Drillisch: Der Worst-Case

Veröffentlicht am

Die Zweifel an Drillisch wachsen. Nachdem im letzten Jahr Gerüchte um ein schwaches Geschäft in den Läden für erste Verunsicherung gesorgt hatten, war nun der überraschende Chefwechsel ein neuer Schlag ins Kontor. Die Aktie sendet ein deutliches Alarmsignal.

Dass es in einigen Läden kurz nach der Übernahme durch Drillisch nicht ganz so dynamisch gelaufen ist, wie vielleicht erhofft, wäre an sich kein Beinbruch. Und auch der Chefwechsel ist reibungslos verlaufen - es bleibt ja in der Familie.

Und doch hat beides Verkaufsdruck erzeugt. Der Grund dafür liegt aber woanders. Drillisch ist mit einem Konsens-KGV von 34,9 sehr hoch bewertet - und kann sich keinen Ausrutscher leisten. Insofern ist die Nervosität der Anleger verständlich.

Jetzt droht auch noch ein ganz großes technisches Verkaufssignal. Die Aktie hat bereits den langfristigen Aufwärtstrend (1) gebrochen und im Anschluss eine Top-Formation in Form einer Schulter-Kopf-Schulter (2) ausgebildet. Aktuell scheint die Nackenlinie (3) bei 35 Euro akut gefährdet, die Abwärtsdynamik könnte dann noch einmal an Fahrt gewinnen.

Die Anleger scheinen sich auf den Worst-Case einzurichten, dass das Unternehmen den großen Online-Erfolg im stationären Geschäft nicht wiederholen kann. Wir sehen die Aktie von Drillisch unverändert als attraktive Shortposition mit einem Stop-Loss bei 37,00 Euro.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Abwärtsdynamik der Aktie von Drillisch durch ein charttechnisches Verkaufssignal beschleunigt wird, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 2,7 nutzen. Die Barriere liegt bei 44,66 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

SNP Schneider-Neureither und Partner: Wachstumserwartungen und Akquisitionen sorgen für Phantasie 17.08.2017

SRH AlsterResearch hat die Coverage der SNP Schneider-Neureither & Partner AG aufgenommen und die SNP-Aktie zum Start mit dem Kursziel 44,00 Euro zum Kauf empfohlen. Das Unternehmen verfüge nach Ansicht der Analysten über eine gute ... » weiterlesen

Accentro Real Estate: Kursrückgang nach Analystenmeinung nicht gerechtfertigt 17.08.2017

Die Analysten von SMC-Research sehen die schwachen Halbjahreszahlen der Accentro Real Estate AG lediglich als eine Momentaufnahme und erwarten für das zweite Halbjahr wie auch für die weitere Zukunft eine Fortsetzung der Erfolgsstory. ... » weiterlesen

Mensch und Maschine: Übertreffen der Prognosen wahrscheinlich 17.08.2017

Die Mensch und Maschine Software SE habe nach Darstellung von SMC-Research mit ihren Halbjahreszahlen positiv überrascht. Statt der angekündigten Wachstumsdelle infolge des Wechsels des Preismodells beim Partner Autodesk habe das ... » weiterlesen

Aixtron will noch mehr 17.08.2017

Das erste Halbjahr ist für Aixtron erfreulich verlaufen, das Management hat daraufhin die Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Aber auch mittelfristig werden die Ziele ehrgeiziger, da die neue Strategie gut vorankommt. Aixtron arbeitet ... » weiterlesen

Gesco: Gewinnsprung im ersten Quartal 16.08.2017

Gesco hat gemäß SMC-Research den Bericht für das erste Quartal vorgelegt und demzufolge das EBIT und den Nettogewinn mehr als verdoppelt. Auch, wenn sich das aus Sicht der Analysten in den nächsten Quartalen so nicht fortsetzen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool