Manz: Der Knoten könnte jetzt platzen

Veröffentlicht am

Mit der Manz AG hatten wir uns letztmalig in der Ausgabe 43/2015 beschäftigt. Nach zwei drastischen Gewinnwarnungen binnen weniger Monate waren uns damals zu viele Fragen offen, weswegen wir zum Abwarten geraten hatten. Im Nachgang hat die Aktie auf niedrigem Niveau zweieinhalb Jahre stagniert. Das Unternehmen geht inzwischen aber das Kernproblem – die schwache Profitabilität – konsequent an und es sind Fortschritte erkennbar. Damit wird der Titel wieder interessant.

Manz ist ein Spezialist für industrielle Produktionsprozesse, der selbst Maschinen für die Fertigung herstellt und darüber hinaus einzelne Komponenten zu Prozesslinien verbindet. Die fünf Bereiche Automation, Messtechnik, Laserbearbeitung, Nasschemie und „Rolle-zu-Rolle“-Prozesse sieht die Gesellschaft dabei als Kernkompetenzen. Mit Lösungen für die Herstellung von kristallinen Solarzellen und Dünnschicht-Solarmodulen (CIGS) – hier liegen auch die historischen Wurzeln des 1987 gegründeten Unternehmens – wurden im letzten Jahr 32,1 % der Konzernerlöse in Höhe von 325 Mio. Euro erwirtschaftet. Der Rest verteilt sich auf Systeme zur Herstellung elek­tronischer Erzeugnisse (27,1 %), Produktionslösungen für die Energiespeicherbranche (7,3 %), Aktivitäten als Auftragsfertiger (28,2 %) und den Service (5,3 %).

Nach einem Einbruch zur Rezession 2008/09 ist Manz nicht mehr richtig in den Tritt gekommen, vor allem das volatile Geschäft mit der Photovoltaikindustrie machte dem Unternehmen anschließend das Leben schwer. Ambitionierte Wachstumspläne in anderen Bereichen wurden immer wieder durch Auftragsverschiebungen und -stornierungen oder ähnliche Rückschläge ausgebremst. Nach umfangreichen Abschreibungen im Geschäftsjahr 2014 folgten zwei Gewinnwarnungen in 2015, und auch in der Folgeperiode wurden die Ziele wieder verfehlt.

Manz

Manz Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dennoch könnte ein großer Erfolg in 2016 die Wende eingeleitet haben. Denn Manz hat zwei chinesische Unternehmen, Shanghai Electric Group (die sich mit knapp 20 % an der AG beteiligt hat) und Shenhua Group, als Partner und Kunden gewinnen können. Ein gemeinsames Joint-Venture hat die CIGS-Forschungsgesellschaft der Deutschen übernommen, was Manz im Geschäftsjahr 2017 einen Sonderertrag von 34,4 Mio. Euro einbrachte. Zugleich wurde ein Großauftrag für die Errichtung einer Fabrik für Dünnschichtsolarmodule und einer weiteren Forschungseinrichtung in China im Volumen von 263 Mio. Euro erteilt. Obwohl sich die Börsianer zunächst skeptisch zeigten, hat Manz mittlerweile diverse Meilensteine des Projekts erreicht und so schon Zahlungen im Umfang von 197 Mio. Euro erhalten (davon allein 67 Mio. Euro in diesem August). Bis Mitte nächsten Jahres soll das Projekt abgeschlossen sein, aber schon im ersten Halbjahr 2019 erwartet Manz Folgeaufträge in diesem Geschäftsbereich.

Auch in den anderen Geschäftsbereichen entwickelt sich die Nachfrage erfreulich. Nicht zuletzt aufgrund diverser vermeldeter Großaufträge lagen die Bestellungen im Electronics-Segment im ersten Halbjahr mit 92,8 Mio. Euro um 153,6 % über dem Vorjahr, bei Energiespeicher-Systemen gab es einen Zuwachs um 350 % auf 31,5 Mio. Euro. Allerdings arbeiteten beide Sparten zuletzt noch defizitär, so dass der Konzern insgesamt bei einem Umsatz von 173,5 Mio. Euro (+45,1 %) einen EBIT-Fehlbetrag von -5,1 Mio. Euro (Vorjahr 7,0 Mio. Euro) ausweisen musste. Bereinigt um Einmaleffekte in beiden Jahren hat sich…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Wirecard: Ausverkauf gestoppt? 12.12.2018

Die jüngsten Nachrichten zum Zahlungsdienstleister Wirecard sind ganz nach dem Geschmack der Börsianer. Insbesondere der Start von Apple Pay in Deutschland weckt wieder Fantasie, was auch der Aktie zugute kommt. In der jüngsten ... » weiterlesen

DAX: Absturz ohne Ende 11.12.2018

Mit dem Versuch einer Stabilisierung oberhalb von 11.000 Punkten ist der DAX grandios gescheitert. Der Bruch der kurzfristigen Unterstützung hat den nächsten Abwärtsschub eingeleitet. Über einen Zeitraum von fünf Wochen hat ... » weiterlesen

Eyemaxx: Erfolgreicher Verkauf eines Großprojekts 10.12.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Eyemaxx Real Estate AG durch den Verkauf eines Großprojekts in Berlin die bisher größte Transaktion in ihrer Unternehmensgeschichte ... » weiterlesen

Eyemaxx: Projektpipeline deutlich ausgebaut 10.12.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die Eyemaxx Real Estate AG den Verkauf eines Großprojekts in Berlin mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 170 Mio. Euro erfolgreich abgeschlossen und dabei eine ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Emissionserlös sichert Zukunftsprojekt 10.12.2018

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die Nebelhornbahn-AG eine Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und besitzt nun die finanziellen Mittel zur Erneuerung der Nebelhorn-Hauptbahn. Der Baubeginn sei ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool