Drillisch: Mittelfristige Perspektive entscheidend

Veröffentlicht am

Die Aktie von Drillisch hat sich in der Marktkorrektur gut behauptet, die Dividende wirft ihren Schatten voraus. Spannend ist aber vor allem die operative Gewinnperspektive, denn die wird mittelfristig die Ausschüttungsmöglichkeiten bestimmen.

Auch die Aktie von Drillisch ist im jüngsten Ausverkauf zurückgekommen, hat sich aber insgesamt ordentlich gehalten und deutet damit seit Mitte Oktober einen kurzfristigen Aufwärtstrend an, der allerdings erst nachhaltig ist, wenn die Marke von 30 Euro erneut geknackt wird.

Stabilisierend dürfte die Aussicht auf die anvisierte Dividende für das laufende Geschäftsjahr von mindestens 1,60 Euro wirken, das entspricht aktuell einer satten Rendite von 5,7 Prozent.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Und auch für die Folgeperiode will das Unternehmen diesen Betrag auskehren, bezahlt wird allerdings aus der Substanz.

Der Gewinn je Aktie liegt im laufenden Jahr gemäß Analystenkonsens nur bei 1,04 Euro und könnte wegen der notwendigen Expansions-Investitionen 2015 sogar leicht zurückgehen.

Hier liegt der Kasus Knacktus der Aktie: Sollte das Management in Aussicht stellen, dass die rasante Expansion relativ schnell auch deutlich anziehende Gewinne bringen wird, dürfte die Marke von 30 Euro, die sich zuletzt als Hürde entpuppt hat, kein großes Hindernis mehr darstellen.

Ohne diese Perspektive wird es hingegen schwer, den kurzfristigen Aufwärtstrend zu halten.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Aktie von Drillisch wegen der attraktiven Dividendenrendite weiter anzieht, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 2,6 nutzen. Die Barriere liegt bei 18,10 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

FinLab: Hohe Innenfinanzierungskraft 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die FinLab AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz und das EBIT deutlich gesteigert. Aufgrund der rückläufigen ... » weiterlesen

M1 Kliniken: Standortausbau wird fortgesetzt 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die M1 Kliniken AG mit dem Zahlenwerk zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) die Basis für das Erreichen der GBC-Prognosen gelegt. In der Folge ... » weiterlesen

Softline: Hohe Ergebnisdynamik ab 2019 25.09.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC ermitteln in einer Ersteinschätzung für die Aktien der Softline AG einen fairen Wert von 12,90 Euro und vergeben das Rating „Kaufen“. Das Unternehmen habe 2017 ... » weiterlesen

FinTech: Meilenstein erreicht 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC ist die FinTech Group AG eine langfristige Kooperation mit der Österreichischen Post eingegangen. Zudem habe sich die Österreichische Post mit 7 Prozent direkt an der ... » weiterlesen

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool