Unicredit Kolumne

« zurück zur Übersicht

Wochenausblick: DAX kann sich erholen, Apple verliert nach Quartalszahlen kräftig

02.11.2018

Die Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat am Freitag zunächst den deutschen Aktienmarkt beflügelt. Allerdings bröckelten nach einem deutlich besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht die Kurse wieder etwas ab. Durch den starken Beschäftigungsaufbau im Oktober dürfte nun eine Leitzinserhöhung der US-Notenbank wieder etwas wahrscheinlicher geworden sein. An der Wall Street zogen auch die Kursverluste der Apple-Aktien den Gesamtmarkt nach unten.

Im Vergleich zur sehr schwachen Vorwoche konnte der DAX® auf Wochensicht deutlich Boden gutmachen. Dazu trug auch die insgesamt recht robust verlaufende Berichtssaison bei, auch wenn die schwachen Apple-Zahlen vor dem Wochenende für etwas Ernüchterung sorgten.

Auf dem US-Arbeitsmarkt wurden im Oktober deutlich mehr neue Stellen geschaffen als erwartet. Die Zahl der neuen Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft belief sich saisonbereinigt auf 250.000, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Die Volkswirte hatten mit 190.000 zusätzlichen Stellen in der größten Volkswirtschaft der Welt gerechnet. Die Arbeitslosenquote blieb im Oktober wie erwartet konstant bei 3,7 Prozent.

Unternehmen im Fokus

Apple hat im zurückliegenden vierten Geschäftsquartal bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Analysten zwar übertroffen, mit einem schlechter als erwartet ausgefallenen iPhone-Absatz und mit einem schwachen Ausblick den Markt aber dennoch enttäuscht. Der Umsatz legte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 20 Prozent auf 62,9 Milliarden Dollar zu, während der Nettogewinn um 32 Prozent auf 14,13 Milliarden Dollar stieg. Der Gewinn je Aktie lag mit 2,91 Dollar deutlich über den Erwartungen von 2,78 Dollar. Apple verkaufte im Quartal 46,9 Millionen iPhones, während die Analysten mit einem Absatz von 48 Millionen iPhones gerechnet hatten. Der Ausblick von Apple auf das kommende Weihnachtsquartal fiel schlechter als erwartet aus. Apple kündigte an, künftig keine Angaben mehr zu den Verkaufszahlen machen zu wollen.

Die US-Großbank JPMorgan hat kein Interesse an einer Übernahme der Deutschen Bank. „Das würde für uns keinen Sinn ergeben“, sagte JPMorgan-Chef Jamie Dimon dem „Handelsblatt“. „Wenn man ein Unternehmen kauft, nur um zu konsolidieren, dann ist das fast unmöglich, ohne den Patienten dabei zu töten.“

In der kommenden Woche läuft die Berichtssaison weiter auf Hochtouren. Zahlen werden unter anderem von den deutschen Werten adidas, Allianz, BMW, Commerzbank, Continental, Deutsche Post, Deutsche Telekom, Münchener Rück, ProSiebenSat.1, Siemens und Zalando erwartet.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Auftragseingang Industrie September
  • Deutschland – Erzeugung im Produzierenden Gewerbe September
  • USA – Kongresswahlen (Midterm Elections)
  • USA – Fed-Zinsentscheid
  • USA – Erzeugerpreise Oktober
  • USA – Konsumklima Uni Michigan November (vorläufig)

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 11.690/11.848/12.000 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.500/11.444/11.394 Punkte

Der DAX® drehte nach schwachem Wochenbeginn im weiteren Wochenverlauf deutlich auf, erreichte im Freitagshandel in der Spitze 11.690 Punkte. Anschließend konsolidierte der Index.

Nach dem Reversal in dieser Woche stehen in der kommenden Woche wichtige Entscheidungen an. Da noch keine abgeschlossene Bodenformation vorliegt, haben die Käufer viel Arbeit vor sich. Erst über 11.848 Punkten wäre die Abwärtssequenz der vergangenen Wochen im 4-Stunden-Chart unterbrochen. Kurzfristig liegt der Fokus aber auf den Unterstützungen.

Um 11.500 Punkte finden sich einige gute Supports im DAX®, die eine Fortsetzung der Erholung einleiten könnte. Fällt der Index dagegen darunter und in der Folge auch unter 11.400 Punkte, könnten die Verkäufer wieder das Ruder übernehmen. Unter anderem wäre dabei ein Gap im Chart bei 11.310 Punkten zu schließen. Spätestens Kurse unter 11.051 Punkte würden starke Verkaufssignale auslösen.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 10.10.2018 – 02.11.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

DAX® in Punkten; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.11.2013 – 02.11.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Inline-Optionsscheine auf den DAX® Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Barriere in Punkten
Obere Barriere in Punkten
Finaler Bewertungstag
DAX® HX4TJ9 6,12 10.700 14.000 14.03.2019
DAX® HX4ZVP 2,28 10.700 12.400 14.03.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 02.11.2018; 16:44 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Produkte auf den DAX® finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei Guidants können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Wochenausblick: DAX kann sich erholen, Apple verliert nach Quartalszahlen kräftig erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Aktien-Global Aktiensuche

DAX: Intraday

DAX Chart
Kursanbieter: L&S RT

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

Gold: Intraday

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

EUR/USD (Euro / US-Dollar): Intraday

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung Chart
Kursanbieter: FXCM