Drillisch: Die Götterdämmerung

Veröffentlicht am

Zuletzt kamen wieder einige bullishe Analysen zu Drillisch auf den Markt. Doch die Anleger folgen dem im Moment nicht mehr. Der Börsenstar droht sich zu entzaubern.

Die Meinung zu Drillisch unter den Analysten ist seit langem klar geteilt. Es gibt zwei große Bären - Hauck & Aufhäuser und die Commerzbank - die mit ihren warnenden Stimmen bislang relativ wenig Gehör gefunden haben. Dem steht ein relativ großes Bullenlager gegenüber, aus dem zuletzt regelmäßig Kursziele oberhalb von 50 Euro ausgegeben wurden.

Seit einem halben Jahr nutzt dies der Aktie von Drillisch aber nicht mehr, das Papier hat den steilen mittelfristigen Aufwärtstrend gebrochen und ist anschließend kurzzeitig unter die eminent wichtige Unterstützung bei 35 Euro gefallen.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die Trendwende wurde durch Gerüchte eingeleitet, dass die Kundenfrequenz in vielen Shops von Drillisch zu niedrig ist. Hier liegt die Achillesferse des erweiterten Geschäftsmodells: Kann im stationären Handel der Onlineerfolg nicht wiederholt werden, droht die große Margenerosion.

Noch ist davon in den Geschäftszahlen nichts zu sehen, aber der Chartverlauf stellt eine Warnung dar. Als äußerst unglücklich stufen wir ein, dass gerade in dieser heißen Phase ein unerwarteter Wechsel auf dem Chefposten vollzogen wird.

Shortengagements sind daher weiter verlockend. Vor allem, wenn die Unterstützung bei 35 Euro nachhaltig fällt, könnte die Abwärtsdynamik noch mal an Fahrt gewinnen. Absichern kann man sich mit einem Stop-Loss bei 37 Euro.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Abwärtsdynamik bei der Aktie von Drillisch weiter Fahrt aufnimmt, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 3,0 nutzen. Die Barriere liegt bei 44,658 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Noratis: Angekündigte Portfolioverkäufe umgesetzt 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen sich durch die Meldungen der Noratis AG zu zwei Portfolioverkäufen in ihrer Einschätzung des Unternehmens bestätigt. Damit dürfte das Unternehmen nach Ansicht des SMC-Analysten Adam Jakubowski ... » weiterlesen

mVISE: Margenstarkes Produktgeschäft gewinnt an Schwung 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen durch die jüngst gemeldete Ausweitung der Vertriebskooperation der mVISE AG mit dem israelischen Softwareunternehmen Magic Software sowohl die letztjährigen Ergebnisziele als auch die Mittelfristplanung ... » weiterlesen

DAX: Nur ein Pullback? 17.01.2019

Die Aufwärtsbewegung beim DAX ist in den letzten Handelstagen erwartungsgemäß zum Stillstand gekommen. Jetzt muss sich zeigen, ob der Index Potenzial für mehr als einen kleinen Pullback auf die vorherigen Verluste hat. Im ... » weiterlesen

DBAG: Operative Fortschritte bei Portfoliounternehmen 16.01.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research wird die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) wegen der zuletzt ungünstigen Entwicklung an den Kapitalmärkten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 ... » weiterlesen

Evotec: Profiteur der Branchenkonsolidierung? 16.01.2019

Das neue Börsenjahr dürfte für den Biotech-Spezialisten Evotec erneut sehr spannend werden. Denn als Forschungsdienstleister mit einer eigenen Research-Plattform und Service-Angeboten von der Grundlagenforschung bis hin zu klinischen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool