Unicredit Kolumne

« zurück zur Übersicht

Wochenausblick: Stabilisierung zum Wochenschluss macht Mut. Strategie gefragt!

15.01.2016

Hallo liebe Blog-Leser,

auf rund 1.200 Punkte bzw. elf Prozent summieren sich die Verluste beim DAX® seit Jahresbeginn. Das Störfeuer aus China, USA und Öl setzt den hiesigen Marktteilnehmern gehörig zu und ein Ende dieser scheinbaren Abwärtsspirale ist noch nicht in Sicht. Wenngleich die Bären derzeit am Drücker sind, sollten die Bullen nicht die Flinte ins Korn werfen.

Am Montag haben die US-Börsen geschlossen. Von dieser Seite kommt somit auch kein Druck. Im Laufe der kommenden Woche kommt zudem der Datenreigen in den USA langsam in Fahrt. Positive Ergebnisse könnten möglicherweise von den Schwierigkeiten in China oder am Ölmarkt ablenken und (vorübergehend) für positivere Stimmung sorgen. In der zweiten Wochenhälfte findet ferner die erste EZB-Sitzung des Jahres statt. Möglicherweise greift EZB-Chef Mario Draghi noch einmal in die „Trickkiste“ und stimuliert die Aktienmärkte.

Es gibt also eine Reihe von Chancen für einen Rebound. Getreu dem Motto: „Never catch a falling knife“ ist allerdings Vorsicht geboten. Übereiltes Handeln könnte teuer werden. Trader sollten wachsam sein und eine saubere Tradingstrategie aufsetzen.

 

Trader aufgepasst:

Am 30. Januar 2016 findet im Traderhotel in Lohr ein Einsteiger-Seminar mit Adrian Schmid und Ajder Valiev vom Handelsbüro Berlin statt. Unterstützt werden sie dabei von Richard Pfadenhauer, Experte für Hebelprodukte bei HVB onemarkets. Weitere Infos gibt es unter:

http://www.onemarkets.de/de/handelsbuero_berlin.html

Unternehmen im Fokus

Kommende Woche kommt der Datenreigen langsam in Fahrt. So werden in den USA unter anderem AMD, American Express, Bank of America, Goldman Sachs, General Electric, IBM und Morgan Stanley Zahlen für das zurückliegende Quartal und Geschäftsjahr veröffentlichen.

SAP wird kommende Woche das gesamte Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsjahr veröffentlichen. Diese Woche teilte der Softwarekonzern bereits mit, dass das Lizenz- und Cloudgeschäft einen Rekordgewinn bescherte. Für 2016 rechnet das Unternehmen derweil mit einem deutlich schwächeren Wachstum als 2015.

Wichtige Termine

  • 18.1. – USA: Märkte geschlossen wegen Feiertags
  • 19.1. – China: BIP Q4
  • 19.1. – Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland
  • 20.1. – USA: Verbraucherpreise
  • 20.1. – Jahrestreffen des World Economic Forum in Davos
  • 21.1. – Europa: EZB-Ratssitzung – Bekanntgabe des Zinsentscheids (13:45), PK (14:30)
  • 21.1. – USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 16. Januar
  • 22.1. – Europa: USA – Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für Januar

Charttechnischer Ausblick: DAX®

    • Widerstandsmarken:  9.600/9.730/9.820 Punkte
    • Unterstützungsmarken:  9.000/9.380/9.430/9.500 Punkte

    Der DAX® setzte zum Wochenschluss die Abwärtsbewegung der vergangenen Tage fort und tauchte zeitweise sogar unter 10.500 Punkte. Damit fehlt nicht mehr viel bis zum 161,8%-Retracementlevel von 9.430 Punkten und den Tiefs vom September bei rund 9.380 Punkten. Nach dem Sell-Off der vergangenen Tage erscheint es durchaus legitim über einen Rebound nachzudenken. Aktuell scheint sich der Index bei rund 9.500 Punkten zu stabilisieren. Die US-Börsen haben am Montag geschlossen. Von dort gibt es also kein Störfeuer. Ein technischer Rebound bis 9.600 oder gar 9.730 Punkte ist möglich. In dieser Region scheint jedoch zunächst der Deckel drauf zu sein. Trader sollten allerdings präzisere Kaufsignale abwarten und enge Stops setzen. Die Lage bleibt weiterhin labil und der Trend abwärtsgerichtet. Gegen den Trend zu spekulieren kann teuer werden. Sackt der Index unter 9.450 Punkte, droht eine Fortsetzung des Abwärtstrends bis 9.370 Punkte.

    Um potenzielle Verluste zu begrenzen, sind Stopp-Loss hilfreich. Das HVB Knock-out-Trading-Tool hilft dabei, passende Levels zu finden und Zielkurse zu definieren. Probieren Sie das CRV-Tool aus unter: tradingdesk.onemarkets.de.

    DAX® in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

    20160115_DAX_short

    Betrachtungszeitraum: 14.12.2015 – 15.1.2016. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

    DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

    20160115_DAX_long

    Betrachtungszeitraum: 16.1.2011–15.1.2016. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Turbo Bull auf DAX® Index für eine Spekulation auf einen Anstieg des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis/Knock Out in Pkt. Hebel Finaler Bewertungstag
DAX® Index Hu24EF 16,67 7.850 5,23 29.2.2016
DAX® Index HU2V6R 8,41 8.700 9,63 29.2.2016

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 15.1.2016; 17:25 Uhr

Turbo Bear auf DAX® Index für eine Spekulation auf einen Kursverlust des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis/Knock Out in Pkt. Hebel Finaler Bewertungstag
DAX® Index HU2V9E 20,96 11.600 4,97 29.2.2016
DAX® Index HU2X1J 11,06 10.600 10,19 29.2.2016

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 15.1.2016; 17:28Uhr

Weitere Produkte auf den DAX® finden Sie unter: www.onemarkets.de/DAX

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Wochenausblick: Stabilisierung zum Wochenschluss macht Mut. Strategie gefragt! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Aktien-Global Aktiensuche

DAX: Intraday

DAX Chart
Kursanbieter: L&S RT

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

Gold: Intraday

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

EUR/USD (Euro / US-Dollar): Intraday

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung Chart
Kursanbieter: FXCM