- Anzeige -

Shop Apotheke Europe: Spielt die Politik mit?

Veröffentlicht am

Mit einer lupenreinen Wachstumsstory sorgte der Börsengang der in den Niederlanden ansässigen Shop Apotheke Europe N.V. im Oktober 2016 für Furore: Zum Emissionspreis von 28 Euro ausgegeben, übertraf das Papier zwölf Monate später die Marke von 65 Euro. Starkes Wachstum im E-Commerce, hohe Markteintrittshürden und die demographische Entwicklung waren Zünder für ein Kursfeuerwerk. In die Konsolidierungsphase platzte die Nachricht, dass die Bundesregierung gemäß Koalitionsvertrag den Versand rezeptpflichtiger Medikamente in Deutschland verbieten könnte. Die anschließenden Kursabschläge erscheinen uns jedoch übertrieben. Denn selbst im „Worst-case“ ist die Wachstumsstory nicht beendet.

- Anzeige -

Shop Apotheke Europe vertreibt vor allem rezeptfreie Medikamente sowie apothekenübliche Beauty- und Personal-Care-Produkte über das Internet. Wichtigste Vertriebsregion ist Deutschland mit einem Umsatzanteil von fast 74 %. In sechs weiteren europäischen Märkten ist das Unternehmen im Online-Handel mit Arzneien marktführend. Dort sind die Umsätze zwar geringer als in Deutschland, das Wachstum war mit zuletzt über 140 % jedoch enorm. Durch die Übernahme der Europa Apotheek im dritten Quartal 2017 ist das Unternehmen jetzt auch bei rezeptpflichtigen Arzneien stark vertreten, denn Europa Apotheek ist genau hierauf spezialisiert. Zudem verbindet die beiden Online-Arzneihändler eine gemeinsame Historie, was die Integration begünstigen sollte.

2017 stieg der Umsatz inklusive des Zukaufs planmäßig um rund 60 % auf fast 284 Mio. Euro. Das Ergebnis betrug -21,4 Mio. Euro, was maßgeblich Marketing, Vertrieb und Einmaleffekten aus der Übernahme geschuldet war. Dies geht einher mit dem Ziel, Marktanteile zügig zu gewinnen und noch nicht erschlossene europäische Märkte zu besetzen. Daher werden die Vertriebskosten, die 2017 gut 23 % vom Umsatz ausmachten, in Summe weiter steigen. Gemessen am für 2018 geplanten Umsatz von 530 bis 560 Mio. Euro sollten sie aber prozentual sinken. Im Verwaltungsbereich rechnen wir ebenfalls mit Skaleneffekten. Das EBITDA soll zwischen 0 und 2 Mio. Euro im „schwarzen Bereich“ landen.

Unsicherheitsfaktor bleibt die Politik in Deutschland. Kommt es zu einem Versandverbot rezeptpflichtiger Arzneien, würde das Wachstum der Shop Apotheke Europe gebremst. Durch die Übernahme liegt der Umsatzanteil mit rezeptpflichtigen Medikamenten bei rund 25 % (zuvor: 10 %) im Konzern. Als Wachstumstreiber gelten jedoch die Märkte außerhalb von Deutschland. Unter der Prämisse, dass 2018 in Deutschland keine Umsätze mit rezeptpflichtigen Medikamenten gemacht würden und unter Berücksichtigung eines Risikoabschlags auf die zuletzt gezeigten Wachstumsraten, errechnen wir im Worst-case-Szenario einen Umsatz von knapp 370 Mio. Euro. Ob es zu einem Verbot kommt, ist aber mehr als fraglich: So scheiterte bereits 2016/17 ein entsprechender Gesetzesentwurf im Bundestag.  

Gehen die Pläne der Niederländer hingegen auf, liegt die Marktkapitalisierung mit rund 450 Mio. Euro unter…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

OVB: Wachstumstreiber Osteuropa 10.08.2022

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die OVB Holding AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) wegen der guten Entwicklung in Osteuropa die Vertriebsprovisionen um fast 7 Prozent auf über 170 ... » weiterlesen

DEWB: Operative Entwicklung überwiegend positiv 10.08.2022

Nach Darstellung von SMC-Research sei die operative Entwicklung der Portfoliounternehmen der DEWB AG in einem schwieriger gewordenen Marktumfeld überwiegend positiv. SMC-Analyst Holger Steffen sieht deswegen großes Erholungspotenzial ... » weiterlesen

PSI Software AG: Wegfall des Russland-Geschäfts bringt Umsatzrückgang 09.08.2022

Laut GSC Research habe die PSI Software AG im ersten HJ 2022 aufgrund des wegfallenden Russland-Geschäfts einen stärkeren Rückgang als erwartet hinnehmen müssen Das Management habe deshalb die Umsatz- und Ergebnisprognose ... » weiterlesen

GK Software: Profitabel auf Wachstumskurs 09.08.2022

Die GK Software SE überzeuge laut SMC-Research mit einer starken Marktpositionierung, die das Unternehmen erfolgreich in ein hochdynamisches und profitables Wachstum umsetze. SMC-Analyst Adam Jakubowski sieht hier deswegen eine sehr attraktive ... » weiterlesen

Allgeier: Auch ohne Nagarro spannend 08.08.2022

Nach der Abspaltung der Nagarro-Gruppe Ende 2020 schien es zunächst so, als wäre die Luft etwas heraus aus der Equity Story von Allgeier, schließlich hatten die Münchner damit ihr wachstums- und ertragsstarkes Kerngeschäft ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -