Drillisch: Der Worst-Case

Veröffentlicht am

Die Zweifel an Drillisch wachsen. Nachdem im letzten Jahr Gerüchte um ein schwaches Geschäft in den Läden für erste Verunsicherung gesorgt hatten, war nun der überraschende Chefwechsel ein neuer Schlag ins Kontor. Die Aktie sendet ein deutliches Alarmsignal.

Dass es in einigen Läden kurz nach der Übernahme durch Drillisch nicht ganz so dynamisch gelaufen ist, wie vielleicht erhofft, wäre an sich kein Beinbruch. Und auch der Chefwechsel ist reibungslos verlaufen - es bleibt ja in der Familie.

Und doch hat beides Verkaufsdruck erzeugt. Der Grund dafür liegt aber woanders. Drillisch ist mit einem Konsens-KGV von 34,9 sehr hoch bewertet - und kann sich keinen Ausrutscher leisten. Insofern ist die Nervosität der Anleger verständlich.

Jetzt droht auch noch ein ganz großes technisches Verkaufssignal. Die Aktie hat bereits den langfristigen Aufwärtstrend (1) gebrochen und im Anschluss eine Top-Formation in Form einer Schulter-Kopf-Schulter (2) ausgebildet. Aktuell scheint die Nackenlinie (3) bei 35 Euro akut gefährdet, die Abwärtsdynamik könnte dann noch einmal an Fahrt gewinnen.

Die Anleger scheinen sich auf den Worst-Case einzurichten, dass das Unternehmen den großen Online-Erfolg im stationären Geschäft nicht wiederholen kann. Wir sehen die Aktie von Drillisch unverändert als attraktive Shortposition mit einem Stop-Loss bei 37,00 Euro.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Abwärtsdynamik der Aktie von Drillisch durch ein charttechnisches Verkaufssignal beschleunigt wird, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 2,7 nutzen. Die Barriere liegt bei 44,66 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

SE Swiss Estates AG: Deutlicher Portfolioausbau sorgt für Gewinnfantasie 20.10.2017

Die Halbjahreszahlen der SE Swiss Estates AG sieht SRC Research als eine signifikante Verbesserung zum schwachen Gesamtjahresergebnis 2016. Da zudem auch das Portfolio deutlich ausgebaut worden sei, rechnen die Analysten auch für die Folgejahre ... » weiterlesen

DAX: Am Limit 20.10.2017

Am Mittwoch ist dem DAX noch der Anstieg auf ein neues Allzeithoch gelungen, dann setzten Gewinnmitnahmen ein, die den Index wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten getrieben haben. In naher Zukunft dürften die Blue ... » weiterlesen

Nanogate: Nächstes Ziel lautet Viertelmilliarde Euro 19.10.2017

Die Analysten von SMC-Research bezeichnen die neue Mittelfristprognose von Nanogate als realistisch. Mit Verweis auf die breite Technologiebasis des Unternehmens sowie auf die ungebrochen lebhafte Nachfrage sehen die Analysten Nanogate weiter auf ... » weiterlesen

Deutsche Bank: Bleibt das Desaster aus? 19.10.2017

Immerhin, den jüngsten DAX-Aufschwung seit Ende August hat die Aktie der Deutschen Bank weitgehend mitgenommen, die Underperformance ist nur minimal. Das kann als erste Stabilisierung nach dem Einbruch im Spätsommer gewertet werden. Nach ... » weiterlesen

Nordex: Der Gegenwind hält an 18.10.2017

Die Rahmenbedingungen für die Windkraft-Industrie sind weiter schwierig. Kürzlich musste Siemens-Gamesa einen Rückschlag hinnehmen. Unter diesen Umständen wird die Trendwende für Nordex eine Herkulesaufgabe. Es knirscht in ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool