount Zertifikat DE000HY8RKT8
Heidelberg-Cement AG 70.62 16.3 1.1 niedrigere Nettoverschuldung dürfte die Finanzierungskosten reduzieren HVB Discount Zertifikat DE000HY8RJ93
Henkel AG & Co. KGaA 99.79 21.4 1.3 ehrgeizige Ziele für 2016, Wachstum in Schwellenländern lässt nach HVB Discount Zertifikat DE000HY8WAJ0
Infineon Technologies AG 11.25 27.3 1.6 sehr gut positioniert, potenzielle Fairchild-Übernahme könnte teuer werden HVB Discount Zertifikat DE000HY8RLK5
K+S AG 24.45 10 3.7 fallende Kali-Preise belasten, Kanada-Mine startet 2016 Produktion HVB Express Aktien anleihe Protect DE000HVB10G0
Linde AG 162.55 26.3 2 Anlagebausparte schwächelt, aber stetiges Wachstum bei Industriegasen HVB Express Plus Zertifikat DE000HU1TY89
Merck KGaA 90.06 34.2 1.1 Übernahme von Sigma-Aldrich sollte positive Gewinnbeiträge liefern HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU0CJH8
Münchener Rück AG 180.25 9.7 4.3 starke Kapitalausstattung erlaubt attrak­tive Dividenden und Aktienrückkäufe HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HY9V597
RWE AG 13.39 13.5 7.4 neue Organisation soll den Konzern schlanker und effizienter machen HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU03W40
SAP SE 73.88 28.6 1.5 boomendes Cloud-Geschäft sorgt für Wachstumsfantasie HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HY9V3V5
Siemens AG 93.01 13.4 3.6 viele Baustellen, es drohen Führungsdiskussionen, falls Ziele verfehlt werden HVB Express Aktienanleihe Protect DE000HU1S669
ThyssenKrupp AG 18.35 38.4 0.6 leidet unter der schwachen Stahlnachfrage, Sparprogramm läuft HVB Aktienanleihe Protect DE000HU1YV10
Volkswagen AG 96.9 9.5 4.8 Belastungen aus der Abgas-Affäre weiterhin nur schwer einschätzbar HVB Aktienanleihe Protect DE000HU1T329
Vonovia SE 30.15 20 2.5 profitiert von steigenden Mieten und fallenden Leerstandsquoten HVB Discount Zertifikat DE000HU1RSD4
* * Die Angaben zum Aktienkurs, zum Kurs­-Gewinn­-Verha?ltnis und zur Dividendenrendite stammen von Bloomberg mit Stichtag 5.11.2015. Prognosen stellen keinen verla?sslichen Indikator fu?r zuku?nftige Entwicklungen dar. Die Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de vero?ffentlicht. Die Funktionsweise der Produkte finden Sie hier.
Risikohinweis: Alle genannten Produkte sind Schuldverschreibungen des Emittenten und unterliegen einem Emittentenausfall­ und Verlustrisiko.
Stand: 5.11.2016
Quellen: Bloomberg, HVB onemarkets

Bildnachweis:

  • iStock : niyAZZ

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag DAX®-Check: Fit für 2016? erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Aktien-Global Aktiensuche

DAX: Intraday

DAX Chart
Kursanbieter: L&S RT

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

Gold: Intraday

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

EUR/USD (Euro / US-Dollar): Intraday

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung Chart
Kursanbieter: FXCM