Fortec: Schlafende Schönheit

Veröffentlicht am

Vor gut anderthalb Jahren hatten wir Ihnen die Fortec-Aktie erstmals vorgestellt (Anlegerbrief Nr. 17/2017) und dank einer Großübernahme einen Durchbruch in neue Dimensionen attestiert. Zumindest kursseitig gab es seitdem noch keinen spektakulären Durchbruch, mit einem Zuwachs um 10 % wohl aber eine beachtliche relative Stärke, denn der DAX hat im gleichen Zeitraum rund 10 % seines Wertes eingebüßt. Damit hat die Aktie ihr Pulver aber noch nicht verschossen, auch für die Zukunft bestehen interessante Perspektiven.

Dass sich diese Einschätzung am Markt noch nicht vollständig durchgesetzt hat, liegt wohl in erster Linie daran, dass die Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr 2017/18 (bis 30.06.) wenig aufregend daherkamen. Zwar konnte der Umsatz leicht auf 79,6 Mio. Euro gesteigert werden, der Zuwachs fiel mit 1,4 % allerdings marginal aus. Schon besser entwickelte sich das EBIT, das um 9 % auf 6 Mio. Euro zulegen und damit auch die Vorstandsprognose eines rückläufigen Betriebsergebnisses klar übertreffen konnte. Das ist auch insofern bemerkenswert, als die Bayern mit hohen Investitionen in Vertrieb und Produktentwicklung schon einmal in Vorleistung für das künftige Wachstum gegangen sind. Die zu diesem Zweck durchgeführte Kapitalerhöhung um 10 % im Juni letzten Jahres führte allerdings dazu, dass sich der Gewinn je Aktie leicht von 1,44 auf 1,33 Euro geschmälert hat.

Im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 zeigen diese Wachstumsimpulse aber bereits deutlich Wirkung. Schon im ersten Quartal konnte der Umsatz zweistellig um 11,2 % auf 21,8 Mio. Euro gesteigert werden, wozu beide Geschäftseinheiten Datenvisualisierung (62 % Umsatzanteil) und Stromversorgung (38 %) mit einem Wachstum von 5 bzw. sogar 26 % beigetragen haben. Und obwohl auch der Personal- und Materialaufwand ebenfalls merklich um 8 bzw. 10 % zugelegt haben, kletterte das EBIT überproportional um 38 % auf 2,4 Mio. Euro. Gleiches gilt für den Gewinn je Aktie, der trotz der letztjährigen Kapitalverwässerung um satte 32 % auf 0,53 Euro vorankam. Das schlägt sich auch in der Eigenkapitalquote nieder, die inzwischen fast an die 70 % heranreicht, während die Bankschulden mit 4,6 Mio. Euro angesichts vom 9,6 Mio. Euro Barmittelbestand praktisch zu vernachlässigen sind.

FORTEC Elektronik

FORTEC Elektronik Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Fortec hat also nicht nur die Elefantenhochzeit mit Data Display gut weggesteckt, sondern auch noch komfortable Reserven für die weitere Expansion aufgebaut. Diese beinhaltet ausdrücklich weitere Übernahmen, wie zuletzt etwa die zwei britischen Gesellschaften Display Solutions und Components Bureau, durch die neben dem Produktportfolio in beiden Geschäftseinheiten auch der Zugang in den wachstumsstarken angelsächsischen Markt verstärkt wird. Denn das Management hat es sich zum Ziel gesetzt, den jetzt schon hohen Marktanteil von bis zu 20 % in Deutschland auch im europäischen Markt zu erreichen. Dazu soll neben Übernahmen natürlich auch organisches Wachstum beitragen, das Fortec vor allem über einen Ausbau der Wertschöpfungstiefe erreichen will. Durch den Wandel vom reinen Produkthändler zum Anbieter komplexer Systeme und Dienstleistungen haben die Bayern schon in den letzten Jahren ihre Rohertragsmarge…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Fortec Elektronik AG

Aktien-Global Aktiensuche

CEWE: Bilanziell solide aufgestellt 21.05.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research ist die CEWE Stiftung & Co. KGaA mit deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Bereich Fotofinishing in das Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) gestartet. ... » weiterlesen

STS Group: Der Trend soll bald nach oben drehen 21.05.2019

Im ersten Quartal hat STS Group nach Darstellung von SMC-Research noch einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Laut der SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen erwartet das Management aber für das zweite Halbjahr ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Ziel in Sicht? 21.05.2019

Gute Nachrichten für die Deutsche Telekom aus Amerika. Der Chef der dortigen Telekommunikationsbehörde FCC hat sich dafür ausgesprochen, die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint zu genehmigen. ... » weiterlesen

Hawesko: Weiterer Ausbau des Online-Geschäfts 20.05.2019

Nach Darstellung des Analysten Thorsten Renner von GSC Research hat die Hawesko Holding AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 (per 31.12.) zunächst nur durchwachsene Zahlen präsentiert, aufgrund des positiv verlaufenen ... » weiterlesen

ABO Invest: Gewinnschwelle vor Steuern überschritten 20.05.2019

ABO Invest hat nach Darstellung von SMC-Research im letzten Jahr einen kleinen Vorsteuergewinn erwirtschaftet. Laut SMC-Analyst Holger Steffen dürfte die Gewinnschwelle vor Steuern in durchschnittlichen Windjahren nachhaltig überschritten ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool