PNE Wind: Lösung in Sicht?

Veröffentlicht am

Die Aktie von PNE Wind hat unter einem Grabenkampf im Aufsichtsrat schwer gelitten, der Konflikt konnte bislang nicht gelöst werden. Perspektivisch scheint aber ein Ausweg möglich.

- Anzeige -

Großaktionär Volker Friedrichsen (Anteil ca. 15 Prozent und Mitglied im Aufsichtsrat) und zwei weitere Aufsichtsräte stehen auf der einen Seite, die anderen drei Mitglieder des Aufsichtsrates und das Management auf der anderen.

Friechdrichsen wird vom Unternehmen eine Überbewertung von Projekten in der Bilanz von WKN im Vorfeld der Übernahme durch PNE Wind in 2013 vorgeworfen (mit der Transaktion ist er erst zum PNE-Aktionär geworden), der Großaktionär moniert als Retourkutsche zu hohe Aufsichtsrat- und Managementbezüge.

PNE Wind
PNE Wind Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die Hauptversammlung sollte eigentlich mit entgegen gerichteten Anträgen, die jeweils eine Abwahl der AR-Mitglieder des anderen Lagers vorsahen, eine Entscheidung bringen, endete wegen Fristüberschreitung ohne Abstimmungsergebnis. Manipulationsvorwürfe von Seiten Friechdrichsens erwiesen sich im Anschluss als haltlos, die Ermittlungen wurden umgehend eingestellt.

Jetzt geht es darum, mit der neu anzusetzenden Hauptversammlung endlich wieder Ruhe ins Unternehmen zu bringen. Wir gehen davon aus, dass jetzt noch mal ein intensiver Austausch mit wichtigen Aktionären stattfindet, um eine Lösung zu finden, die eine Fortsetzung der erfolgreichen operativen Arbeit ermöglicht. Dazu könnte eine Reduzierung der strittigen Vergütungen zählen, oder auch eine komplette Neubesetzung des Aufsichtsrates mit unbeteiligten Dritten (wie vom Anteilseigener Deutsche Balaton gefordert wurde).

Trotz aller Dissonanzen halten wir es immer noch für gut möglich, dass für die HV Vorschläge gefunden werden können, die mehrheitsfähig sind und das Management, mit dem die Erfolge der letzten Jahre eng verknüpft sind, im Amt belassen.

Das wäre der ultimative Befreiungsschlag für die Aktie, dann könnte auch der spektakuläre Deal von Mitte Juni, in dessen Rahmen das Unternehmen die Großbritannien-Tochter für 103 Mio. brit. Pfund (davon 40 Mio. direkt und 63 Mio. bei der Erreichung von Meilensteinen) veräußert hat, endlich gewürdigt werden.

Noch ist es aber nicht so weit, die Risiken aus dem Zerwürfnis sind immer noch da. Wer diese aber in Kauf nimmt auf eine sinnvolle Lösung bei der kommenden HV setzt, könnte mit einem kräftigen Kurssprung im Erfolgsfall belohnt werden.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Probleme bei PNE Wind doch noch zum Wohl des Unternehmens gelöst werden und die Aktie davon profitiert, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Deutschen Bank mit einem aktuellen Hebel von 2,9 nutzen. Die Barriere liegt bei 1,55 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu PNE Wind AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Wallstreet:online: Ergebnis 2019 steigt überproportional 13.07.2020

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die wallstreet:online Gruppe im Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) den Umsatz um 16 Prozent auf 12,3 Mio. Euro gesteigert, während das EBIT um fast 21 ... » weiterlesen

wallstreet:online: Marktvolatilität treibt das Geschäft 10.07.2020

Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research wirkt sich die gestiegene Marktvolatilität durch die Covid-19-Pandemie positiv auf das Brokerage-Geschäft der wallstreet:online AG aus. Demnach werde für diese Sparte ... » weiterlesen

DAX: Noch Kraft für den Ausbruch? 10.07.2020

Dem DAX ist die Aufwärtsdynamik in den letzten Wochen abhandengekommen. Nun steht er vor einer wichtigen Trendentscheidung - gelingt erneut der Ausbruch nach oben? Das große Coronaproblem könnte wieder an Dramatik gewinnen. Vor allem ... » weiterlesen

MagForce: Vor dem Durchbruch 09.07.2020

Der innovativen Krebstherapie von MagForce ist der große Marktdurchbruch bislang verwehrt geblieben. Dank einer wachsenden Zahl von Behandlungszentren und Fortschritten in der neuen Studie für den US-Markt könnte sich das in naher ... » weiterlesen

VST: Umsatz mehr als verdreifacht 08.07.2020

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die VST BUILDING TECHNOLOGIES AG den Umsatz deutlich gesteigert, wegen diverser Einmaleffekte aber ein Nettoergebnis nach Minderheiten von minus 5 Mio. Euro verbucht. In der Folge ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool