Drillisch: Die Götterdämmerung

Veröffentlicht am

Zuletzt kamen wieder einige bullishe Analysen zu Drillisch auf den Markt. Doch die Anleger folgen dem im Moment nicht mehr. Der Börsenstar droht sich zu entzaubern.

Die Meinung zu Drillisch unter den Analysten ist seit langem klar geteilt. Es gibt zwei große Bären - Hauck & Aufhäuser und die Commerzbank - die mit ihren warnenden Stimmen bislang relativ wenig Gehör gefunden haben. Dem steht ein relativ großes Bullenlager gegenüber, aus dem zuletzt regelmäßig Kursziele oberhalb von 50 Euro ausgegeben wurden.

Seit einem halben Jahr nutzt dies der Aktie von Drillisch aber nicht mehr, das Papier hat den steilen mittelfristigen Aufwärtstrend gebrochen und ist anschließend kurzzeitig unter die eminent wichtige Unterstützung bei 35 Euro gefallen.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die Trendwende wurde durch Gerüchte eingeleitet, dass die Kundenfrequenz in vielen Shops von Drillisch zu niedrig ist. Hier liegt die Achillesferse des erweiterten Geschäftsmodells: Kann im stationären Handel der Onlineerfolg nicht wiederholt werden, droht die große Margenerosion.

Noch ist davon in den Geschäftszahlen nichts zu sehen, aber der Chartverlauf stellt eine Warnung dar. Als äußerst unglücklich stufen wir ein, dass gerade in dieser heißen Phase ein unerwarteter Wechsel auf dem Chefposten vollzogen wird.

Shortengagements sind daher weiter verlockend. Vor allem, wenn die Unterstützung bei 35 Euro nachhaltig fällt, könnte die Abwärtsdynamik noch mal an Fahrt gewinnen. Absichern kann man sich mit einem Stop-Loss bei 37 Euro.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Abwärtsdynamik bei der Aktie von Drillisch weiter Fahrt aufnimmt, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 3,0 nutzen. Die Barriere liegt bei 44,658 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Erlebnis Akademie: Exzellente Performance 16.07.2018

Die Erlebnis Akademie AG (kurz EAK AG) hat im letzten Geschäftsjahr wie auch im ersten Quartal ihren beeindruckenden Wachstumstrend fortgesetzt. Der Umsatz der AG erhöhte sich 2017 um 10,7 % auf 8,8 Mio. Euro, der erstmals ausgewiesene ... » weiterlesen

OHB: Unendliche Weiten 16.07.2018

Der Weltraum ist nicht mehr nur Gegenstand von Science Fiction, sondern längst Wirtschaftsmarkt. Doch die hohen Kosten für seine „Eroberung“ und wirtschaftliche Nutzung halten den Kreis der hier aktiven Unternehmen exklusiv. ... » weiterlesen

Tesla: Der große Bluff 16.07.2018

Nach diversen Verschiebungen musste Tesla das ausgerufene Produktionsziel für das Model 3 unbedingt erreichen – und hat das aus Firmensicht auch geschafft. Die Zweifel aber bleiben, und die Kernfrage wird erst in den nächsten Monaten ... » weiterlesen

Heidelberger Druck: Der 30-Prozent-Schock 13.07.2018

Der Ausblick für die laufende Geschäftsperiode hat Heidelberger Druck an der Börse kollabieren lassen, der Wert notiert inzwischen rund 30 Prozent unter dem Zwischenhoch aus dem Mai. Eine Chance für die ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Skaleneffekte durch Kapazitätsausbau 12.07.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC starten ihre Coverage für die Aktien der Nebelhornbahn-AG mit dem Votum „Kaufen“. So habe das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016/17 (per 30.10.) den Umsatz deutlich um 42 ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool