Francotyp-Postalia: Wandel in Wachstum ummünzen

Veröffentlicht am

Francotyp-Postalia (FP) ist ein Traditionsunternehmen mit einer starken Marktstellung. In Zeiten einer zunehmend digitalisierten Kommunikation scheint das Kerngeschäft rund um Frankiermaschinen allerdings erosionsgefährdet. Doch der Konzern hat die Herausforderung angenommen, nutzt die sich bietenden Expansionschancen und hat ehrgeizige Ziele formuliert. Geht die Wachstumsstrategie auf, wird die Aktie davon weiter profitieren.

In seiner mehr als 90-jährigen Historie hat sich FP mit dem Postmarkt stets weiterentwickelt und das Geschäftsmodell erfolgreich angepasst. Nach wie vor das stärkste Standbein sind Frankiermaschinen, mit denen etwas mehr als 60 % der Erlöse erzielt werden. Die Gesellschaft sieht sich hier als Marktführer in Deutschland und als Nummer drei auf dem Weltmarkt. Doch auch in jüngeren Märkten ist FP präsent, für den Outsourcingtrend im Postwesen werden umfangreiche Dienstleistungen angeboten, die inzwischen 31 % zu den Konzernerlösen beisteuern. Softwarelösungen rund um den digitalen Posteingang und -versand kommen immerhin schon auf einen Anteil von rund 7 %.

Nicht zuletzt dank der wachstumsstarken Outsourcing-Aktivitäten konnte FP den Umsatz in den letzten fünf Jahren in jeder Periode steigern. Gemäß der in dieser Woche veröffentlichten vorläufigen Zahlen erhöhten sich die Erlöse in 2016 um 6,2 % auf 203 Mio. Euro, das CAGR seit 2012 beträgt 5,2 %. Auch das EBITDA konnte erneut gesteigert werden (+4 % auf 27,2 Mio. Euro), das durchschnittliche Wachstum lag hier in den letzten fünf Jahren bei 9,4 % und die Marge beläuft sich aktuell auf 13,4 %. Und zu guter Letzt ist im letzten Jahr endlich auch eine deutliche Verbesserung der Nettoprofitabilität gelungen, der Jahresüberschuss erhöhte sich sprunghaft von 3,7 auf 6,2 Mio. Euro.

Francotyp-Postalia Holding

Francotyp-Postalia Holding Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Das ist durchaus bemerkenswert, denn der digitale Wandel verschärft die Wettbewerbsintensität. FP reklamiert für sich, aktuell als einziger der führenden Anbieter Wachstum zu generieren. Hier liegt naturgemäß auch eine Gefahr, denn die Konkurrenten könnten versucht sein, an der Preisschraube zu drehen. Doch das Management sieht die Herausforderungen – und hat darauf mit einer zweistufigen Offensive reagiert, die die Gesellschaft langfristig in neue Dimensionen führen soll.

Der seit Anfang 2016 amtierende CEO Rüdiger Andreas Günther hat zunächst das Programm FP Fit mit zahlreichen Optimierungsansätzen für die vier Bereiche Finanzen, Vertrieb, Personalentwicklung und Digitalisierung/IT gestartet. Die Abarbeitung dieser Punkte soll dazu beitragen, Umsatz und EBITDA-Marge bis 2020 auf mindestens 250 Mio. Euro resp. 17 % zu verbessern. Das soll aber nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zum Langfristziel darstellen: In 2023 will FP dank der Strategieoffensive ACT (Attack-Customer-Transformation) bei 400 Mio. Euro Umsatz eine Marge von 20 % erzielen.

Angesichts der Wachstumsraten und Margenentwicklung in den letzten Jahren wirkt das zunächst einmal ambitioniert. Denn FP müsste das Tempo deutlich beschleunigen, die Ziele implizieren…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

ProSiebenSat.1: Spektakulärer Turnaround? 16.01.2018

Im letzten Jahr musste die Aktie der ProSiebenSat.1 Media SE mehrere kräftige Rückschläge hinnehmen. Grund dafür war unter anderem eine Absenkung der Prognose Anfang November. Inzwischen setzen die Anleger verstärkt auf den ... » weiterlesen

Daimler: Kurz vor dem Durchbruch 15.01.2018

Mit dem Rückenwind von den aktuellen Absatzzahlen ist die Aktie von Daimler gut in das neue Jahr gestartet. Der Titel steht kurz vor einem ganz großen Kaufsignal, das zeigt einen Paradigmenwechsel im Markt. Der Absatz von Mercedes Benz ... » weiterlesen

Medios: Analysten sehen über 20 Prozent Kurspotenzial 12.01.2018

In der Initialstudie von Kepler Cheuvreux zur Medios AG hat Analystin Bérénice Lacroix ein Kursziel von 24 Euro ermittelt, was in Relation zum aktuellen Kurs einem Aufwärtspotenzial von mehr als 20 Prozent entspricht, und ... » weiterlesen

Heidelberger Druck: Schub aus den USA? 12.01.2018

Die Aktie von Heidelberger Druckmaschinen hat das Jahr mit einem kleinen Aufschwung gestartet, die Anleger hoffen auf bessere Geschäfte in den USA. Die nächsten Statements des Managements zu dem Thema dürften mit Spannung erwartet ... » weiterlesen

Commerzbank: Zinsen als Gewinn-Turbo 11.01.2018

Gestern war ein Konsolidierungstag beim DAX. Davon konnte sich die Aktie der Commerzbank erfolgreich abkoppeln, mit 5,1 Prozent war der Wert Tagesgewinner. Die Anleger spekulieren auf kräftig steigende Gewinne in der Zukunft. Das ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool