Francotyp-Postalia: Auf dem Weg zum digitalen Konzern

Veröffentlicht am

Auf den ersten Blick sind die vom Frankier- und Kuvertierspezialisten Francotyp vorgelegten Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) erschreckend: Umsatzrückgang, Gewinneinbruch und Dividendenkürzung auf ein Viertel des Vorjahresniveaus. Bei näherem Hinsehen relativiert sich das Zahlenwerk aber, denn das Unternehmen befindet sich in einer Übergangsphase vom analogen Kuvertiersystemanbieter zum Experten für sicheres Mail-Business und digitale Kommunikationsprozesse. Da der klassische Frankier- und Kuvertiermarkt stetig schrumpft, setzt das Management auf Transformation. Geht die Strategie auf, hat die Aktie wieder Potenzial.

- Anzeige -

Der Wandel zu einem digitalen Anbieter vollzieht sich bei Francotyp über alle operativen Produktbereiche. 2018 entfielen dabei 62,3 % der Gesamterlöse auf Frankieren und Kuvertieren, 30,3 % auf Mail Services und 7,4 % auf Software. Die Segmente sind nach Vertriebsregionen gegliedert: Rund 55 % der Umsätze stammen aus dem Heimatmarkt und ca. 43 % aus der „Vertriebsregion International“. Damit ist Francotyp im Kerngeschäft in Deutschland Marktführer und weltweit die Nummer drei.

Wegen des hohen Internationalisierungsgrads spielen Wechselkursentwicklungen eine gewichtige Rolle: Im Berichtsjahr sank der Umsatz währungsbedingt auf 204,2 Mio. Euro (GJ 2017: 206,3 Mio. Euro). Beim Ergebnis schlugen besonders die Restrukturierungen im Rahmen der 2016 gestarteten Optimierungsstrategie ins Kontor: Das EBITDA fiel um über 35 % auf 17,1 Mio. Euro und das Konzernergebnis gar um über 80 % auf 0,9 Mio. Euro. Bereinigt um Währungseffekte und Restrukturierungsaufwendungen lag das EBITDA aber erwartungsgemäß bei 26,7 Mio. Euro. Die unbereinigte EBITDA-Marge erreichte 8,4 % und hat noch Luft zum Langfristziel von 17 % im Jahr 2023.

Francotyp-Postalia Holding

Francotyp-Postalia Holding Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Bis dahin soll sich der Umsatz durch neue digitale Produkte auf 400 Mio. Euro nahezu verdoppeln. Nach der Markteinführung des Frankiersystems PostBase Vision könnte das Unternehmen schon 2019 rund 4.000 Auslieferungen (Umsatz: rund 6 Mio. Euro) schaffen. In den Folgejahren halten wir Verkäufe im fünfstelligen Bereich für möglich. Als weiterer Treiber dient die digitale Signaturlösung FP Sign, die auch Cross-Selling-Potenziale für die Frankierlösung FP Shipping bietet. Im Bereich der sicheren Vernetzung unterschiedlicher elektronischer Systeme (Internet of Things) hat Francotyp mit zwei Beteiligungen einen Fuß in der Tür zu einem lukrativen Markt. Doch noch sind die Erlösbeiträge der digitalen Produkte überschaubar: Erst 2020 sollen diese mit 30 Mio. Euro nennenswert zu Buche schlagen. Mit der Transformation zum digitalen Anbieter muss die Profitabilität im Konzern deutlich verbessert werden. Dazu setzt das Management auf konzernweit...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Francotyp-Postalia Holding AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

SCHUMAG: Break-even 2021/22 möglich 18.06.2021

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die SCHUMAG AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 (per 30.9.) von einer sprunghaft gestiegenen Nachfrage seit dem Jahresende profitiert und auch wegen eines Ertrags ... » weiterlesen

wallstreet:online: Stärkeres Wachstum erwartet 17.06.2021

Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research besitzt die wallstreet:online AG das Potenzial, um stärker als zunächst kalkuliert zu wachsen. Die Erwartungen für das Kundenwachstum im Smartbroker-Geschäft ... » weiterlesen

clearvise: Erfolgreicher Einstieg in die Photovoltaik 17.06.2021

Die Umsetzung der neuen Wachstumsstrategie der clearvise AG ist laut SMC-Research sehr erfolgreich angelaufen. Das Wachstum fällt höher aus, als von SMC-Analyst Holger Steffen bislang erwartet, weshalb der Analysten die Schätzung ... » weiterlesen

SAP: Trotz Gegenwind auf Kurs 17.06.2021

Das jüngste Business-Update bei SAP fiel erst einmal am Markt durch. Und das, obwohl der größte Softwarehersteller Europas eine durchaus positive Perspektive lieferte. Hauptsächlich ging es bei den positiven Einschätzungen ... » weiterlesen

Matador Partners Group: Hohe Gewinnprognose 16.06.2021

Laut SMC-Research habe die Gewinnprognose der Matador Partners Group AG für 2021 nach dem besten Quartal der Unternehmensgeschichte die Erwartungen der Analysten übertroffen. SMC-Analyst Holger Steffen hat daraufhin seine Schätzungen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool