IVU Traffic: Durchhänger überwunden

Veröffentlicht am

Von 2014 bis 2016 hielten wir die Aktie von IVU Traffic schon einmal im Musterdepot des Anlegerbriefs, haben sie dann aber mit gut 30 % Gewinn verkauft, weil die Geschäftszahlen des Telematik-Spezialisten auf eine Abschwächung hindeuteten. Diese Delle scheint jedoch inzwischen überwunden, so dass die längerfristig intakten Perspektiven des Unternehmens wieder in den Vordergrund rücken und damit auch der Aktie neues Potenzial verleihen.

Denn die seinerzeit belastenden Faktoren haben sich lediglich als Einmaleffekte erwiesen. Namentlich hatte der Konzern mit zwei überraschenden Projektausfällen in Israel zu kämpfen, deren Wertberichtigung das EBIT des Jahres 2016 um fast 80 % auf 1,4 Mio. Euro einbrechen ließen. Das verdeutlicht zwar einerseits die Großkundenabhängigkeit der Berliner. Andererseits hat der Vorstand aber auch seine Handlungsfähigkeit unter Beweis gestellt, indem er das Exportgeschäft noch konsequenter auf verlässliche und margenstarke Länder konzentriert hat. Nicht zuletzt diese Straffung des Risikomanagements hat den Konzern schnell zurück in die Erfolgsspur gebracht, denn schon im Folgejahr konnten mit einem Umsatz von 71,1 Mio. Euro (+11,3 %) und einem EBIT von 6,1 Mio. Euro wieder neue Rekordwerte geschrieben werden.

Mithin ist der damalige Ertragsknick als nahezu bedeutungsloser Ausrutscher zu werten, denn ansonsten hat IVU einen praktisch makellosen Track-record vorzuweisen. Seit mehr als einem Jahrzehnt konnte der Telematik-Spezialist in jedem anderen Jahr das EBIT steigern, insgesamt hat sich der operative Gewinn seit 2006 mehr als verdreifacht. Und der Umsatz ist seitdem sogar in jedem Jahr gewachsen und hat sich mittlerweile mehr als verdoppelt. An diesen Trend knüpft das laufende Jahr nicht nur an, sondern setzt mit einem Umsatzplus von 27 % auf 51,9 Mio. Euro sowie einer EBIT-Vervielfachung auf 3,1 Mio. Euro (Vorjahr: 0,1 Mio. Euro) in den ersten neun Monaten ein weiteres Ausrufezeichen. Das gilt auch für die Bilanz, die nicht nur frei von Bankschulden ist, sondern mit einer Nettoliquidität von 18,6 Mio. Euro ein Finanzpolster ausweist, das rund 20 % des Börsenwertes ausmacht.  

Gleichzeitig läuft auch die Auftragsakquise weiter auf Hochtouren, angekurbelt von zahlreichen Projekten mit namhaften Kunden, die zugleich Strahlkraft für weitere Interessenten haben. Quasi eine Art Ritterschlag erhielten die Berliner im letzten Jahr, als sich die DB Regio entschied, ihre gesamte Fahrzeug- und Personalplanung künftig über die „IVU.rail“-Software der Berliner abzuwickeln. In diesem Jahr folgten dann weitere Großprojekte in der Schweiz, Österreich, den Niederlanden und nicht zuletzt Deutschland, wo mit Netinera nun auch das letzte große Bahnunternehmen für die IVU-Software gewonnen wurde. Damit empfiehlt sich IVU praktisch weltweit für eine wachsende Kundschaft, denn die Megatrends der Branche in Form der Urbanisierung und Digitalisierung sind ungebrochen. Nicht nur, dass der zunehmende Mobilitätsbedarf insbesondere in den Schwellenländern die Nachfrage nach neuen ÖPNV-Netzen hochhält. Darüber hinaus herrscht ein hoher…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu IVU Traffic Technologies AG

Aktien-Global Aktiensuche

OVB: Starke Entwicklung in CEE-Märkten 22.03.2019

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research sind die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) bei der OVB Holding AG insgesamt in-line ausgefallen. Die künftige Umsatz- und Ergebnisentwicklung sehe er leicht ... » weiterlesen

DEMIRE: Nettogewinn mehr als vervierfacht 22.03.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG im Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) die relevanten Finanzkennzahlen deutlich verbessert. Das ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Investitionen für zukünftiges Umsatzwachstum 22.03.2019

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die Nebelhornbahn-AG im Geschäftsjahr 2017/18 (per 31.10.) die Rekordwerte des Vorjahres bei Umsatz und EBITDA nahezu bestätigt. Auf Basis ihres DCF-Modells ... » weiterlesen

Biofrontera: Hohe Wirksamkeit erneut belegt 22.03.2019

In einer neuen Studie habe das Kernprodukt von Biofrontera, Ameluz, nach Darstellung von SMC-Research erneut seine hohe Wirksamkeit belegt, was die Basis für eine Zulassungserweiterung darstellen dürfte. Weitere Projekte geht das ... » weiterlesen

Mynaric: Neuer Investor mit Branchenexpertise 21.03.2019

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die Mynaric AG jüngst eine Post-IPO-Kapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von 11 Mio. Euro erfolgreich abgeschlossen. Gezeichnet worden sei diese ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool