Frequentis: Vertrauensverlust wiegt noch schwer

Veröffentlicht am

Die Pleite der Commerzialbank Mattersburg trifft die österreichische Frequentis AG hart. Der Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Leitzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben muss rund 31 Mio. Euro abschreiben, die das Unternehmen bei der Commerzialbank angelegt hatte. Das entspricht fast der Hälfte der Ende 2019 ausgewiesenen Barmittel. Die Börse reagierte prompt und schickte das Papier gen Süden. Wenngleich für das stets auch akquisitorisch vorangetriebene Wachstum nun weniger Mittel zur Verfügung stehen, erscheint uns der Kursabschlag zu hoch.

- Anzeige -

Im Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) stieg der Umsatz um über 6 % auf 303,6 Mio. Euro. Mit dem überproportionalen Wachstum beim EBIT von über 10 % auf 17,2 Mio. Euro verbesserte sich die EBIT-Marge auf 5,7 % (GJ 2018: 5,5 %). Dagegen sank das Ergebnis je Aktie nach Minderheiten auf 0,90 Euro (GJ 2018: 0,94 Euro). Hintergrund war die auf 13,2 Mio. erhöhte Aktienzahl durch den Börsengang im Mai 2019. Für 2020 halten sich die Wiener wegen Corona mit konkreten Zielwerten zurück, verweisen aber auf den Rekordauftragsbestand von 391,5 Mio. Euro zum Ultimo 2019.

Wir rechnen 2020 mit einem leichten Umsatzanstieg auf 305 Mio. Euro. Höhere Kosten für Investitionen lassen einen bereinigten Gewinn von 0,72 Euro je Aktie erwarten. Die Abschreibung auf die Einlage bei der Commerzialbank entspricht aber rund 2,30 Euro je Aktie und wirkt sich negativ auf Eigenkapital und -quote (die 2020 voraussichtlich auf 38 % sinkt, zuvor: knapp 43 %) aus. Schwerer als das verlorene Geld wiegt der Vertrauensverlust: Die Finanzchefin Sylvia Bardach erhält Rückendeckung vom Aufsichtsrat. Der wird wiederum von ihrem Mann Johannes geführt, was…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Frequentis AG

Aktien-Global Aktiensuche

Peach Property Group: Portfoliowert legt weiter zu 22.09.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Peach Property Group AG im September einen weiteren großen Zukauf von rund 4.800 Wohnungen in Niedersachsen, NRW und Rheinland-Pfalz abgeschlossen und ... » weiterlesen

Solutiance: Dynamisches Wachstum erwartet 22.09.2020

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC starten die Coverage für die Solutiance AG mit dem Rating „Kaufen“ und sehen noch deutliches Kurspotenzial bis 4,85 Euro. Der Spezialist für softwaregestützte ... » weiterlesen

GEA: Verkauf bestätigt Strategie 22.09.2020

Der Spezialmaschinenbauer GEA Group setzt die Konzentration auf die strategischen Kernmärkte Nahrungsmittel, Getränke sowie Pharma weiter fort und veräußert eine Tochtergesellschaft – den Kompressorenhersteller Bock ... » weiterlesen

United Internet: Gewinnwarnung schockt Anleger 22.09.2020

Die neue Woche hätte für den Mobilfunkanbieter 1&1 Drillisch und dessen Muttergesellschaft United Internet nicht schlechter beginnen können. Denn beide Unternehmen kassierten am vergangenen Wochenende ihre bisherige Jahresprognose für den ... » weiterlesen

NorCom: Neuaufstellung mit Potenzial 21.09.2020

Die starke Fokussierung auf die Autoindustrie hat dem Big-Data-Spezialisten NorCom in der ersten Jahreshälfte kräftig zu schaffen gemacht. Doch man scheint die richtigen Schlüsse gezogen zu haben. Denn die zweite Hälfte und auch ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool