- Anzeige -

Fortec: Schlafende Schönheit

Veröffentlicht am

Vor gut anderthalb Jahren hatten wir Ihnen die Fortec-Aktie erstmals vorgestellt (Anlegerbrief Nr. 17/2017) und dank einer Großübernahme einen Durchbruch in neue Dimensionen attestiert. Zumindest kursseitig gab es seitdem noch keinen spektakulären Durchbruch, mit einem Zuwachs um 10 % wohl aber eine beachtliche relative Stärke, denn der DAX hat im gleichen Zeitraum rund 10 % seines Wertes eingebüßt. Damit hat die Aktie ihr Pulver aber noch nicht verschossen, auch für die Zukunft bestehen interessante Perspektiven.

- Anzeige -

Dass sich diese Einschätzung am Markt noch nicht vollständig durchgesetzt hat, liegt wohl in erster Linie daran, dass die Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr 2017/18 (bis 30.06.) wenig aufregend daherkamen. Zwar konnte der Umsatz leicht auf 79,6 Mio. Euro gesteigert werden, der Zuwachs fiel mit 1,4 % allerdings marginal aus. Schon besser entwickelte sich das EBIT, das um 9 % auf 6 Mio. Euro zulegen und damit auch die Vorstandsprognose eines rückläufigen Betriebsergebnisses klar übertreffen konnte. Das ist auch insofern bemerkenswert, als die Bayern mit hohen Investitionen in Vertrieb und Produktentwicklung schon einmal in Vorleistung für das künftige Wachstum gegangen sind. Die zu diesem Zweck durchgeführte Kapitalerhöhung um 10 % im Juni letzten Jahres führte allerdings dazu, dass sich der Gewinn je Aktie leicht von 1,44 auf 1,33 Euro geschmälert hat.

Im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 zeigen diese Wachstumsimpulse aber bereits deutlich Wirkung. Schon im ersten Quartal konnte der Umsatz zweistellig um 11,2 % auf 21,8 Mio. Euro gesteigert werden, wozu beide Geschäftseinheiten Datenvisualisierung (62 % Umsatzanteil) und Stromversorgung (38 %) mit einem Wachstum von 5 bzw. sogar 26 % beigetragen haben. Und obwohl auch der Personal- und Materialaufwand ebenfalls merklich um 8 bzw. 10 % zugelegt haben, kletterte das EBIT überproportional um 38 % auf 2,4 Mio. Euro. Gleiches gilt für den Gewinn je Aktie, der trotz der letztjährigen Kapitalverwässerung um satte 32 % auf 0,53 Euro vorankam. Das schlägt sich auch in der Eigenkapitalquote nieder, die inzwischen fast an die 70 % heranreicht, während die Bankschulden mit 4,6 Mio. Euro angesichts vom 9,6 Mio. Euro Barmittelbestand praktisch zu vernachlässigen sind.

Fortec hat also nicht nur die Elefantenhochzeit mit Data Display gut weggesteckt, sondern auch noch komfortable Reserven für die weitere Expansion aufgebaut. Diese beinhaltet ausdrücklich weitere Übernahmen, wie zuletzt etwa die zwei britischen Gesellschaften Display Solutions und Components Bureau, durch die neben dem Produktportfolio in beiden Geschäftseinheiten auch der Zugang in den wachstumsstarken angelsächsischen Markt verstärkt wird. Denn das Management hat es sich zum Ziel gesetzt, den jetzt schon hohen Marktanteil von bis zu 20 % in Deutschland auch im europäischen Markt zu erreichen. Dazu soll neben Übernahmen natürlich auch organisches Wachstum beitragen, das Fortec vor allem über einen Ausbau der Wertschöpfungstiefe erreichen will. Durch den Wandel vom reinen Produkthändler zum Anbieter komplexer Systeme und Dienstleistungen haben die Bayern schon in den letzten Jahren ihre Rohertragsmarge…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

- Anzeige -

GESCO: Moderates profitables Wachstum erwartet 23.04.2024

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research wird sich die GESCO AG in den ersten beiden Quartalen des Geschäftsjahres 2024 (per 31.12.) wegen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Vergleich zu den Vorjahreszahlen ... » weiterlesen

SAP: Cloud-Geschäft boomt weiter 23.04.2024

Cloud sei Dank. Aufgrund einer hohen Nachfrage nach Cloud-Produkten konnte der Walldorfer Softwarekonzern SAP seinen Umsatz im ersten Quartal 2024 um fast ein Viertel steigern. Und das Unternehmen bleibt optimistisch. So soll in diesem Jahr der ... » weiterlesen

United Labels: Hohes Umsatzpotenzial - Managementinterview 23.04.2024

Der GBC-Analyst Marcel Goldmann hat mit Peter Boder, Alleinvorstand (CEO) der United Labels AG, über die jüngst publizierten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2023, die Ziele für das aktuelle Geschäftsjahr ... » weiterlesen

AHT Syngas Technology: Rekordumsatz 2023 erzielt 23.04.2024

Die Analysten Marcel Schaffer und Cosmin Filker von GBC haben die Coverage für die AHT Syngas Technology N.V. aufgenommen, ermitteln einen fairen Unternehmenswert von 37,50 Euro je Aktie und empfehlen, die Aktie zu kaufen. Das Unternehmen ... » weiterlesen

Delticom: Zurück in der Spur 22.04.2024

Vermutlich ist es eine Art Berufskrankheit von boersengefluester.de: Als Finanzjournalist hören wir uns die Präsentationen zu den Jahres- und Quartalsergebnissen der Unternehmen immer auch mit Blick auf knackige Zitate der Vorstände an. Liest ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren