ABO Invest: Steigerung um mehr als 40 Prozent möglich

Veröffentlicht am

ABO Invest hat 2017 nach Darstellung von SMC-Research erneut unter einer schwachen Windverfügbarkeit gelitten, was zusammen mit Produktionsausfällen in Irland wegen Netzarbeiten zu einem Rückgang der Stromerzeugung um 6 Prozent auf 283 Mio. kWh geführt habe. Für 2018 sei aber nach den Zielsetzungen der Gesellschaft unter normalen Windbedingungen eine Steigerung der Produktion um mehr als 40 Prozent auf 400 kWh möglich.

- Anzeige -

Wie schon 2016, so sei gemäß SMC-Research auch 2017 eine Periode mit schwacher Windverfügbarkeit gewesen. Die Stromproduktion von ABO Invest sei zusätzlich durch zwei mehrwöchige Ausfallzeiten beim größten Windpark der Gesellschaft in Irland wegen Arbeiten am Stromnetz belastet worden. Zwar habe die Gesellschaft für entgangene 11 Mio. kWh eine Kompensation von ca. 0,36 Mio. Euro erhalten. Die tatsächlichen Einbußen haben aber deutlich höher gelegen, unter anderem, da hierbei lediglich Marktpreise (und nicht die festgelegten Einspeisevergütungen) angesetzt worden seien und es für die Ausfälle wegen zwischenzeitlicher Arbeiten am Verteilnetz im Oktober gemäß der gesetzlichen Bestimmungen keine Entschädigung gegeben habe.

Mit einem Rückgang des Strom­out­puts um 13,7 Prozent auf 91,4 Mio. kWh (gemäß Daten auf der Website) sei der irische Windpark maßgeblich mitverantwortlich für den Produktionsrückgang des Portfolios um 6 Prozent auf ca. 283 Mio. kWh gewesen. Der Zielwert des Managements, der auf durchschnittlichen Windverhältnissen beruht habe, sei sogar um 11 Prozent verfehlt worden. SMC-Research habe die Umsatz- und Ergebnisschätzungen für 2017 daraufhin leicht angepasst.

Das schwache Windjahr und die zusätzlichen Einbußen in Irland werden nach Meinung der Analysten dazu führen, dass das zunächst anvisierte moderat positive EBT deutlich verfehlt werde. Die weiteren Perspektiven von ABO Invest bleiben aus Sicht von SMC-Research indes gut: Nach einer Erweiterung des Portfolios solle die Stromproduktion in 2018 um mehr als 40 Prozent auf 400 Mio. kWh zunehmen.

Unterstellt seien dabei durchschnittliche Windbedingungen – ein gutes Windjahr wäre nach Meinung der Analysten statistisch aber ohnehin langsam überfällig. Bei den Outputschätzungen arbeite SMC-Research dennoch mit einem Sicherheitsabschlag von 3 Prozent. Den fairen Wert der Aktie sehen die Analysten auf dieser Basis bei 2,00 Euro, das Urteil „Buy“ wurde bestätigt.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2018/01/2018-01-18-SMC-Comment-ABO-Invest_frei.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu clearvise AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Commerzbank: Gerüchte treiben Aktie 17.09.2021

Die Commerzbank befindet sich im Umbruch: Mitarbeiterabbau und eine tiefgreifende Restrukturierung sollen das Bankhaus aber bald wieder nach vorne bringen. Nun gibt es Spekulationen über die Beteiligung des Bundes.15,6 Prozent hält der ... » weiterlesen

InTiCa Systems: Potenzial noch enorm 17.09.2021

InTiCa Systems hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr 2021 ein hohes Wachstum erwirtschaftet und die Profitabilität deutlich verbessert. SMC-Analyst Holger Steffen erwartet zwar für das zweite Halbjahr branchenbedingt ... » weiterlesen

DIC Asset: Positiver Newsflow 16.09.2021

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DIC Asset AG jüngst einen Green Bond im Volumen von 400 Mio. Euro mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einem Kupon von 2,25 Prozent erfolgreich ... » weiterlesen

Gold: Im Würgegriff der FED 16.09.2021

Gute US-Wirtschaftsnachrichten sind schlechte Nachrichten für den Goldpreis – das hat sich heute mal wieder bestätigt. Denn die Wahrscheinlichkeit steigt damit, dass die FED bei der Straffung der Geldpolitik bald ernst ... » weiterlesen

Alexanderwerk: Volle Auftragsbücher 16.09.2021

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die Alexanderwerk AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) Auftragseingang sowie Umsatz deutlich gesteigert und zudem ein positives Periodenergebnis erzielt. In ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool