UBM Development AG: Kursrückgang operativ nicht gerechtfertigt

Veröffentlicht am

SRC Research bewertet die Neunmonatszahlen der UBM Development AG positiv, räumt aber ein, im Hinblick auf das Gesamtjahr bisher zu viel erwartet zu haben. Auf Basis der angepassten Schätzungen sehen die Analysten den fairen Wert nun bei 48 Euro je Aktie, was weiterhin das Rating „Buy“ rechtfertige.

- Anzeige -

Der Neunmonatsbericht des österreichischen Immobilienkonzerns UBM Development AG sei laut SRC Research positiv ausgefallen, das Unternehmen habe den Gewinn auf dem sehr hohen Niveau des Vorjahres bestätigt. Die adjustierten Gesamterlöse habe UBM Development um 12 Prozent auf 297 Mio. Euro und den Vorsteuergewinn um 4 Prozent auf über 25 Mio. Euro ausgebaut. Beim Nettogewinn nach Minderheiten habe sich hingegen aufgrund einer höheren Steuerbelastung durch Steuerlatenzen lediglich ein minimaler Anstieg von 16,7 Mio. Euro auf knapp 17,0 Mio. Euro ergeben.

Die Gesellschaft befinde sich nach Auffassung von SRC Research damit auf einem guten Weg, die sehr guten 2015er Zahlen in einem günstigen Marktumfeld nochmals zu erreichen oder leicht zu übertreffen. Auch die in der Pipeline befindlichen Core Produkte wie die Hotels Angelo München oder das Hyatt Regency Amsterdam oder das neue Zalando Headquarter in Berlin sehen die Analysten als eine gute Basis, um in den kommenden Quartalen positiven News Flow durch Forward Sales zu generieren.

Dank der bereits getätigten Transaktionen wie dem Forward Sale von QBC 3 in Wien oder dem Verkauf von Doppio Offices und des CCG Logistikzentrums Graz biete sich aber bereits nach dem bisherigen Jahresverlauf ein positives Bild bei den Tradingaktivitäten.

SRC Research sieht deswegen die bisherige Kaufempfehlung für die UBM-Aktie mit dem Rating „Buy“ weiter gerechtfertigt, operativ sei der fünfprozentige Kursrückgang in den letzten drei Monaten nicht nachvollziehbar.

Allerdings räumen die Analysten ein, dass ihre zuletzt gegebene Prognose zum Gewinnsprung in 2016 doch etwas zu optimistisch gewesen sein könnte. Sie haben deswegen die EBITDA-Schätzung für 2016 von 81 Mio. Euro auf 75 Mio. Euro abgesenkt, was ganz leicht unter dem 2015er Niveau von 76 Mio. Euro liege. Die Prognose zum Nettogewinn nach Minderheiten hat SRC Research von 46 Mio. Euro auf 36 Mio. Euro gesenkt, was immer noch leicht über dem Level aus dem Rekordjahr 2015 liegen würde (34 Mio. Euro).

Das Kursziel für die UBM-Aktie beziffert SRC Research nun auf 48 Euro (bisher: 52 Euro).

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b Abs. 2 WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.src-research.com/pdf/UBM_23Nov16.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b Absatz 1 Satz 2 WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu UBM Development AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Basler: Beeindruckender Swing 27.01.2020

Lange Zeit war Basler ein Liebling der Börsianer, allein seit 2010 hatte das Papier in der Spitze um mehr als 3.000 % zugelegt. Nach einer Wachstumsdelle folgte dann aber in den letzten beiden Jahren ein jäher Kurseinbruch. Inzwischen hat ... » weiterlesen

Aroundtown: Erfolgreiches Übernahmeangebot 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research verfügt die Aroundtown SA nach Ablauf der ersten Angebotsfrist zur Übernahme von TLG bereits über mehr als 70 Prozent der Aktien. In der Folge ... » weiterlesen

UniDevice: Rentabilität gesteigert 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um über 12 Prozent gesteigert und durch die Konzentration auf margenstärkere Produkte die ... » weiterlesen

DAX: Kein Verkaufsdruck 24.01.2020

Wegen der Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in China hat der DAX zuletzt konsolidiert – aber nur ein bisschen. Die US-Märkte zeigten sich noch unbeeindruckter. Das stützt den Haussetrend. Nach einer Rally beim ... » weiterlesen

K+S: Schlimmer geht immer 24.01.2020

Die dunklen Wolken über dem Kaliproduzenten K+S verdichten sich. Mittlerweile notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 15 Jahren und ein Ende des Ausverkaufs ist nicht abzusehen. Gegen das derzeitige negative Branchenumfeld versucht der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool