- Anzeige -

PNE Wind: Bitte anschnallen!

Veröffentlicht am

PNE Wind hat zwei große und potenzialträchtige Vorhaben in der Pipeline. Doch das Unternehmen kann durchaus noch über Turbulenzen in der eigenen Organisation stolpern. Die Hauptversammlung nächste Woche Dienstag ist der entscheidende Termin, der eine Klärung ermöglichen könnte.

- Anzeige -

Denn dann wird sich zeigen, welches Lager sich durchsetzt. Auf der einen Seite stehen drei Aufsichtsräte um Großaktionär Volker Friedrichsen, auf der anderen Seite die übrigen drei Aufsichtsräte um den AR-Vorsitzenden Dieter Kuprian im Schulterschluss mit dem Management.

Zum Zerwürfnis hat geführt, ob Projekte von WKN zum Zeitpunkt der Übernahme durch PNE Wind bilanziell überbewertet waren, das Unternehmen hat diesbezüglich Schadensersatzforderungen geltend gemacht. Größter Anteilseigner vor der Transaktion war die Volker Friedrichsen Beteiligungs GmbH, die infolgedessen im Moment noch rund 15 Prozent der Anteile hält.

Sollte die HV für den Vorschlag Friedrichsens votieren, die drei Aufsichtsräte der Gegenpartei abzusetzen, stellt sich die Frage, wie lange das Management noch an Bord bleiben würde. Bei einem Wechsel wäre es aus unserer Sicht aber unwahrscheinlich, dass die beiden lukrativen Großprojekte - der Einstieg eines Investors in das Großbritannien-Geschäft (geplant für Sommer 2015) und der Verkauf von Anteilen an einer Gesellschaft („YieldCo“) mit Windparks in Deutschland (2016) - im bisherigen Zeitplan umgesetzt werden können.

Bei einer Niederlage Friedrichsens kann operativ alles plangemäß weiterlaufen, allerdings würde sich die Frage stellen, was dieser dann mit seinem 15-prozentigen Anteilspaket anstellt. Wir gehen aber davon aus, dass zur Wahrung des eigenen Vermögens auch dann kein Dumping-Abverkauf erfolgen würde.

Insofern würden wir von dieser Wendung und der damit verbundenen Stärkung des Managements einen Befreiungsschlag bei der Aktie erwarten, die unter den Turbulenzen deutlich gelitten hat. Im Vorfeld der HV sind Spekulationen auf dieses Szenario naturgemäß mit einem hohen Risiko behaftet.

Engagierte Anleger sollten angesichts der Brisanz auf jeden Fall die Hauptversammlung besuchen und abstimmen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Hauptversammlung zum Befreiungsschlag für PNE Wind wird, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Deutschen Bank mit einem aktuellen Hebel von 2,6 nutzen. Die Barriere liegt bei 1,55 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu PNE Wind AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

HELMA: Neuer Vorstand an Bord 07.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die HELMA Eigenheimbau AG im November eine erneute Reduktion der Prognosen für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) vorgenommen. In der Folge senken die Analysten ... » weiterlesen

Bitcoin Group: Erfolgversprechendes Geschäftsmodell 07.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die Bitcoin Group SE wegen der eingetrübten Kapital- und Kryptomärkte die Guidance für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) angepasst und ... » weiterlesen

SHS VIVEON: Ausmaß der Probleme größer als erwartet 07.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research habe SHS VIVEON AG am letzten Freitag einer erneute Umsatz- und Gewinnwarnung veröffentlicht, die vierte Prognoseanpassung innerhalb der letzten zwölf Monate. Das Ausmaß der sich darin offenbarten ... » weiterlesen

STS Group: Deutliche Fortschritte in Q3 07.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research muss die STS Group zwar im laufenden Jahr bislang einen Umsatz- und Ergebnisrückgang hinnehmen, im dritten Quartal zeigen sich aber deutliche Fortschritte. SMC-Analyst Holger Steffen rechnet für 2023 ... » weiterlesen

Eckert & Ziegler: Gerüchte belasten 06.12.2022

Ein böses Erwachen gab es heute für die Aktionäre des Strahlentechnik-Spezialisten Eckert & Ziegler. Mit 49,00 Euro eröffnete die Aktie um mehr als 11 Prozent unter dem Vortagesschluss auf Xetra von 55,30 Euro. Im Tief ging ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -