Unicredit Kolumne

« zurück zur Übersicht

EURO STOXX Banks – Gelingt das Comeback?

25.03.2015

Hallo liebe Blog-Leser,

in den vergangenen Wochen zeigt der europäische Bankensektor relative Stärke. Dies ist zwar kein verläßlicher Indikator für zukünftige Entwicklungen. Dennoch will ich heute einmal einen Blick auf den EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) werfen.

Der EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) umfasst aktuell 30 Bankaktien aus der Eurozone. Dazu zählen Indexschwergewichte wie die italienische Intesa SanPaola, die spanische Banco Santander, die französische BNP Paribas, die holländische ING Group sowie die deutschen Häuser Commerzbank und Deutsche Bank.

Während viele Branchen Allzeithochs markieren, notiert der Index für den Bankensektor in der Eurozone immer noch rund 60 Prozent unter dem Hoch von 2007. Die Gründe scheinen klar. Die Finanzkrise setzte vielen Häusern zu. Nun sind es vor allem das Niedrigzinsumfeld und die strengeren Eigenkapitalanforderungen. Margen von einst sind längst nicht mehr zu erwirtschaften. Will man allerdings den Einschätzungen der Analysten Glauben schenken, dürften einige Häuser zumindest das Schlimmste überstanden haben. Nach Angaben von Bloomberg rechnen die meisten Branchenexperten in diesem Jahr mit einem deutlichen Gewinnanstieg in diesem Sektor. Der Optimismus resultiert primär aus den eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen. Wie das jüngste Beispiel “Deutsche Bank” zeigt ist das Restrukturierungspotenzial noch längst nicht ausgeschöpft. Der zweite Katalysator für einen Gewinnanstieg dürfte ein Rückgang der Rückstellungen sein. Diese Trend zeichnete sich bereits bei vielen Häusern im vierten Quartal 2014 ab. Einen positiven Beitrag könnte zudem ein Anstieg der Kreditvergabe leisten. Dies ist schließlich eines der Ziele der EZB. Durch den Ankauf von Anleihen durch die Notenbank, soll die Deflation vermieden und die Wirtschaft in der Eurozone in Gang gebracht werden. Wachstum schürt die Nachfrage nach Kredit – seitens der Unternehmen und Privatpersonen. Nach Angaben von Bloomberg werden die größten Bankwerte in der Eurozone aktuell im Schnitt mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2015 von 13,1 und einer durchschnittlichen Dividendenrendite von knapp drei Prozent bewertet.

Bedingter Optimismus ist erlaubt. Euphorie allerdings nicht. Der Sektor wird sich jedoch weiterhin Stresstests durch die Notenbanken unterziehen müssen. Dies könnte die Branche ebenso unter Druck setzen wie eine mögliche Herabstufung der Kreditwürdigkeit einzelner Häuser durch Ratingagenturen wie Moody’s oder S&P.

 

 

Chartausblick: EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR)

Widerstandsmarke: 162,80/200,75 Punkte

Unterstützungslinie: 124,80/139,30 Punkte

Der EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) klopft an die langfristige Widerstandsmarke bei 162,80 Punkten. Angesichts des derzeitigen Aufwärtsmomentums besteht durchaus die Chance für einen Ausbruch. Die Performance-Variante, der EURO STOXX Banks (Performance-) Index hat den Ausbruch schon geschafft. Allerdings sind in der Berechnung Dividenden enthalten. Beim Preisindex nicht. Gelingt es dem Preisindex nachzuziehen und die Hürde zu überwinden, hat er aus technischer Sicht weiteres Potenzial bis 200,75 Punkte.

Solange die Barriere jedoch noch nicht genommen ist, besteht ein Rückfallrisiko bis 139,30 Punkte.

 

EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

20150325_SX7E_short

Betrachtungszeitraum: 2.5.2013 – 25.3.2015. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradesignal

 

EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) im Wochenchart: 1 Kerze = 1 Woche (log. Kerzenchartdarstellung)

20150325_SX7E_long

Betrachtungszeitraum: 26.3.2010 – 25.3.2015. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

 

Investmentmöglichkeiten

 

Turbo Open End Bull auf EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie.

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock-Out-Barrier in Punkte Hebel letzter Bewertungstag
EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) HY7K90 2,61 130,714759 5,12 Open End
EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) HY7NRG 1,63 135,613685 9,39 Open End

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 25.3.2015; 13:25 Uhr

 

Turbo Bear auf  EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie.

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreisin/Knock-Out-Barriere EUR Hebel finaler Bewertungstag
EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) HY4KZR 3,03 186,762865 5,29 Open End
EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) HY4DL2 1,57 172,058284 10,37 Open End

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 25.3.2015; 13:29Uhr

 

Weitere Produkte auf EURO STOXX Banks (Price-) Index (EUR) und andere Basiswerte finden Sie unter: www.onemarkets.de

 

Produkt-Funktionsweisen

Die Informationen in dieser Werbemitteilung erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Aktien-Global Aktiensuche

DAX: Intraday

DAX Chart
Kursanbieter: L&S RT

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

Gold: Intraday

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

EUR/USD (Euro / US-Dollar): Intraday

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Währung Chart
Kursanbieter: FXCM