- Anzeige -

SMA Solar: Neue Lebenszeichen?

Veröffentlicht am

Die Energiewende frisst ihre Kinder. Gestartet als große Wachstumshoffnungen, sind die wirtschaftlichen Erfolge von beteiligten deutschen Firmen inzwischen sehr überschaubar. Die Liste derer, die es nicht geschafft haben, wird dabei immer länger. Das gilt besonders für Firmen aus dem Solarstrommarkt. Die „Überlebenden“ arbeiten daran, neue Wachstumsprojekte zu entdecken. Einer davon ist SMA Solar.

- Anzeige -

Eigentlich ist SMA im Solarmarkt bestens positioniert. Die vom Unternehmen angebotenen Wechselrichter sind das Herzstück jeder Solaranlage. Sie sind für die Umwandlung des von den Anlagen erzeugten Gleichstroms in den netzüblichen Wechselstrom verantwortlich. Der Hersteller hat sich dabei fest in der Branchenspitze mit einem globalen Marktanteil von 8 % etabliert. Allerdings ging es SMA in den vergangenen zwölf Monaten genauso wie den beiden führenden Anbietern Huawei und Sungrow Power Supply: Es wurden Anteile an kleinere Konkurrenten abgegeben. Dabei stehen alle Hersteller mehr oder weniger vor dem gleichen Problem: Zwar erhöht sich die Ausbaurate an Solaranlagen (bis 2021 wird mit durchschnittlichen Zubauraten von 8 % p.a. gerechnet). Doch anhaltender Preisdruck bei den Solarkomponenten dürfte das gesamte Umsatzvolumen bestenfalls stabil halten, eher aber weiter abschmelzen lassen.

Diese Diskrepanz – steigende Volumen, geringere Erlöse – zeigte sich bei SMA Solar auch im ersten Quartal 2019. Zwar musste das Unternehmen auch bei den verkauften Volumen (-2 %) Rückgänge verbuchen. Doch die Umsätze fielen sogar um 8 % auf 168 Mio. Euro. Dabei sorgten gewerbliche Lösungen und große Projekte mit Umsatzrückgängen von 9 % bzw. 20 % für Druck. Damit setzte sich eine negative Tendenz aus den Vorquartalen weiter fort, wobei sich der Bereich Business Solutions besonders anfällig zeigte. Beim EBIT rutschte SMA durch operative Verluste im Bereich Privatanwender und bei Großaufträgen mit insgesamt -11 Mio. Euro in die Verlustzone. Netto blieb ein Verlust in gleicher Höhe.

Dieses Ergebnis kann man dennoch mit einem lachenden Auge sehen. Denn damit hat sich SMA sehr schnell aus der prekären Lage des Q4 2018 befreit, als man beim EBITDA einen Verlust von 120 Mio. Euro verkraften musste. Aktuell weist die Firma als erstes Ergebnis der eingeleiteten Sparmaßnahmen auf gleicher Basis einen Minigewinn von 1 Mio. Euro aus. Das Kostensenkungsprogramm umfasst insgesamt 83 Einzelpositionen. Mit dem Verkauf der chinesischen Töchter im ersten Quartal wurden 300 Beschäftigte abgebaut, weitere 100 Stellen entfielen in Deutschland. Außerdem kam man bei der Reduzierung der…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

GK Software: Starkes Wachstum und steigende Marge 05.12.2022

Im dritten Quartal habe die GK Software SE laut SMC-Research ihr Umsatzwachstum weiter beschleunigt und das Ergebnis kräftig verbessert. Aufgrund mehrerer starker Wachstumstreiber erwartet der SMC-Analyst Adam Jakubowski eine Fortsetzung der ... » weiterlesen

Südzucker: Schub vom Zuckerpreis bleibt noch aus 05.12.2022

Wenn Südzucker am 12. Januar 2023 die Q3-Zahlen für das Geschäftsjahr 2022/23 (per 28.2.) veröffentlicht, dürfte es zumindest keine Negativüberraschungen geben. Denn aufgrund der guten Entwicklung im Q3 wurden bereits ... » weiterlesen

Pyramid: Aussichtsreiche Wachstumschancen 05.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research werden die Zahlen von Pyramid im laufenden Jahr am unteren Ende der zuletzt kommunizierten Spannbreiten liegen. Für 2023 prognostiziert das Management aber deutliche Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis, ... » weiterlesen

EQS Group: Steigende Margen erwartet 02.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die EQS Group AG die Prognose für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) angepasst und erwartet nun für 2022 ein auf 25 Prozent vermindertes ... » weiterlesen

EasyMotionSkin Tec: Umsatz wird sich 2022 verdoppeln - Vorstandsinterview 02.12.2022

Der GBC-Analyst Matthias Greiffenberger hat mit den Verwaltungsratsmitgliedern der EasyMotionSkin Tec AG, Michael Spitznagel und Werner Murr, über die aktuelle Unternehmensentwicklung und den Ausblick für EasyMotionSkin Tec gesprochen. ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -