- Anzeige -

USU Software: Expansionskosten belasten

Veröffentlicht am

Nach Darstellung der Analysten von GBC ist die USU Software AG mit ihren Neunmonatszahlen hinter der eigenen Guidance und den Schätzungen von GBC zurückgeblieben. Folglich habe die Gesellschaft ihre Prognosen für das Gesamtjahr 2017 reduziert. Auch GBC hat seine Schätzungen für das laufende Jahr nach unten revidiert, dafür aber die Margenerwartungen für die kommenden Jahre angehoben, was die Analysten mit dem höheren Anteil an wiederkehrenden Softwareerlösen begründen.

- Anzeige -

Mit dem Umsatzanstieg um 14,6 Prozent auf 58,91 Mio. Euro in den ersten 9 Monaten 2017 habe USU laut GBC zwar einen neuen Umsatzrekordwert erwirtschaftet, doch die Erwartungen leicht verfehlt. Demnach habe insbesondere bei ausländischen Kunden eine stärkere Nachfrage nach Lösungen vorgeherrscht, deren Umsätze sich gleichmäßig über die Vertragslaufzeit verteilen. Das bedeute nach Darstellung von GBC zwar künftig einen höheren Anteil an wiederkehrenden Umsätzen, kurzfristig gehe dies jedoch mit fehlenden Lizenzumsätzen einher.

Das EBIT habe mit 0,70 Mio. Euro (9M 2016: 4,41 Mio. Euro) trotz der Umsatzausweitung deutlich unterhalb des Vorjahreswertes gelegen. Gleiches gelte für das um akquisitorische Effekte bereinigte EBIT von USU, welches sich auf 2,35 Mio. Euro (9M 2016: 5,34 Mio. Euro) reduziert habe. Als maßgeblichen Belastungsfaktor für die Ergebnisentwicklung verweisen die Analysten auf den deutlichen Anstieg der Vertriebs- und Marketingaufwendungen im Zuge der deutlich intensiveren Vertriebsbemühungen in den internationalen Märkten. Darüber hinaus seien Integrationsaufwendungen bei neu erworbenen Gesellschaften angefallen.

Mit Veröffentlichung der Neunmonatszahlen 2017 habe die Gesellschaft folglich eine Prognoseanpassung vorgenommen und erwarte laut GBC nun Umsatzerlöse von 83 Mio. bis 86 Mio. Euro (bisher: 86 Mio. bis 91 Mio. Euro) sowie ein bereinigtes EBIT von 6 Mio. bis 8 Mio. Euro (bisher: 10 Mio. bis 11,5 Mio. Euro). Die Mittelfristprognose (Konzernumsatz von 140 Mio. Euro und bereinigtes EBIT von 20 Mio. Euro) solle nun im Geschäftsjahr 2021 und damit ein Jahr später als bisher erwartet erreicht werden, so GBC.

Das Analystenteam hat seine Schätzungen an die reduzierte Unternehmensprognose angepasst und dabei insbesondere die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr 2017 revidiert. Gleichzeitig aber haben die Analysten ihre Margenerwartungen für die nächsten Jahre leicht erhöht, was das Researchhaus vor allem mit der Erwartung stärker steigender ausländischer Umsätze begründet.

Diese Anpassung habe die leichte Reduktion der Umsatzschätzung kompensiert, weswegen die Analysten das Kursziel unverändert bei 25,00 Euro sehen und auf dieser Basis ihr Rating „Halten“ bestätigen.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.more-ir.de/d/15947.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu USU Software AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

UBM: Lukrative Pipeline 28.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die UBM Development AG das Projekt Central Tower Berlin an HB Reavis verkauft, zur Transaktion aber keine Kennzahlen genannt. In der Folge reduzieren die ... » weiterlesen

Commerzbank: Ziele trotz Ertragsbelastung bestätigt 28.09.2022

Die Commerzbank bekommt neuen Gegenwind aus Polen: Eine zusätzliche Vorsorge für das Schweizer-Franken-Portfolio der Tochter mBank sorgt für eine weitere Ertragsbelastung von umgerechnet rund 490 Mio. Euro. Dennoch hält das ... » weiterlesen

Bio-Gate: Wachstum wird 2022 fortgesetzt 26.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Marcel Schaffer von GBC hat die Bio-Gate AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) wegen Lieferverzögerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten durch die ... » weiterlesen

Vossloh: Profiteur der Investitionen in Bahninfrastruktur 26.09.2022

Die Halbjahreszahlen von Vossloh im Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) lagen im Rahmen der gesenkten Ertragserwartungen: Der Umsatz stieg um 3 % auf 476,4 Mio. Euro, während das Konzernergebnis auf 17,3 Mio. Euro (HJ 2021: 20,6 Mio. Euro) ... » weiterlesen

DEWB: Erfreuliche operative Entwicklung 26.09.2022

Nach Darstellung von SMC-Research entwickeln sich die Beteiligungen von DEWB in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld insgesamt erfreulich. SMC-Analyst Holger Steffen hat seine Potenzialwertschätzung zwar etwas abgesenkt, sieht aber großes ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -