- Anzeige -

R. Stahl: Noch unter dem Radar

Veröffentlicht am

Mit einem dermaßen langen Leidensweg hätte wohl niemand gerechnet. Dabei war es schon klar, dass die Aktie von R. Stahl nach dem krachend abgeschmetterten Übernahmeversuch durch Weidmüller zu 50 Euro je Anteilschein vor mittlerweile mehr als fünf Jahren vor schweren Zeiten stehen würde. Zu sehr wurden die Interessen der freien Aktionäre von den Familiengesellschaftern missachtet. Zudem lehnte sich der Anbieter von explosionsgeschützten Elektronikbauteilen damals mit seinen Prognosen derart weit aus dem Fenster, dass Enttäuschungen vorprogrammiert waren. Und so kam es dann auch: Die konjunkturelle Wirklichkeit holte R. Stahl sogar deutlich schneller und noch härter als gedacht ein.

- Anzeige -

Soweit der Rückblick im Schnelldurchlauf. Mit einem frischen Management legt das Unternehmen seit Mitte 2018 einen Neustart hin. Noch sind die Zahlen freilich von umfangreichen Bereinigungen im Zuge der Restrukturierung geprägt, doch die operativen Verbesserungen sind klar erkennbar – und das zeichnet sich allmählich auch im Aktienkurs ab.

Vom Tief bei rund 20 Euro hat sich die Notiz mittlerweile bis auf knapp 28 Euro vorgearbeitet, womit R. Stahl auf einen Börsenwert von annähernd 178 Mio. Euro kommt. Zum Vergleich: Für das Gesamtjahr 2019 stellt CEO Mathias Hallmann Erlöse von rund 275 Mio. Euro sowie ein um außerordentliche Faktoren bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von mehr als 30 Mio. Euro in Aussicht. Damit hat Hallmann die Messlatte für das EBITDA mit Vorlage des Neun-Monats-Berichts nochmals um ein Stück heraufgesetzt, nachdem sie zuletzt in einer Bandbreite von 28 bis 30 Mio. Euro lag.

Wesentliche  Treiber der steigenden Zuversicht sind die im dritten Quartal erzielten Zuwächse bei den Umsätzen, die Fortschritte bei der Restrukturierung sowie ein allgemein günstigerer Produktmix. So kam R. Stahl nach neun Monaten 2019 beim bereinigten EBITDA von 12,8 auf 23,5 Mio. Euro voran. Unterm Strich drehte das Ergebnis sogar von minus 2,4 auf plus 2,6 Mio. Euro – was auf einen Gewinn je Aktie von 0,40 Euro hinausläuft. Einziger Wermutstropfen ist, dass sich die Erlöse nicht in dem ursprünglich erhofften Tempo entwickeln. Hier zeigt sich die weiterhin starke Abhängigkeit von wichtigen Abnehmerbranchen wie Öl & Gas, Chemie oder auch dem Elektroniksektor. Andererseits ist es ein ermutigendes Zeichen, dass R. Stahl – trotz des rauen Umfelds – eher zuversichtlicher wird, was die Gesamteinschätzung des Unternehmens betrifft.

Trotz der bereits erzielten Verbesserungen: Auffällig ist, wie sehr sich das Unternehmen derzeit noch mit seinen Investor-Relations-Aktivitäten zurückhält. Auf den einschlägigen Kapitalmarktkonferenzen ist die Gesellschaft momentan eher nicht anzutreffen, und auch die Coverage durch Analysten läuft auf Sparflamme. Das ist einerseits ein Malus, eröffnet mittelfristig orientierten Anlegern aber...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

- Anzeige -

GESCO: Moderates profitables Wachstum erwartet 23.04.2024

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research wird sich die GESCO AG in den ersten beiden Quartalen des Geschäftsjahres 2024 (per 31.12.) wegen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Vergleich zu den Vorjahreszahlen ... » weiterlesen

SAP: Cloud-Geschäft boomt weiter 23.04.2024

Cloud sei Dank. Aufgrund einer hohen Nachfrage nach Cloud-Produkten konnte der Walldorfer Softwarekonzern SAP seinen Umsatz im ersten Quartal 2024 um fast ein Viertel steigern. Und das Unternehmen bleibt optimistisch. So soll in diesem Jahr der ... » weiterlesen

United Labels: Hohes Umsatzpotenzial - Managementinterview 23.04.2024

Der GBC-Analyst Marcel Goldmann hat mit Peter Boder, Alleinvorstand (CEO) der United Labels AG, über die jüngst publizierten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2023, die Ziele für das aktuelle Geschäftsjahr ... » weiterlesen

AHT Syngas Technology: Rekordumsatz 2023 erzielt 23.04.2024

Die Analysten Marcel Schaffer und Cosmin Filker von GBC haben die Coverage für die AHT Syngas Technology N.V. aufgenommen, ermitteln einen fairen Unternehmenswert von 37,50 Euro je Aktie und empfehlen, die Aktie zu kaufen. Das Unternehmen ... » weiterlesen

Delticom: Zurück in der Spur 22.04.2024

Vermutlich ist es eine Art Berufskrankheit von boersengefluester.de: Als Finanzjournalist hören wir uns die Präsentationen zu den Jahres- und Quartalsergebnissen der Unternehmen immer auch mit Blick auf knackige Zitate der Vorstände an. Liest ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren