KWS Saat SE: Rücksetzer als Chance

Veröffentlicht am

Seit vielen Jahren glänzt die KWS Saat SE, Deutschlands führender und weltweit unter den Top-4 rangierender Saatguthersteller, mit zweistelligen EBIT-Margen. Einziger Nachteil für Anleger: Die KWS-Aktie ist quasi nie günstig zu haben. Eine Kombination aus allgemeiner Marktschwäche und den – bedingt durch den Angebotsüberhang beim Zucker – sich abzeichnenden Anbauflächenrückgang für Zuckerrüben ließ die Aktie im Oktober deutlich korrigieren. Das starke Maisgeschäft sollte den befürchteten Rückgang im Zuckersegment aber mehr als kompensieren und die Aktie wieder nach vorne bringen.

KWS verfügt über ein breit diversifiziertes Portfolio. Größtes operatives Segment im Geschäftsjahr 2017/18 (per 30.6.) war das Maisgeschäft mit einem Umsatz von rund 734 Mio. Euro (Anteil: 55 %), gefolgt von den Bereichen Zuckerrüben mit 455 Mio. Euro (Anteil: 34 %) und Getreide mit 151 Mio. Euro (Anteil: 11 %). Da KWS in der Segmentberichterstattung Beteiligungen quotal berücksichtigt, im Konzern aber nur at-equity bilanziert, fallen Umsatz und EBIT im Konzern niedriger aus, als in der Summe der Segmente.

Während 2017/18 die EBIT-Marge mit 12,4 % (GJ 2016/17: 12,2 %) über den Erwartungen lag, blieb der Umsatz aufgrund ungünstiger Währungskursentwicklungen beim US-Dollar, dem brasilianischen Real und dem argentinischen Peso mit rund 1,07 Mrd. Euro nahezu auf Vorjahresniveau – und damit leicht unter Plan. Wechselkursbereinigt sind die Erlöse aber planmäßig um 3,5 % auf über 1,1 Mrd. Euro geklettert. Begünstigt durch die Unternehmenssteuerreform in den USA ist der Nettogewinn um 2 % auf 99,7 Mio. Euro (GJ 2016/17: 97,7 Mio. Euro) gestiegen.

KWS Saat

KWS Saat Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Ungeachtet dessen lag die Umsatz- und Ergebnisdynamik 2017/18 unter dem Zehnjahresdurchschnitt. Das soll sich jetzt mit Hilfe eines stärkeren Maisgeschäfts ändern: Nach zweistelligen Rückgängen beim Segmentumsatz und -EBIT, bedingt durch das Absatzminus, ungünstige Wechselkurse und die Übertragung des Rapsgeschäfts auf das Getreidesegment, rechnen wir in Europa, Südamerika und besonders im China-Geschäft mit spürbaren Zuwächsen. Denn: Mais dient in China neben Soja als wichtigstes Futtermittel. Da Soja überwiegend aus den USA importiert wird, ist wegen der aktuellen Spannungen ein Wechsel hin zu europäischem Mais denkbar. Die EBIT-Marge von zuletzt 6,6 % soll nach Unternehmensangaben deutlich steigen. Unter der Prämisse geringerer Wechselkursschwankungen erwarten wir bei Mais knapp 800 Mio. Euro Umsatz und ein EBIT von 57 bis 60 Mio. Euro. Schwieriger gestaltet sich dagegen das Umfeld bei Zuckerrüben: Nachfrageüberhänge, u.a. durch die 2017 ausgelaufene Zuckermarktordnung in der EU, werden zu einer Verringerung der Anbauflächen führen. Wir kalkulieren mit einem Segment-Umsatz beim Zucker von rund…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu KWS Saat SE

Aktien-Global Aktiensuche

Infineon: Noch genug Power? 21.01.2019

Der DAX-Konzern Infineon ist der einzige deutsche Halbleiter-Hersteller von echter Weltgeltung. Das ist letztlich auch das Ergebnis der vor Jahren eingeleiteten Fokussierung seiner Produkte insbesondere auf industrielle Anwendungen. Heute bietet das ... » weiterlesen

Wacker Neuson: Solide Dividende und Rebound-Chance 21.01.2019

Der Baumaschinen-Hersteller Wacker Neuson ist deutscher Mittelstand par excellence. Gut 160 Jahre sind seit den Anfängen als Schmiedewerkstatt vergangen. Heute präsentiert sich das Unternehmen international breit aufgestellt mit weiterhin ... » weiterlesen

ABO Invest: Respektable Ergebnisse 21.01.2019

Im vierten Quartal von ABO Invest seien nach Darstellung von SMC-Research die Windbedingungen besser gewesen als in den beiden Vorquartalen, so dass der Rückstand der Produktion zum Normwert auf Jahresbasis noch habe eingedämmt werden ... » weiterlesen

DEMIRE: Deutlicher Portfolioausbau 2019 erwartet 18.01.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research ist die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG mit der Ernennung von Tim Brückner zum neuen CFO des Unternehmens gut positioniert, um das weitere Wachstum ... » weiterlesen

Noratis: Angekündigte Portfolioverkäufe umgesetzt 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen sich durch die Meldungen der Noratis AG zu zwei Portfolioverkäufen in ihrer Einschätzung des Unternehmens bestätigt. Damit dürfte das Unternehmen nach Ansicht des SMC-Analysten Adam Jakubowski ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool