PNE: Aussicht auf weitere Verkaufserfolge

Veröffentlicht am

Das Tempo des Windkraft-Ausbaus in Europa ist von der Politik gedrosselt worden, insbesondere in Deutschland. Die Sorge vor einer schwächeren Geschäftsentwicklung hat der Aktie des Windparkprojektentwicklers PNE seit Anfang 2018 Kurseinbußen beschert. Dabei konnte sich das Unternehmen dank einer breiten internationalen Projektpipeline bislang gut behaupten. Und die fortschreitende Zusammenstellung eines großen Windpark-Portfolios sowie eine Ausweitung der Geschäftsaktivitäten auf verwandte Felder bieten perspektivisch zusätzliches Potenzial.

- Anzeige -

Mit dem Wechsel auf ein Ausschreibungsverfahren und einer Deckelung des Ausbauvolumens für Windenergie an Land (onshore) hat Deutschland eine Vollbremsung vollzogen, im letzten Jahr reduzierte sich der Kapazitätszuwachs von zuvor 5,3 auf nur noch 2,4 GW. Auch aus dem übrigen Europa kamen wenig positive Impulse. Dennoch hat PNE bei einem Umsatz von 91,4 Mio. Euro (-19,9 %) ein EBIT von 7,8 Mio. Euro (-66,3 %) erwirtschaftet. Das Unternehmen profitierte dabei von einer breiten internationalen Projektpipeline mit Verkäufen in Frankreich, Polen und Italien, außerdem wurden Meilensteinzahlungen in Höhe von 8 Mio. Euro aus in der Vergangenheit verkauften Offshore-Projekten vereinnahmt.

In der Windparkentwicklung auf See hatte sich PNE zunächst auf Deutschland konzentriert und konnte im Zuge dessen bereits acht Projekte verkaufen. Nach einer Gesetzesänderung in 2017 und einer Konkretisierung der staatlichen Pläne zum weiteren Offshoreausbau ist eine zeitnahe Realisierung von drei Projekten aus der PNE-Pipeline aber unwahrscheinlich geworden, weswegen der Buchwert der Vorhaben in Höhe von 10,8 Mio. Euro nun voll abgeschrieben wurde. Das Unternehmen hat gegen die Vorgehensweise allerdings Verfassungsbeschwerde eingelegt. Bereinigt um diese Abschreibungen hätte das EBIT in 2018 nur 19,5 % unter dem Vorjahreswert gelegen.  

PNE Wind
PNE Wind Chart
Kursanbieter: L&S RT

Hinzu kommt, dass PNE einen Teil der Projekte in Deutschland (und potenziell auch in Frankreich) aktuell nicht verkauft, sondern zunächst fertigstellt und in einem Portfolio bündelt. So können letztlich höhere Preise erzielt werden. Das Portfolio hat inzwischen eine Kapazität von rund 65 MW und soll bis Ende nächsten Jahres auf bis zu 200 MW anwachsen, um dann verkauft zu werden. Mit einem erfolgreichen Abschluss winkt ein Umsatz- und Gewinnschub in 2020, wie das schon einmal im Jahr 2016 der Fall war. Das Unternehmen beziffert den bislang nicht realisierten Gewinn aus dem Portfolioaufbau auf rund 21 Mio. Euro, wovon auf das Geschäftsjahr 2018 knapp 9 Mio. Euro entfallen sind.

Aber auch in diesem Jahr dürften die Resultate durchaus ansprechend ausfallen. Ein großes Projekt in den USA wurde gerade verkauft, drei weitere in Polen, Schweden und den USA sowie ein Windpark in Deutschland sind die nächsten Kandidaten. Aus im letzten Jahr veräußerten Projekten in Frankreich stehen zudem im Rahmen der Realisierung noch substanzielle Einnahmen an. Das Management hat daher für…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu PNE Wind AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Medios: Starkes Wachstum wird fortgesetzt 13.12.2019

Nach Darstellung des Analysten Michael Heider von Warburg Research hat die Medios AG einen herausragenden Track-record erreicht und die Erwartungen der Analysten seit dem Börsengang deutlich übertroffen. Zudem lasse das etablierte ... » weiterlesen

DBAG: Dividende steigt 13.12.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) im Geschäftsjahr 2018/19 (per 30.09.) durch die Veräußerung einer Beteiligung letztlich ein Ergebnis ... » weiterlesen

Euromicron: Katastrophe mit Ansage 12.12.2019

Der IT-Spezialist Euromicron ist überschuldet. Bereits zur Vorlage der 9-Monatszahlen hatte das Unternehmen Zahlen präsentiert, die problematisch waren. So betrug die EBITDA-Marge nur magere 0,9%. Das war zwar etwas mehr als im Vorjahr, ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Entscheidungsschlacht 11.12.2019

In den USA ist vor Gericht die Entscheidungsschlacht um die Fusion von T-Mobile US und Sprint gestartet. Die Aktie der Deutschen Telekom könnte Rückenwind aus Übersee gut gebrauchen. Gegen die Fusion, die von der US-Regierung und der ... » weiterlesen

UmweltBank: Attraktive Dividendenrendite erwartet 09.12.2019

Die Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC haben die Coverage für die UmweltBank AG aufgenommen und sehen noch großes Kurspotenzial bis 14,30 Euro. So habe das auf die Förderung und Finanzierung von ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool