Mutares: Angenehm konservative Strategie

Veröffentlicht am

Der Höhenflug der Aurelius-Aktie rückt Beteiligungsgesellschaften mit einem Fokus auf die Unternehmenssanierung wieder stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Das Geschäft weist zwar hohe Chancen auf, ist aber alles andere als risikolos, wie etliche spektakuläre Abstürze in den letzten Jahren beweisen. Die Mutares AG zählt in dieser Branche zu den größeren börsennotierten Playern und verfolgt einen angenehm konservativen Ansatz.

- Anzeige -

CFC Industriebeteiligungen, GCI Management und Arques Industries – drei bekannte Fälle von Beteiligungsgesellschaften, die mit der Restrukturierung von Unternehmen Geld verdienen wollten und dabei selbst zum Sanierungsfall wurden. Am spektakulärsten war dabei der Absturz von Arques, die es zuvor dank stetig steigender Erlöse und Gewinne und einer fulminanten Aktienrallye immerhin in den MDAX geschafft hatte. Der Schlüsselfaktor dabei waren Erträge aus „Bargain Purchases“ gemäß IFRS, wenn Assets unter ihrem (mutmaßlichen) fairen Wert übernommen werden und unmittelbar eine Zuschreibung erfolgt. Theoretisch ist das plausibel, große Konzerne geben sanierungsreife Töchter oft mit Abschlag und sogar einer finanziellen Mitgift ab, damit ein Externer die Kärrnerarbeit der Sanierung übernimmt und unpopuläre (sowie eventuell imageschädigende) Maßnahmen durchsetzt.

Stellt sich allerdings der Sanierungserfolg nicht ein, führen „Bargain Purchases“ später zu umso höheren Abschreibungen, daran ist Arques gescheitert. Und dieser Aspekt muss bei Aurelius genau im Auge behalten werden, die ebenfalls die Erträge direkt ausweist. Die 2008 gegründete Mutares AG hingegen agiert deutlich vorsichtiger, bilanziert nach HGB und zeigt Gewinne erst, wenn sie realisiert werden.

mutares Aktie

mutares Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Ansonsten verfolgt Mutares mit einem sehr branchenerfahrenen Management, dass sich bei der ebenfalls börsennotierten Beteiligungsgesellschaft Bavaria Industries zusammengefunden hat, das bewährte Konzept. Unternehmen werden günstig übernommen, oft im Rahmen von Spin-offs und mit finanzieller Unterstützung des vorherigen Besitzers. Dann wird die Sanierung in Angriff genommen, wobei unter Umständen noch Expansionskapital bereitgestellt wird. Im Gegenzug erhält die Holding Management-Fees für die Beratung (zum Teil ebenfalls von den Altgesellschaftern). Darüber hinaus gibt es keine weiteren Verflechtungen zwischen der Holding und der Beteiligung, so dass sich der Schaden bei einem Fehlschlag in engen Grenzen hält.

Hohe Erträge winken für die Aktionäre von Mutares, wenn eine Sanierung erfolgreich abgeschlossen und das Unternehmen wieder verkauft wird, was im Schnitt nach drei Jahren der Fall sein sollte. Die Beteiligungsgesellschaft schüttet dann 40 bis 80 % der Exiterlöse aus. Das war 2013 der Fall, die Veräußerung der HIB-Gruppe ließ den – für die Ausschüttung entscheidenden – AG-Gewinn von 4,1 auf 26,6 Mio. Euro ansteigen, was die Basis für eine Dividende von 10,00 Euro je Aktie darstellte.

Mit zahlreichen Akquisitionen seit 2009 hat Mutares mittlerweile…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

The NAGA Group: Erfreulicher Ausblick 2022 19.01.2022

Nach Darstellung des Analysten Cosmin Filker von GBC hat die The NAGA Group AG im Geschäftsjahr 2021 (per 31.12.) den Umsatz gemäß vorläufiger Zahlen dynamisch auf 55,3 Mio. Euro gesteigert und damit die eigene Guidance und die ... » weiterlesen

Solutiance AG: Wegweisender Großauftrag - Vorstandsinterview 19.01.2022

Der GBC-Analyst Marcel Goldmann hat mit Uwe Brodtmann und Jonas Enderlein, Vorstände bei der Solutiance AG, über den im Dezember 2021 akquirierten Großauftrag und die Wachstumsstrategie des Unternehmens gesprochen.GBC AG: Ende ... » weiterlesen

THE NAGA GROUP: Starke vorläufige Zahlen 2021 19.01.2022

Nach Darstellung des Analysten Frederik Jarchow von Hauck & Aufhäuser hat die THE NAGA GROUP AG im Geschäftsjahr 2021 (per 31.12.) auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um rund 126 Prozent auf 55,3 Mio. Euro gesteigert und damit ... » weiterlesen

NAGA Group: Rasantes Tempo 19.01.2022

Die NAGA Group AG habe laut SMC-Research mit ihrem Wachstumstempo in 2021 beeindruckt. Mit zahlreichen Initiativen wolle das Unternehmen im laufenden Jahr seinen Umsatz erneut stark ausweiten. Laut SMC-Analyst Holger Steffen reduzieren die etwas ... » weiterlesen

AGROB Immobilien: Positive operative Entwicklung 18.01.2022

Nach Darstellung der Analysten Felix Haugg und Cosmin Filker von GBC hat die AGROB Immobilien AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) eine Gesamtleistung von 8,5 Mio. Euro und ein Periodenergebnis von 2,0 Mio. Euro ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool