CEWE: Im digitalen Umbruch

Veröffentlicht am

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Und damit auch saisonaler Höhepunkt für den Foto-Dienstleister CEWE. Dieser befindet sich derzeit noch in der Umbruchphase von analogen zu digitalen Angeboten. Viel wurde bereits geschafft, Herausforderungen bleiben dennoch.

Als Anbieter für Dienstleistungen und Produkte rund um das Thema Foto musste sich CEWE in den vergangenen Jahren faktisch neu erfinden. Noch zur Jahrtausendwende machte das Unternehmen seinen Hauptumsatz mit dem analogen Druck von Fotos, also der klassischen Entwicklung von Filmen und dem folgenden Papierausdruck. Knapp zwei Jahrzehnte später ist von diesem Geschäftsmodell nichts mehr übrig. Heute verdient CEWE sein Geld hauptsächlich mit dem sogenannten Fotofinishing auf Basis digitaler Daten. Dabei nimmt der Druck digitaler Fotos geschätzt nur einen Anteil von etwa 15 % ein. Rund die Hälfte des Umsatzes generiert CEWE dagegen mit seinem Hauptprodukt, dem individuell gestalteten CEWE Fotobuch. Den Rest des Geschäftes in diesem Segment macht die Firma mit Foto-Geschenkartikeln, also bedruckten Tassen, Kalendern etc. Darüber hinaus baut CEWE seit einigen Jahren das B2B-Geschäft aus. Hierbei bietet man über verschiedene Eigenmarken kommerzielle digitale Druckleistungen an, von Flyern bis hin zu Geschäftsberichten. Um diese Sparte voranzutreiben, hat man Anfang des Jahres die Online-Druckerei Laserline übernommen, die zumindest auf der Umsatzseite schon signifikante Beiträge leisten konnte.

Für das dritte Quartal wies CEWE robuste Zahlen aus. So konnte der Umsatz um 5,3 % auf 137,2 Mio. Euro verbessert werden. Dahinter steckte neben der schon genannten Akquisition noch ein zweiter Zukauf, der die Marktstellung von CEWE in Europa festigen soll. Der französische Foto-App-Spezialist Cheerz soll vor allem helfen, eine jüngere Zielgruppe an CEWE zu binden. Allerdings ergab sich sowohl durch Laserline als auch durch Cheerz eine Belastung auf der Ertragsseite. So wurde das EBIT im dritten Quartal aufgrund der Akquisitionskosten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als halbiert, auf 1,4 Mio. Euro. Doch der Foto-Spezialist hofft, diese Ertragsdelle durch ein starkes Weihnachtgeschäft noch ausbügeln zu können. Entsprechend bestätigt CEWE auch seine bisherigen Jahresziele. Diese gehen von einem Umsatz zwischen 630 und 665 Mio. Euro mit einem EBIT zwischen 48 bis 54 Mio. Euro aus. Im Vorjahr verdiente CEWE hier noch 49,2 Mio. Euro.

Das zeigt auch, dass sich CEWE einer neuen Saisonalität stellen muss. Zwar konnten die Umsätze in den beiden Hauptsparten dank der jeweiligen Akquisitionen gesteigert werden. Doch speziell beim Fotofinishing stellt sich CEWE darauf ein, dass in Zukunft vor allem das vierte Quartal einen Hauptteil von Umsatz und Gewinn tragen wird. In diesem Jahr belastete zwar zusätzlich auch der heiße Sommer, doch sieht CEWE schon seit längerem eine zunehmende Saisonverschiebung zum Jahresende hin. Darauf wird man auch mit neuen Produkten reagieren müssen, um die Weihnachtssaison bestmöglich auszunutzen. Neben dem Fotobuch spielen schon jetzt Kalender und Wandbilder eine größere Rolle.

Im kommerziellen Online-Druck kommen zusätzliche Herausforderungen. So durch den Brexit, da CEWE durch die Tochter Saxoprint auch auf der britischen Insel vertreten ist. Außerdem herrscht bei Onlinedruckereien ein starker Preisdruck. Für das kommende Jahr sind aber letztlich…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu CEWE Stiftung & Co.KGaA

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

DBAG: Beteiligung erfolgreich veräußert 16.07.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research wird die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) aufgrund der jüngst veröffentlichten Gewinnwarnung im Geschäftsjahr 2018/19 (per 30.09.) einen stärker ... » weiterlesen

NorCom: In der Warteschleife 16.07.2019

Die Aufräumarbeiten bei den Autoherstellern nach der Dieselgate-Affäre und die forcierten eMobility-Projekte hinterlassen beim Big-Data-Spezialisten NorCom Information Technology nach wie vor sichtbare Bremsspuren. Dennoch konnte NorCom ... » weiterlesen

PAION: Durchbruch in Sichtweite 16.07.2019

Wer in der Pharmabranche ein neues Produkt entwickeln und an den Markt bringen möchte, braucht einen sehr langen Atem, viel Geld und auch eine gehörige Portion Glück – denn am Ende gibt es eine 0/1-Entscheidung: Zulassung oder ... » weiterlesen

Tesla: Riskantes Manöver 16.07.2019

Der E-Auto-Pionier Tesla bzw. sein Frontmann Elon Musk schlagen mal wieder einen unternehmerischen Haken. Denn Musk kündigte auf seinem Lieblingsmedium Twitter an, dass seine Fahrzeuge bald deutlich teurer werden dürften. Denn nicht ... » weiterlesen

Biofrontera: Position gestärkt 12.07.2019

Die Position des Führungsteams von Biofrontera ist nach Meinung von SMC-Research durch die Hauptversammlung gestärkt worden. SMC-Analyst Holger Steffen erwartet ein hohes Wachstum der Gesellschaft im laufenden Jahr, hat seine ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool