- Anzeige -

PNE Wind: Schizophrene Situation

Veröffentlicht am

PNE Wind liegt operativ voll auf Kurs, das spiegelt der Aktienkurs aber überhaupt nicht wider. Ein Zerwürfnis im Aufsichtsrat lastet derzeit auf dem Wert, die Hauptversammlung hat das Patt nicht aufgelöst. Sollte die Krise in den Führungsgremien aber doch entschärft werden, könnte das aber für einen Befreiungsschlag bei der Aktie sorgen.

- Anzeige -

Die gegenseitigen Vorwürfe nehmen kein Ende. PNE Wind moniert zunächst Ende letzten Jahres gerichtlich eine Überbewertung von WKN-Projekten in der Bilanz zum Zeitpunkt der Übernahme der Gesellschaft in 2013. Der größte WKN-Anteilseigner Volker Friedrichsen, der durch den Verkauf mit einem Anteil von 15 Prozent größter Einzelaktionär von PNE geworden ist, beschwert sich im Gegenzug öffentlichkeitswirksam über vermeintlich überhöhte Aufsichtsrat- und Managementbezüge.

Beide Lager haben je die Hälfte des Aufsichtsrates hinter sich, wobei der Aufsichtsratsvorsitzende auf der Seite des Managements steht und mit seinem doppelten Stimmrecht im Patt für Entscheidungen sorgen kann. Mit zwei konträren Anträgen wurde zur Hauptversammlung versucht, die jeweils andere Hälfte aus dem Aufsichtsrat abzuwählen.

Doch die Abstimmung am 16. Juni endete wegen der Überschreitung des Zeitlimits ohne Ergebnis und wurde vertagt. Friedrichsen hat dem Unternehmen im Anschluss vorgeworfen, unliebsame Ergebnisse zurückgehalten zu haben (die Abstimmungsergebnisse wurden vorsorglich von der Polizei gesichert), PNE Wind hat postwendend dementiert.

Das Tischtuch zwischen beiden Seiten scheint nachhaltig zerrissen. Ein Abgang des Managements als mögliche Konsequenz eines Siegs von Friedrichsen in diesem Konflikt halten wir aber für gefährlich, da die erfolgreiche Projektentwicklung in den letzten zehn Jahren maßgeblich auf das Team rund um Chef Martin Billhardt zurückzuführen ist.

Es wäre eigentlich an der Zeit, den Aufsichtsrat mit unabhängigen Köpfen zu besetzen, die mit einer neutralen Positionierung versuchen, den Konflikt aus der Welt zu schaffen.

Ohne Lösung sind die Erholungschancen für die Aktie begrenzt. Sollte sich aber abzeichnen, dass das aktuelle Management weiter arbeiten kann, dürfte sich der Wert wegen der erfolgreichen operativen Entwicklung, die zuletzt mit einem lukrativen Verkauf der Großbritannien-Tochter für über 140 Mio. Euro erneut bestätigt wurde, von den zuletzt markierten Zwischentiefs sprunghaft erholen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass der Konflikt bei PNE Wind doch noch gelöst wird und die Aktie dann wieder der positiven operativen Entwicklung folgt, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Deutschen Bank mit einem aktuellen Hebel von 2,8 nutzen. Die Barriere liegt bei 1,55 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu PNE Wind AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

HELMA: Neuer Vorstand an Bord 07.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die HELMA Eigenheimbau AG im November eine erneute Reduktion der Prognosen für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) vorgenommen. In der Folge senken die Analysten ... » weiterlesen

Bitcoin Group: Erfolgversprechendes Geschäftsmodell 07.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die Bitcoin Group SE wegen der eingetrübten Kapital- und Kryptomärkte die Guidance für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) angepasst und ... » weiterlesen

SHS VIVEON: Ausmaß der Probleme größer als erwartet 07.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research habe SHS VIVEON AG am letzten Freitag einer erneute Umsatz- und Gewinnwarnung veröffentlicht, die vierte Prognoseanpassung innerhalb der letzten zwölf Monate. Das Ausmaß der sich darin offenbarten ... » weiterlesen

STS Group: Deutliche Fortschritte in Q3 07.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research muss die STS Group zwar im laufenden Jahr bislang einen Umsatz- und Ergebnisrückgang hinnehmen, im dritten Quartal zeigen sich aber deutliche Fortschritte. SMC-Analyst Holger Steffen rechnet für 2023 ... » weiterlesen

Eckert & Ziegler: Gerüchte belasten 06.12.2022

Ein böses Erwachen gab es heute für die Aktionäre des Strahlentechnik-Spezialisten Eckert & Ziegler. Mit 49,00 Euro eröffnete die Aktie um mehr als 11 Prozent unter dem Vortagesschluss auf Xetra von 55,30 Euro. Im Tief ging ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -