BMW: Die neue Einstiegschance

Veröffentlicht am

Es ist ein hartes Ringen zwischen BMW, Audi und Daimler um die Krone im Premiummarkt, wobei die Münchener nach wie vor die Nase vorne haben. Der intensive Wettbewerb hat aber auch seine Vorteile, denn die drei deutschen Tophersteller pushen sich gegenseitig zu immer neuen Höchstleistungen, Ermüdungserscheinungen sind nicht erkennbar. Davon dürfte die Aktie von BMW weiter profitieren.

- Anzeige -

Das Jahr 2013 ist für BMW in einem wettbewerbsintensiven Umfeld sehr ordentlich gelaufen, der Fahrzeugabsatz konnte um 6,4 % auf 1,96 Mio. Stück ausgeweitet werden. Von der Stammmarke wurden insgesamt 1,65 Mio. Automobile (+7,5 %) verkauft, der Rest entfällt auf Mini und zu einem kleinen Teil auf Rolls-Royce. In der aktuellen Finanzperiode hat der Konzern sogar noch einen Zahn zugelegt: In den ersten drei Monaten stiegen die Verkäufe um 8,7 % auf 487 Tsd. Stück. Wichtigster Wachstumstreiber bleibt der asiatische Raum (+21,8 %), in Europa (+3,3 %) und Amerika (+3,4 %) wurden moderate Zuwächse erwirtschaftet.

Dabei sind die Zahlen sogar noch etwas verzerrt, da bei Mini im März ein Modellwechsel ansteht und der Absatz im Vorfeld zurückgegangen ist (-12,5 %). Demgegenüber konnte der BMW-Absatz um 12,3 % auf 428,3 Tsd. gesteigert werden. Damit hat das Unternehmen den Abstand zu Audi, der Nummer zwei im Markt, wieder leicht ausgeweitet, die VW-Tochter konnte die Stückzahl um 11,7 % auf 412,9 Tsd. erhöhen. Deutlich dahinter liegt, trotz leicht überproportionaler Zuwächse, Mercedes-Benz mit 374,3 Tsd. (+15,2 %).

BMW St
BMW St Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die Marktresultate von BMW sind das Ergebnis einer vorausschauenden Modellpolitik und umfangreicher Investitionen. Im letzten Jahr wurden letztere um sage und schreibe 27,6 % auf 6,7 Mrd. Euro ausgeweitet. Eine zentrale Rolle spielt auch die Forschung und Entwicklung, die entsprechenden Ausgaben erhöhten sich immerhin um 21,3 % auf 4,8 Mrd. Euro. Damit gibt BMW nun beachtliche 6,3 % der Erlöse für F&E aus. Dies spiegelt sich in der aktuellen Modelloffensive wider, die als wichtiges Rückgrad der Wachstumsdynamik gilt. Im laufenden Jahr wird der Konzern 16 neue oder überarbeitete Modelle am Markt einführen. Auch im Bereich der Elektromobilität resp. der Hybride hat BMW mit dem i3 und dem i8 nun zwei Eisen im Feuer, die am Markt gut aufgenommen wurden.

Die hohen Investitionen belasten zwar das Ergebnis, aber der Konzern hat dies bislang hervorragend weggesteckt. Im letzten Geschäftsjahr reduzierte sich der Umsatz trotz der Absatzsteigerung zwar um 1 % auf 76,1 Mrd. Euro, was auf Wechselkurseffekte und den Margendruck im Markt zurückzuführen war. Das operative Ergebnis konnte aber dennoch um 1,4 % auf einen neuen Rekordwert von 7,9 Mrd. Euro ausgeweitet werden, der Nettoüberschuss legte sogar um 4,5 % auf 5,3 Mrd. Euro zu. Für das laufende Jahr hat das Management nun sogar eine deutlichere Steigerung versprochen, der Automobilabsatz soll zudem erstmals in der Konzernhistorie die Marke von 2 Mio. Stück überspringen.

Die Geschäfte von BMW laufen wie geschmiert, und das Management macht keineswegs den Eindruck, als wollte es sich auf diesen Lorbeeren ausruhen. An der Börse wurde dies im laufenden Jahr mit einem Anstieg auf ein neues Allzeithoch quittiert, die Performance seit der Aufnahme in unsere Dax-Empfeh­lungsliste beträgt mittlerweile 66 %. Trotzdem liegt das KGV noch bei annehmbaren 11. Nach dem Kursanstieg durchläuft die Aktie aktuell…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Bauer: Neue Mittelfristprognose 14.05.2021

Der Tiefbauspezialist Bauer hat mit den Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) einen eher verhaltenen Start hingelegt, die Prognose für das Gesamtjahr 2021 aber bestätigt. Auch beim Capital Market Day ... » weiterlesen

Masterflex: Q1-Marge auf Mehrjahreshoch 14.05.2021

Laut SMC-Research hat Masterflex SE im ersten Quartal trotz des rückläufigen Umsatzes eine deutliche Ergebnisverbesserung erzielt. Der SMC-Analyst Adam Jakubowski sieht darin Effekte der umgesetzten Effizienzverbesserungen und traut dem ... » weiterlesen

adesso: Exzellente Zahlen und gute Wachstumsperspektiven 14.05.2021

Die adesso SE habe nach Darstellungen von SMC-Research für das erste Quartal ein rasantes Umsatzwachstum gemeldet. Auch die weiteren Wachstumsperspektiven stufen die Analysten als exzellent ein, weswegen der SMC-Analyst Adam Jakubowski das ... » weiterlesen

aifinyo: Sinnvolle Geschäftsmodellerweiterung 14.05.2021

Die Erweiterung des Geschäftsmodells der aifinyo AG durch die Bereitstellung von Eigenkapital an mittelständische Unternehmen sieht SMC-Research als eine sinnvolle, synergetische Ergänzung. Vor allem aufgrund der großen ... » weiterlesen

DBAG: Starkes Geschäftshalbjahr 2020/21 12.05.2021

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 (per 30.9.) ein Brutto-Bewertungs- und Abgangsergebnis im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool