- Anzeige -

Francotyp-Postalia: Auf dem Weg zum digitalen Konzern

Veröffentlicht am

Auf den ersten Blick sind die vom Frankier- und Kuvertierspezialisten Francotyp vorgelegten Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) erschreckend: Umsatzrückgang, Gewinneinbruch und Dividendenkürzung auf ein Viertel des Vorjahresniveaus. Bei näherem Hinsehen relativiert sich das Zahlenwerk aber, denn das Unternehmen befindet sich in einer Übergangsphase vom analogen Kuvertiersystemanbieter zum Experten für sicheres Mail-Business und digitale Kommunikationsprozesse. Da der klassische Frankier- und Kuvertiermarkt stetig schrumpft, setzt das Management auf Transformation. Geht die Strategie auf, hat die Aktie wieder Potenzial.

- Anzeige -

Der Wandel zu einem digitalen Anbieter vollzieht sich bei Francotyp über alle operativen Produktbereiche. 2018 entfielen dabei 62,3 % der Gesamterlöse auf Frankieren und Kuvertieren, 30,3 % auf Mail Services und 7,4 % auf Software. Die Segmente sind nach Vertriebsregionen gegliedert: Rund 55 % der Umsätze stammen aus dem Heimatmarkt und ca. 43 % aus der „Vertriebsregion International“. Damit ist Francotyp im Kerngeschäft in Deutschland Marktführer und weltweit die Nummer drei.

Wegen des hohen Internationalisierungsgrads spielen Wechselkursentwicklungen eine gewichtige Rolle: Im Berichtsjahr sank der Umsatz währungsbedingt auf 204,2 Mio. Euro (GJ 2017: 206,3 Mio. Euro). Beim Ergebnis schlugen besonders die Restrukturierungen im Rahmen der 2016 gestarteten Optimierungsstrategie ins Kontor: Das EBITDA fiel um über 35 % auf 17,1 Mio. Euro und das Konzernergebnis gar um über 80 % auf 0,9 Mio. Euro. Bereinigt um Währungseffekte und Restrukturierungsaufwendungen lag das EBITDA aber erwartungsgemäß bei 26,7 Mio. Euro. Die unbereinigte EBITDA-Marge erreichte 8,4 % und hat noch Luft zum Langfristziel von 17 % im Jahr 2023.

Bis dahin soll sich der Umsatz durch neue digitale Produkte auf 400 Mio. Euro nahezu verdoppeln. Nach der Markteinführung des Frankiersystems PostBase Vision könnte das Unternehmen schon 2019 rund 4.000 Auslieferungen (Umsatz: rund 6 Mio. Euro) schaffen. In den Folgejahren halten wir Verkäufe im fünfstelligen Bereich für möglich. Als weiterer Treiber dient die digitale Signaturlösung FP Sign, die auch Cross-Selling-Potenziale für die Frankierlösung FP Shipping bietet. Im Bereich der sicheren Vernetzung unterschiedlicher elektronischer Systeme (Internet of Things) hat Francotyp mit zwei Beteiligungen einen Fuß in der Tür zu einem lukrativen Markt. Doch noch sind die Erlösbeiträge der digitalen Produkte überschaubar: Erst 2020 sollen diese mit 30 Mio. Euro nennenswert zu Buche schlagen. Mit der Transformation zum digitalen Anbieter muss die Profitabilität im Konzern deutlich verbessert werden. Dazu setzt das Management auf konzernweit...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Francotyp-Postalia Holding AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

Cenit: Wachstumsstrategie wird fortgesetzt 06.02.2023

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die Cenit AG Ende Januar 2023 die mip Management Informations Partner GmbH übernommen, um das Geschäftsfeld Enterprise Information Management zu stärken. In ... » weiterlesen

Ströer: Stehaufmännchen vor dem Comeback 06.02.2023

Eine regelrechte Achterbahnfahrt hat die Ströer-Aktie in den letzten Jahren durchgemacht. Aber weder eine Short-Attacke 2016, noch der Abschwung 2018, noch die Corona-Krise konnten verhindern, dass das Papier nach jeweils derben ... » weiterlesen

LAIQON: Starke Basis für 2023 06.02.2023

Nach Darstellung von SMC-Research hat die LAIQON AG ihr Wachstumsziel bei den Assets under Management in 2022 erreicht. SMC-Analyst Holger Steffen sieht eine gute Basis für eine deutliche Verbesserung von Umsatz und EBITDA in diesem Jahr und ... » weiterlesen

LAIQON: Positiver Ausblick 03.02.2023

Nach Darstellung des Analysten Frederik Jarchow von NuWays liegen die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) der LAIQON AG (vormals: Lloyd Fonds AG) etwas unter den Erwartungen. Dementgegen seien die Assets under ... » weiterlesen

The NAGA Group: Break-even 2023 03.02.2023

Nach Darstellung des Analysten Cosmin Filker von GBC hat die The NAGA Group AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) trotz Einbruchs an den Krypto-Märkten durch die starke Kundengewinnung den Umsatz um rund 50 Prozent ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren

- Anzeige -