SLM Solutions: Ist ein Neuanfang möglich?

Veröffentlicht am

3D-Druckverfahren sind längst ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten. Der deutsche Hersteller von 3D-Druckern SLM Solutions will daran partizipieren, sucht aber immer noch nach einer geeigneten Ausgangsbasis.

Geht es um die Perspektiven von SLM Solutions, muss man noch einmal auf die Vorgänge in 2016 eingehen. Damals wollte General Electric das Unternehmen kaufen. Bevor es zum Abschluss kam, stieg der Hedgefonds Elliott mit 20 % bei SLM ein und versuchte, den Kaufpreis in die Höhe zu treiben. Doch GE sagte die Übernahme ab. Von diesem Rückschlag hat sich SLM bis zum heutigen Tage nur mühsam erholen können. Zumal jegliche Überlegung, dass ein neuer Interessent anklopfen könnte, von vornherein fehl am Platz zu sein scheint, da Elliott immer noch mit knapp 19 % beteiligt ist. Dabei hätte SLM beste Voraussetzungen, nicht nur ein robustes Geschäftswachstum zu erreichen, sondern auch in der angelaufenen Branchenkonsolidierung zu einem gesuchten Übernahmeziel zu werden.

Der Markt für 3D-Druck ist zum globalen Wachstumsthema geworden. Das amerikanische Marktforschungsinstitut IDC rechnet mit hohen Steigerungsraten und einem Anstieg des Marktvolumens von zuletzt etwa 12 Mrd. Dollar auf 23 Mrd. US-Dollar bis 2020. Zwei Drittel davon sollen dann für 3D-Drucker und Materialien ausgegeben werden. Zwei Geschäftsfelder, die auch bei SLM Solutions eine große Rolle spielen. Denn das Unternehmen bietet zum einen industriell einsetzbare Drucker an, zum anderen auch dazu benötigte Verbrauchsmaterialien, insbesondere Metallpulver. After-Sales-Dienstleistungen und Software runden das Angebot ab. Allerdings haben die jüngsten Bilanzzahlen gezeigt, dass SLM hier noch viel Aufholbedarf hat.

SLM Solutions Group

SLM Solutions Group Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

SLM setzte im ersten Halbjahr mit 29,6 Mio. Euro nur 2,3 % mehr um als im Vorjahr. Der Vergleich des ersten mit dem zweiten Quartal zeigt allerdings eine klare Dynamisierung. Denn der Umsatz im zweiten Quartal legte im Jahresvergleich um 12 % zu. Unter dem Strich musste erneut ein negatives EBITDA von -3,8 Mio. Euro ausgewiesen werden. Dies war aber eine sichtbare Verbesserung gegenüber den -4,5 Mio. Euro aus dem Vorjahreszeitraum. Die wohl meist beachtete Kennzahl war der Auftragseingang. Hier konnte der 3D-Spezialist einen bereinigten Zuwachs um 12 % auf 48 Maschinen oder wertmäßig um 16 % auf 4,2 Mio. Euro verbuchen. Etwas unsicher ist, wie die im letzten Jahr geschlossenen Rahmenverträge mit asiatischen Kunden (Laufzeiten 2 bis 3 Jahre) weiter abgearbeitet werden. Hier warnte SLM, dass es Verschiebungen geben könnte.

Die Perspektive steht und fällt mit dem vierten Quartal. Denn dieses ist das mit Abstand stärkste und entscheidet, ob SLM seine Jahresziele erreichen kann. So wird es darauf ankommen, wie die Rahmenverträge weiter abgearbeitet werden können. SLM ist sich dieses Problems bewusst und versucht, in Europa und Amerika neue Kunden zu gewinnen. Allerdings geht SLM davon aus, dass mögliche Abschlüsse erst im kommenden Jahr umsatzwirksam werden. So hat SLM mit Vorlage der Halbjahreszahlen auch seine Umsatzerwartung nach unten korrigiert. Nach bislang erwarteten 125 Mio. Euro geht man jetzt von einer Spanne zwischen 115 bis 125 Mio. Euro aus.

Wir erwarten für dieses Jahr in den Ergebnissen vor allem eins: Dass SLM sowohl operativ als auch netto wieder in die Gewinnzone kommt. Richtig spannend dürfte es dann im kommenden Jahr werden, wenn…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Uzin Utz: Es tut sich was 24.09.2018

Schon seit einiger Zeit dümpelt unser Musterdepotwert Uzin Utz lustlos vor sich hin, in den letzten zwölf Monaten hat das Papier per Saldo sogar gut 15 % an Wert verloren. Damit reflektiert der Kurs, dass dem wachstumsverwöhnten ... » weiterlesen

wallstreet:online: Gut aufgestellt für weiteres Wachstum 24.09.2018

Nach Darstellung von SMC-Research arbeite wallstreet:online aktuell sehr profitabel und wachse dynamisch. Zahlreiche Wachstumsinitiativen könnten der Einschätzung des SMC-Analysten Holger Steffen zufolge für eine Trendfortsetzung ... » weiterlesen

Sleepz: Platzierung als Bedingung für Expansion 21.09.2018

Aus Sicht von SMC-Research habe Sleepz zuletzt operativ erneut enttäuscht, aber auch Fortschritte erzielt. Laut SMC-Analyst Holger Steffen habe die Gesellschaft einen großen Sprung mit zwei Akquisitionen vorbereitet, ein Abschluss stehe ... » weiterlesen

Nordex: Noch reicht die Unterstützung nicht 21.09.2018

Kommt es bei der Aktie des Windturbinen-Herstellers Nordex bald zu einer Entscheidung? Ein Weiter so auf dem derzeitigen Seitwärts-Pfad wird es kaum geben können. Dabei könnte im positiven Sinn die derzeitige Auftragslage helfen. Doch ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool