MS Industrie AG: Deutliche Erholungstendenzen erkennbar

Veröffentlicht am

Der MS Industrie AG sei es laut GBC im letzten Jahr nicht gelungen, die Umsatzschwäche in Nordamerika durch die positiven Umsatzentwicklungen in den übrigen Regionen zu kompensieren. Mit einer Rückkehr zum Umsatzwachstum rechnen die Analysten erst ab dem Geschäftsjahr 2018, sehen für die Aktie aber dennoch ein deutliches Aufwärtspotenzial.

Der MS-Konzern habe im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 einen Umsatzrückgang um 13,5 Prozent auf 237,50 Mio. Euro verzeichnet, was hauptsächlich auf einen erheblichen Nachfragrückgang aus den USA zurückzuführen sei. In dieser für die Gesellschaft wichtigen Region habe sich der Umsatz um 32,8 Prozent deutlich reduziert, was trotz der positiven Umsatzentwicklung in den übrigen Regionen nicht zu kompensieren gewesen sei.

Analog zum Umsatzrückgang habe sich das um Sondereffekte bereinigte EBITDA auf 18,76 Mio. Euro (Vorjahr: 24,87 Mio. Euro) reduziert. Auf Ebene des Nachsteuerergebnisses habe der MS-Konzern hingegen von einer weiteren Verbesserung des Finanzergebnisses sowie von einem temporären Rückgang der Steueraufwendungen profitiert und einen Anstieg des Nachsteuerergebnisses auf 4,46 Mio. Euro (Vorjahr: 3,46 Mio. Euro) ausgewiesen.

MS Industrie
MS Industrie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Nachdem der signifikante Rückgang bei den Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in den USA die operative Entwicklung des MS-Konzerns im Jahr 2016 negativ beeinflusst habe, seien laut GBC im April erste Erholungstendenzen zu erkennen gewesen. Insbesondere den Anstieg der „Class 8“-Verkäufe um 77 Prozent deuten die Analysten als ein aussagekräftiges Indiz hinsichtlich einer schnellen Markterholung, was sich mit einem Zeitversatz von ca. 6 Monaten positiv bei MS Industrie auswirken sollte.

Hierauf basierend rechnet GBC, analog zur Unternehmens-Guidance, mit einer konstanten Umsatzentwicklung für 2017, der aber 2018 ein Umsatzanstieg um 8,0 Prozent auf 260,35 Mio. Euro folgen sollte. Ähnlich verhalte es sich mit dem operativen Ergebnis (EBITDA), für das laut GBC zunächst mit einer konstanten Entwicklung und ab 2018 mit einem überproportionalen Anstieg zu rechnen sei.

Im Rahmen des hierauf basierenden aktualisierten DCF-Bewertungsmodells haben die Analysten einen neuen fairen Wert von 4,30 Euro je Aktie (bisher: 5,00 Euro) ermittelt. Die Kurszielreduktion basiere dabei sowohl auf einer Anhebung der gewichteten Kapitalkosten als auch auf einer Reduktion der Prognosen für 2017 und 2018. Bei einem aktuellen Aktienkurs in Höhe von 3,33 Euro ergebe sich dennoch ein Kurspotenzial in Höhe von ca. 30,0 Prozent, weswegen GBC sein Rating „Kaufen“ unverändert gelassen hat.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b Abs. 2 WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.more-ir.de/d/15281.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b Absatz 1 Satz 2 WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu MS Industrie AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Erlebnis Akademie: Exzellente Performance 16.07.2018

Die Erlebnis Akademie AG (kurz EAK AG) hat im letzten Geschäftsjahr wie auch im ersten Quartal ihren beeindruckenden Wachstumstrend fortgesetzt. Der Umsatz der AG erhöhte sich 2017 um 10,7 % auf 8,8 Mio. Euro, der erstmals ausgewiesene ... » weiterlesen

OHB: Unendliche Weiten 16.07.2018

Der Weltraum ist nicht mehr nur Gegenstand von Science Fiction, sondern längst Wirtschaftsmarkt. Doch die hohen Kosten für seine „Eroberung“ und wirtschaftliche Nutzung halten den Kreis der hier aktiven Unternehmen exklusiv. ... » weiterlesen

Tesla: Der große Bluff 16.07.2018

Nach diversen Verschiebungen musste Tesla das ausgerufene Produktionsziel für das Model 3 unbedingt erreichen – und hat das aus Firmensicht auch geschafft. Die Zweifel aber bleiben, und die Kernfrage wird erst in den nächsten Monaten ... » weiterlesen

Heidelberger Druck: Der 30-Prozent-Schock 13.07.2018

Der Ausblick für die laufende Geschäftsperiode hat Heidelberger Druck an der Börse kollabieren lassen, der Wert notiert inzwischen rund 30 Prozent unter dem Zwischenhoch aus dem Mai. Eine Chance für die ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Skaleneffekte durch Kapazitätsausbau 12.07.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC starten ihre Coverage für die Aktien der Nebelhornbahn-AG mit dem Votum „Kaufen“. So habe das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016/17 (per 30.10.) den Umsatz deutlich um 42 ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool