Unicredit Kolumne

« zurück zur Übersicht

VW – Autobauer schüttelt Dieselskandal ab!

16.03.2018

„Wir leiten mit der Together-Strategie 2025 den größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen ein“, erklärte VW-Vorstandschef Matthias Müller im Sommer 2016. Der Strategiewechsel erschien dringend nötig. Schließlich hat der Abgasskandal dem Autobauer deutliche Dellen verpasst.

In der abgelaufenen Woche meldeten die Wolfsburger Zahlen für das Geschäftsjahr 2017. Demnach stieg der Umsatz um sechs Prozent und der operative Gewinn hat sich gar verdoppelt.

Trader und Anleger aufgepasst.

Das neue onemarkets magazin ist da! Mit dabei ein Interview mit Thomas Kruse, CIO der Fondsgesellschaft Amundi, Tipps und Tricks wie Sie von den Turbulenzen an den Börsen profitieren und ein Check des Deutschen Maschinenbausektors. Diese und weitere Beiträge finden Sie unter blog.onemarkets.de/magazin/

Unterstützt wurden die guten Zahlen von den gestiegenen Auslieferungen und dem Kostensenk-ungsprogramm. So wurden 2017 weltweit 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Müllers Restrukturierungsplan scheint aufzugehen und die Mitarbeiter sollen an dem Erfolg partizipieren. Jeder Mitarbeiter erhält eine Prämie von 4.100 Euro.

Konzernlenker Matthias Müller ist längst nicht am Ziel. Mit dem bereits eingeleiteten Kostensenkungsprogramm soll die Pkw-Fertigung bis 2020 im Vergleich zu 2015 jährlich eine Milliarde Euro einsparen. Bei den Zulieferern sollen dabei rund drei Milliarden Euro eingespart werden. Zum anderen ist geplant, den von Volkswagen entwickelten Modularen Querbaukasten (MQB) weiter auszubauen. Der Plan sieht vor, dass mittelfristig insgesamt mehr als 40 Modelle der Kernmarke VW sowie der Konzerntöchter Audi, Seat und Skoda über dieses Plattformkonzept produziert werden. Durch die Standardisierung von Bauteilen, Maßen und Abläufen sollen die Kosten sowie die Fertigungszeit deutlich gesenkt werden. Bisher funktioniert der Querbaukasten nur für ausgewählte Benzin- und Dieselmodelle. Er soll jedoch künftig auch die Möglichkeit bieten, alternative Antriebe wie Erdgas, Hybrid oder Antriebs-komponenten für Elektrofahrzeuge in identischer Lage einbauen zu können.

Neuer Kurs

Zwar blieb VW 2017 trotz des Dieselskandals der weltweit größte Autobauer – vor Toyota. Trotz des Spitzenplatzes und  der breiten Angebotspalette gibt es bei den Wolfsburgern aber noch eklatante Schwächen. Zum einen haben sie den SUV-Trend in den USA unterschätzt. Erst Mitte 2017 startete VW mit dem siebensitzigen SUV Atlas die Aufholjagd. Weitere Modelle werden folgen. In China fährt seit 2017 die Atlas-Schwester Teramont. „Mit den SUVs verdienen wir das Geld, das wir für die Wende hin zur Elektromobilität brauchen“, sagte Markenvorstand Herbert Diess kürzlich der FAZ. Bis 2020 soll daher global ein gutes Dutzend SUV-Modelle auf der Straße fahren.

Die zweite Modelloffensive startet VW im Billigsegment. Einem Bericht im Handelsblatt (18. Oktober 2017) zufolge plant das Management dabei zwei Modellgruppen. Zum einen soll gemeinsam mit dem lokalen Partner FAW bis 2020 in China ein SUV für umgerechnet rund 8.000 bis 10.000 Euro entwickelt werden. Zudem arbeitet die Konzerntochter Skoda bereits an einem rund 5.000 Euro teuren Fahrzeug für Indien. Internen Schätzungen zufolge könnte Skoda rund 400.000 bis 500.000 Billigautos produzieren und die in China produzierten Geländefahrzeuge könnten möglicherweise auch in Südamerika und Russland verkauft werden.

VW wird digital und elektrisch

VW liefert sich jedoch längst nicht nur mit der bekannten Konkurrenz ein hartes Rennen. Mit Apple, Google und vor allem Tesla gibt es längst neue Herausforderer rund um neue Antriebstechniken und autonomes Fahren. Wie beim SUV für die USA hat die Reaktion seitens VW etwas gedauert. Nun gibt VW jedoch kräftig Gas. Bis 2025 sollen 80 neue Modelle mit E-Motor und 30 Plug-in-Hybride vom Band rollen. Rund 20 Mrd. Euro sollen in diesem Bereich investiert werden. „Wir haben verstanden und wir werden liefern“, versprach Müller beim Konzernabend anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt im vergangenen September. Einen weiteren strategischen Schwerpunkt sollen in Zukunft auch Mobilitätslösungen wie die Vermittlung von Fahrdiensten, Car-Sharing-Konzepte und eigene Shuttle-Angebote bilden. Diese Mobilitätsaktivitäten wurden bereits in einer eigenen Konzernmarke gebündelt. Die Ziele sind längst definiert. So strebt VW bis 2025 die Marktführerschaft im Bereich Elektromobilität an. Noch in diesem Jahr sollen drei neue E-Modelle der Kernmarke vorgestellt werden. Zudem haben die Wolfsburger kürzlich Batterien für 20 Mrd. Euro bestellt. Ferner sollen mittelfristig 16 statt der bisher geplanten drei Fabriken VW-Elektroautos bauen.

Angemessen bewertet

Die Aktie hat zum Jahreswechsel wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,1 und einer Dividendenrendite von 2,5 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) erscheint die Aktie nach Ansicht der meisten Analysten angemessen bewertet. Mittelfristig erscheint sie den Experten zufolge weiter haltens- beziehungsweise kaufenswert.

Als Katalysator könnte sich dabei der Umbau des Konzerns erweisen. Zwar liegt der Verkauf der Motorradsparte Ducatti derzeit auf Eis. Vom Tisch ist es jedoch nicht. Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass die Lkw-Sparte mit MAN und Scania abgespalten und möglicherweise an die Börse gebracht werden soll.

Nicht ohne Rückschlagrisiko

Frei von Risiken ist die Aktie dennoch nicht. Der fortwährende Dieselskandal mit dem Risiko von Fahrverboten in deutschen Ballungsgebieten sowie die Drohung von US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf deutsche Fahrzeuge einzuführen, drückten zuletzt auf die Aktie. Bei der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen zeigte sich Müller zudem vorsichtig.

Das Wendemanöver in Richtung E-Mobilität und autonomes Fahren fordert zudem hohe Ausgaben in die Forschung. Ein Teil der Entwicklungsarbeit kann möglicherweise an Zulieferer ausgelagert werden. Trotzdem werden noch Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Euro nötig sein, um das gesteckte Ziel zu erreichen.

Eine gewisse Gefahr birgt zudem die starke Abhängigkeit von Asien, allen voran China. In dieser Region wurden 2016 knapp 42 Prozent der von VW und seinen Töchtern hergestellten Fahrzeuge abgesetzt. Damit profitiert VW zwar stark vom Wachstum vor Ort. Ab 2019 führt China jedoch eine E-Auto-Quote ein. Dann müssen mindestens zehn Prozent der verkauften Fahrzeuge einen Elektroantrieb haben. Rückschläge im Aktienkurs sind somit nicht auszuschließen.

Charttechnischer Ausblick: VW (Vz.)

Widerstandsmarken: 164,90/170 EUR

Unterstützungsmarken: 149,80/155/157,35 EUR

Der Aktie von VW (Vz.) gelang nach der Bodenbildung der vergangenen Tage heute der Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend. Die nächste Hürde liegt auf Höhe der 38,2%-Retracementlinie bei EUR 164,90. Gelingt der Ausbruch über das Level besteht die Chance auf eine nachhaltige Erholung. Rücksetzer bis EUR 155 erscheinen noch nicht all zu bedrohlich. Sackt die Aktie unter droht eine Rückkehr in den Abwärtstrend und eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung.

VW (Vz.) in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 08.09.2018 – 16.03.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

VW (Vz.) in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 17.03.2013 – 16.03.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikat auf die Aktie von VW (Vz.) für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in EUR Cap (obere Kursgrenze) in EUR
finaler Bewertungstag
VW (Vz.) HW941T 430,55 140,00 700,00 21.09.2019
VW (Vz.) HW86MJ 271,02 120,00 300,00 21.09.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 16.03.2018; 10:23 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Optionsschein auf die Aktie von VW (Vz.) für Spekulationen, dass sich die Aktie aufwärts (Call) beziehungsweise abwärts (Put) entwickelt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in EUR
Hebel finaler Bewertungstag
VW (Vz.) (Call) HW8GRR 0,92 166,00 17,4 19.09.2018
VW (Vz.) (Put) HW85DK 1,23 158,00 13,2 19.09.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 16.03.2018; 10:25 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von VW (Vz.) finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag VW – Autobauer schüttelt Dieselskandal ab! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Aktien-Global Aktiensuche

DAX: Intraday

DAX Chart
Kursanbieter: L&S RT

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

Gold: Intraday

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

EUR/USD (Euro / US-Dollar): Intraday

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung Chart
Kursanbieter: FXCM