- Anzeige -

adesso: Krise, welche Krise?

Veröffentlicht am

SMC-Research zeigt sich von den Q1-Zahlen der adesso SE beeindruckt und geht davon aus, dass adesso deutlich besser durch die Krise durchkommen dürfte, als man es bisher befürchtet habe. Aus diesem Grund hat der SMC-Analyst Adam Jakubowski seine Schätzungen für 2020 spürbar angehoben und das Kursziel erhöht.

- Anzeige -

adesso habe für das erste Quartal beeindruckende Zahlen vorgelegt, in denen die Auswirkungen des Lockdown kaum zu sehen sind. Der Umsatz erhöhte sich um 21,5 Prozent auf 126 Mio. Euro, während das  EBITDA um fast 42 Prozent gesteigert worden sei. Die anderen Ergebniskennzahlen haben sich nach Darstellung von SMC-Research noch stärker erhöht, unter dem Strich sei für die ersten drei Monate ein Gewinnwachstum um 73 Prozent auf 3,7 Mio. Euro ausgewiesen worden. Auf dieser Grundlage und angesichts der bislang in der Konzern-Gesamtsicht nur moderaten Corona-Belastungen habe adesso die bisherige Pro-forma-Prognose als Jahresprognose bestätigt, so dass adesso man nun einen Umsatz von über 490 Mio. Euro und ein EBITDA von mehr als 50 Mio. Euro anpeile. 

Damit deute sich laut SMC-Research an, dass die Krise adesso deutlich schwächer treffen dürfte, als die Analysten das bisher befürchtet hatten. SMC-Research hat deswegen die eigenen Schätzungen für 2020 teils kräftig angehoben, woraus sich ein erhöhtes Kursziel von 69,20 Euro ergeben habe. Obwohl die Analysten mit ihren Ergebnisschätzungen immer noch vorsichtiger seien als adesso selbst, sehen die auf dieser Basis ein Kurspotenzial von einem Drittel und bestätigen das Urteil „Buy“. 

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide, 15.05.20, 12:20 Uhr)

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zur Identität des Weitergebenden und zu möglichen Interessenskonflikten: http://www.aktien-global.de/impressum/

Hinweise nach Vorgaben der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958

Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse wurde am 15.05.2020 um 12:00 Uhr fertiggestellt und am 15.05.2020 um 12:10 Uhr von sc-consult GmbH (SMC-Research) erstmals veröffentlicht.

Sie kann unter der folgenden Adresse eingesehen werden: http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2020/05/2020-05-15-SMC-Comment-adesso_frei.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung der Interessenkonflikte findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu adesso AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

- Anzeige -

Vectron Systems: Das ging schnell 14.06.2024

Für Anleger, die kurzfristig auf Nachbesserungen bei der 10,50 Euro-Übernahmeofferte von Shift4 für die Aktie von Vectron Systems spekuliert haben, ist es ein ordentlicher Dämpfer. So verzichtet das amerikanische Payment-Unternehmen auf die ... » weiterlesen

Portfolio-Update: Mutares - Rasanter Jahresauftakt 14.06.2024

Eine Kolumne von Holger Steffen, Anlage­experte und Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index. Mit ordentlich Schwung ist unser Depotwert Mutares in das laufende Jahr gestartet. Im ersten Quartal konnte der ... » weiterlesen

DAX: Droht jetzt die große Korrektur? 14.06.2024

Im Mai hat der DAX noch ein neues Jahreshoch markiert, doch der Aufwärts-Move hat sich als falscher Ausbruch nach oben erwiesen, der oftmals eine deutliche Gegenbewegung in die andere Richtung ankündigt – auch dieses Mal? Seit dem ... » weiterlesen

Medios: Deutlich unter Buchwert zu haben 13.06.2024

Die Analysten sind voll des Lobes. So hat Hauck & Aufhäuser kürzlich die Coverage der Medios-Aktie mit einem Kursziel von 23 Euro aufgenommen. Warburg Research hält sogar Notierungen von bis zu 39 Euro für gerechtfertigt, was deutlich mehr ... » weiterlesen

Weng Fine Art: Was für ein Balanceakt 13.06.2024

Übermäßig groß können die jetzt kommunizierten Zukäufe von Weng Fine Art (WFA) in der Aktie von Artnet auf einen Anteil von nun „unmittelbar und mittelbar fast 30 Prozent“ nicht gewesen sein. Schließlich hatte das Kunsthandelsunternehmen ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren