- Anzeige -

R.Stahl: An der Kapazitätsgrenze

Veröffentlicht am

Die R.Stahl-Aktie führen wir bereits seit Februar 2010 auf unserer Empfehlungsliste und haben diese Entscheidung bisher nicht bereut. Satte 120 % Performance hat das Engagement bisher gebracht und damit die damalige Überlegung, auf einen konjunkturellen Spätzykliker zu setzen, vollauf bestätigt.

- Anzeige -

Das Unternehmen hat kräftig vom Aufschwung seiner Zielbranchen profitiert und damit die Gewinne deutlich gesteigert. Aufgrund dessen ist die Aktie trotz der jüngsten Rally mit einem KGV13 von 15,0 auch noch nicht zu teuer. Allerdings muss R.Stahl nun ein paar Hausaufgaben erledigen, bevor das Wachstum weiter gehen kann. 

Welches Potenzial der global agierende Spezialist für den elektrischen Explosionsschutz in einem zumindest stabilen konjunkturellen Umfeld besitzt, hat das letzte Jahr gezeigt. Dank der regen Nachfrage aus den Zielbranchen Öl, Gas, Chemie und Pharma hat R.Stahl den Umsatz um 20 % auf 291 Mio. Euro und das EBIT um fast die Hälfte auf 24,9 Mio. Euro gesteigert. Damit wurden die Erlöse gegenüber 2005 trotz der zwischenzeitlichen Krise fast verdoppelt. Hierbei profitiert das in Waldenburg in Baden-Württemberg beheimatete Unternehmen von dem zunehmenden Fokus auf das Systemgeschäft.

Hierin beschränkt sich R.Stahl nicht nur auf die Entwicklung und Produktion von Ausstattungszubehör für den Explosionsschutz, sondern übernimmt für die Kunden die Konzeption und die Installation des gesamten Explosionsschutzsystems. Das kann beispielsweise bedeuten, die Installation der gesamten Elektrik sowie sämtlicher Warn- und Überwachungsvorrichtungen zuzüglich der dafür benötigten Software auf einer Bohrplattform zu übernehmen. Dieses Systemgeschäft, mit dem R.Stahl den Kunden das immer komplexer werdende Thema Explosionsschutz abnimmt, hat sich seit 2005 verdreifacht, auf zuletzt 143 Mio. Euro.

Ebenfalls stark profitiert hat R.Stahl von dem konsequenten Internationalisierungskurs. Inzwischen erwirtschaftet der Konzern, dessen 1.700 Mitarbeiter sich weltweit auf 27 Tochtergesellschaften verteilen, rund 230 Mio. Euro Umsatz jenseits der deutschen Grenzen. So hat sich das Geschäftsvolumen in Amerika seit 2005 fast verfünffacht (auf 46 Mio. Euro), während in Asien ein Wachstum von 15 auf 52 Mio. Euro erzielt wurde. Stark war zuletzt auch das europäische Geschäft, das von der hohen Nachfrage in Nord- und Osteuropa profitierte.

Begünstigt durch das Umsatz- und das überproportionale Gewinnwachstum hat sich auch der operative Cashflow im letzten Geschäftsjahr kräftig entwickelt und auf 20,9 Mio. Euro fast verdoppelt. Allerdings haben die Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten, die Verbesserung der Lieferfähigkeit und in die Effizienzsteigerung der Produktionsprozesse fast im gleichen Ausmaß zugelegt, weswegen der freie Cashflow in den letzten beiden Jahren negativ blieb. Und das dürfte auch 2013 der Fall sein. Denn das Unternehmen, das derzeit nach eigenen Angaben an seine Kapazitätsgrenzen stößt, hat bis Ende 2014 Erweiterungsinvestitionen im Volumen von 24 Mio. Euro geplant.

Die zusätzlichen Kapazitäten scheinen nötig zu sein. Denn nach Rekordwerten in 2012 konnte R.Stahl auch in den ersten drei Monaten 2013 bei Umsatz, Ergebnis und Auftrageingang zulegen. Die Bestellungen legten zwar mit 3 % im Vorjahresvergleich spürbar schwächer zu als die Erlöse (+10 % auf 72,1 Mio. Euro), doch mit 82,6 Mio. Euro liegen sie immer noch klar über dem Umsatz. Und die Trends in den Zielmärkten sprechen dafür, dass es so bleibt. So treiben…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

- Anzeige -

GESCO: Moderates profitables Wachstum erwartet 23.04.2024

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research wird sich die GESCO AG in den ersten beiden Quartalen des Geschäftsjahres 2024 (per 31.12.) wegen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Vergleich zu den Vorjahreszahlen ... » weiterlesen

SAP: Cloud-Geschäft boomt weiter 23.04.2024

Cloud sei Dank. Aufgrund einer hohen Nachfrage nach Cloud-Produkten konnte der Walldorfer Softwarekonzern SAP seinen Umsatz im ersten Quartal 2024 um fast ein Viertel steigern. Und das Unternehmen bleibt optimistisch. So soll in diesem Jahr der ... » weiterlesen

United Labels: Hohes Umsatzpotenzial - Managementinterview 23.04.2024

Der GBC-Analyst Marcel Goldmann hat mit Peter Boder, Alleinvorstand (CEO) der United Labels AG, über die jüngst publizierten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2023, die Ziele für das aktuelle Geschäftsjahr ... » weiterlesen

AHT Syngas Technology: Rekordumsatz 2023 erzielt 23.04.2024

Die Analysten Marcel Schaffer und Cosmin Filker von GBC haben die Coverage für die AHT Syngas Technology N.V. aufgenommen, ermitteln einen fairen Unternehmenswert von 37,50 Euro je Aktie und empfehlen, die Aktie zu kaufen. Das Unternehmen ... » weiterlesen

Delticom: Zurück in der Spur 22.04.2024

Vermutlich ist es eine Art Berufskrankheit von boersengefluester.de: Als Finanzjournalist hören wir uns die Präsentationen zu den Jahres- und Quartalsergebnissen der Unternehmen immer auch mit Blick auf knackige Zitate der Vorstände an. Liest ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren