PVA Tepla: Mehr Chancen als Risiken

Veröffentlicht am

Mit Engagements in der Aktie von PVA Tepla hatten wir im letzten Jahr wenig Glück, letztendlich waren unsere Spekulationen auf eine Wende verfrüht. Das Unternehmen musste zunächst im Mai 2014 in Reaktion auf stornierte Aufträge seine Prognosen revidieren, im weiteren Jahresverlauf hat zudem die Absatzschwäche für Vakuumanlagen in China angehalten. In Folge dessen wurde das Umsatzziel von zunächst 90 bis 100 Mio. Euro auf 70 bis 80 Mio. Euro reduziert und der EBIT-Ausblick auf -6 Mio. Euro angepasst.

- Anzeige -

Mit der Vorlage der Abschlusszahlen für 2014 scheint sich auf den ersten Blick die Serie der negativen Nachrichten fortzusetzen. Denn der Anlagenhersteller hat auch seine bereits revidierten Planzahlen nur knapp erreicht bzw. sogar unterschritten. Der Umsatz von 71,9 Mio. Euro lag am unteren Ende der Prognosespanne von 70 bis 80 Mio. Euro, der EBIT-Fehlbetrag fiel mit 6,3 Mio. Euro sogar etwas stärker aus als prognostiziert. Da zudem der Nettoverlust aufgrund der Reduktion der aktivierten latenten Steuern mit -10,0 Mio. Euro sogar deutlich stärker ins Minus rutschte als im Vorjahr (-7,6 Mio. Euro), reagierten die Anleger relativ verschnupft und schickten die Aktie zunächst auf eine erneute Talfahrt.

Aus unserer Sicht zu Unrecht. Der EBIT-Verlust lag zwar über der offiziellen Unternehmensprognose, doch nach dem negativen Newsflow im Herbst und der Verschärfung des Sparkurses hätte man eigentlich noch Schlimmeres erwarten können. Auch die Korrektur der latenten Steuern ist unseres Erachtens wenig dramatisch. Sie entspringt nach Unternehmensangaben dem nun gewählten vorsichtigen Ansatz, Verlustvorträge steuerlich nur in dem Umfang zu aktiveren, in dem sie plangemäß in einem Zeitraum von drei Jahren genutzt werden können. Sollte also PVA Tepla in den nächsten Jahren wieder in die Spur finden, dürften im Zeitverlauf die Verlustvorträge wieder in der Bilanz auftauchen.

PVA Tepla
PVA Tepla Chart
Kursanbieter: L&S RT

Schließlich war die Ergebnisentwicklung des letzten Jahres stark von den Aufwendungen für die Restrukturierung und Kostensenkung geprägt. So belastend diese für das letztjährige Ergebnis auch gewesen sein mögen, so positiv ist deren Beitrag für 2015 und die Folgejahre. Nach der Reduktion des Personalbestands von 424 Anfang des letzten Jahres auf aktuell rund 350 und der Vereinfachung der Organisationsstruktur rechnet PVA Tepla für dieses Jahr mit einer Kostenentlastung um rund 5 Mio. Euro. Der Breakeven-Umsatz wurde damit auf rund 75 Mio. Euro abgesenkt, so dass der Vorstand bei seiner Prognose für 2015 nun von einer Umsatzspanne von 70 bis 80 Mio. Euro sowie von einem ausgeglichenen EBIT ausgeht.

Dabei betont das Unternehmen, dass die Planung bewusst konservativ aufgestellt worden ist, trotz aussichtsreicher Gespräche wurden zum Beispiel keine Großaufträge eingerechnet. Auch der Beitrag und die Marge neuer Produkte sei trotz vielversprechender Marktreaktionen nur sehr zurückhaltend budgetiert worden.

Im ersten Quartal scheint die Planung nach ersten Indikationen aufgegangen zu sein. Anlässlich der Bilanzpressekonferenz hat das Unternehmen mitgeteilt, dass…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Basler: Beeindruckender Swing 27.01.2020

Lange Zeit war Basler ein Liebling der Börsianer, allein seit 2010 hatte das Papier in der Spitze um mehr als 3.000 % zugelegt. Nach einer Wachstumsdelle folgte dann aber in den letzten beiden Jahren ein jäher Kurseinbruch. Inzwischen hat ... » weiterlesen

Aroundtown: Erfolgreiches Übernahmeangebot 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research verfügt die Aroundtown SA nach Ablauf der ersten Angebotsfrist zur Übernahme von TLG bereits über mehr als 70 Prozent der Aktien. In der Folge ... » weiterlesen

UniDevice: Rentabilität gesteigert 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um über 12 Prozent gesteigert und durch die Konzentration auf margenstärkere Produkte die ... » weiterlesen

DAX: Kein Verkaufsdruck 24.01.2020

Wegen der Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in China hat der DAX zuletzt konsolidiert – aber nur ein bisschen. Die US-Märkte zeigten sich noch unbeeindruckter. Das stützt den Haussetrend. Nach einer Rally beim ... » weiterlesen

K+S: Schlimmer geht immer 24.01.2020

Die dunklen Wolken über dem Kaliproduzenten K+S verdichten sich. Mittlerweile notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 15 Jahren und ein Ende des Ausverkaufs ist nicht abzusehen. Gegen das derzeitige negative Branchenumfeld versucht der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool