- Anzeige -

Koenig & Bauer: Messekosten belasten Ausblick

Veröffentlicht am

Bereits Ende Februar hatte der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer seine vorläufigen Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr 2023 vorgelegt. Nun wurden diese endgültig bestätigt. Der Maschinenbauer erreichte im vergangenen Jahr einen operativen Gewinn auf Basis EBIT von 29,9 Mio. Euro, womit er die Markterwartungen etwas übertreffen konnte und im Mittel der eigenen Guidance zwischen 25 und 35 Mio. Euro blieb. Zum Vorjahr entsprach dies einem Zuwachs um 6,8 %. Die Umsätze legten um knapp 12 % auf rund 1,37 Mrd. Euro zu. Damit erreichte Koenig & Bauer ebenfalls ein besseres Ergebnis als erwartet und lag auch am oberen Rand der Guidance.

- Anzeige -

Aber das ist alles Vergangenheit. Deshalb schaute der Markt heute insbesondere auf den neuen Ausblick. Dieser ließ allerdings vieles offen. So peilt das Unternehmen einen operativen Gewinn zwischen 25 und 40 Mio. Euro an. Eine große Bandbreite mit vielen Unwägbarkeiten. Wobei schon jetzt angekündigt worden ist, dass der Firmenauftritt auf der wichtigsten Branchenmesse für die Druck- und Grafik-Industrie, die drupa in Düsseldorf von Ende Mai bis Anfang Juli, das Unternehmen bis zu 10 Mio. Euro kosten wird.

Inklusive dieses Sondereffekts soll das Gruppen-EBIT in diesem Jahr nur zwischen 15 und 30 Mio. Euro liegen. Bei der EBIT-Marge und den Umsätzen peilt Koenig & Bauer ein Niveau wie im letzten Jahr an. Gleichzeitig wurde die mittelfristige Prognose bestätigt, eine Marge von 6 bis 7 % bis spätestens 2026 schaffen zu können bei einem Umsatz um 1,5 Mrd. Euro. Darüber hinaus rechnet man mit weiteren Steigerungen des Umsatzes auf rund 1,8 Mrd. Euro bei einer EBIT-Marge von 8 bis 9 %.

Angesichts des nach wie vor herausfordernden Umfeldes wäre das insgesamt auch für die Aktie durchaus tolerierbar. Allerdings enttäuschte Koenig & Bauer mit der Ankündigung, dass es zum einen für das letzte Jahr keine Dividende geben soll. Andererseits soll zukünftig darauf abgezielt werden, bei einem ausgewiesenen Gewinn (nur) rund 15 bis 35 % das Konzernergebnis auszuschütten mit einer Mindestdividende von 0,30 Euro. Das wäre auf den aktuellen Kurs gerechnet eine Rendite von derzeit knapp 2,4 %. Nicht wirklich hoch, was wohl auch einige Anleger heute verschreckt. Immerhin steckt darin aber auch eine mögliche interessante Steigerung in den kommenden Jahren.

Unter dem Strich: Die Aktie von Koenig & Bauer hatte zuletzt einen sehr guten Lauf. Von dem Tief Ende Februar bis Anfang dieser Woche summierte sich ein Gewinn von rund 33 % auf. Jetzt, wo die endgültigen Zahlen und auch der Ausblick auf dem Tisch liegen, sieht es erst einmal nach Gewinnmitnahmen aus. Hier könnte es einen Rücksetzer geben in den Bereich um 11,80 bis 12 Euro. Interessierte Anleger sollten dies erst einmal weiter von der Seitenlinie aus begleiten. Eine Position würden wir erst in Betracht ziehen, wenn die 200-Tage Linie bei aktuell 13,25 Euro überwunden werden konnte (aktien-global.de, 27.3.2024, 16:30).

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

q.beyond: Aktie in Wartestellung 12.04.2024

Normalerweise präsentieren wir auf boersengefluester.de unsere eigene Sicht der Dinge, was die Interpretation von Geschäftszahlen und Kursbewegungen im Spezialwertebereich angeht. Um möglichst viele Hintergrundinformationen über die aktuellen ... » weiterlesen

Smartbroker Holding: Guter Zeitpunkt 12.04.2024

Noch ist nichts entschieden: Es sieht aber so aus, als ob der Aktienkurs der Smartbroker Holding nach der längeren Bodenbildung im Bereich um 6,50 Euro nun allmählich Richtung Norden ausschlägt. Das wiederum würde gut ins fundamentale Bild ... » weiterlesen

RWE Aktie: Chance auf den großen Umschwung beim Aktienkurs 12.04.2024

Das Jahr 2024 war für die RWE Aktie bisher alles andere als gut. Doch nachdem der Aktienkurs des DAX-Titels seit Mitte Dezember 2023 von 42,33 Euro auf 30,08 Euro gefallen ist, könnten sich charttechnisch nun neue Chancen ergeben. Basis wäre eine ... » weiterlesen

Nordex Aktie: Alarmsignale nach misslungenem Breakversuch… 12.04.2024

Schlechte Vorzeichen bei der Nordex Aktie? Der Aktienkurs des Hamburger Windenergie-Anlagenbauers hat gestern den unteren Teil einer aus zwei Zonen bestehenden Widerstandsmarke in der Region von 13/14 Euro getestet - ohne Erfolg. Nach einem ... » weiterlesen

Staige One: Weiterer Großauftrag mit hohem Zusatzpotenzial 12.04.2024

Die Staige One AG habe nach Darstellung von SMC-Research einen neuen Großauftrag gewonnen, mit dem sich das Unternehmen einen weiteren Markt (Pferdesport) mit hohem Potenzial erschlossen habe. Der SMC-Analyst Adam Jakubowski sieht diesen ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren

- Anzeige -