Gesco: Die Chancen steigen

Veröffentlicht am

Im Anlegerbrief 06/2017 hatten wir darauf hingewiesen, dass sich die Perspektiven von Gesco nach schwierigen Zeiten wieder verbessert haben, und mutigen Anlegern den Aufbau einer ersten Investition empfohlen. Seitdem hat die Aktie rund 8 % zugelegt. Die Zahlen zum ersten Quartal 2017/18 und der kürzlich veröffentlichte Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr untermauern die Trendwende, was der Aktie weiteres Potenzial verleiht.

- Anzeige -

Die 1989 gegründete Beteiligungsgesellschaft investiert in mittelständische Unternehmen mit industriellem Fokus und hoher technologischer Kompetenz. Das Portfolio, das aktuell 17 Gesellschaften umfasst, wurde im letzten Geschäftsjahr neu segmentiert. Das Gros der Konzernerlöse wird mit 222,2 Mio. Euro von Töchtern im Bereich Ressourcentechnologie erwirtschaftet, auf den Plätzen folgen Gesundheits- und Infrastrukturtechnologie (113,8 Mio. Euro) und Mobilitätstechnologie (73,9 Mio. Euro). Im kleinsten Segment Produktionsprozesstechnologie werden immer noch 74,6 Mio. Euro erlöst. Gesco investiert bevorzugt in sogenannte „Hidden Champions“, die der Öffentlichkeit in der Regel wenig bekannt, aber in ihrem Markt – oftmals weltweit – führend sind. Die Beteiligungen sind auf Dauer angelegt; Gesco übernimmt die Mehrheit, eine Minderheitsbeteiligung wird üblicherweise von den Geschäftsführern gehalten.

Der langfristige Ansatz stellt die Grundlage für eine auf hohe Kontinuität ausgerichtete Investitionspolitik dar. In der großen Rezession 2008/09 hat das Management antizyklisch agiert, den Mitarbeiterstamm weitgehend gehalten und aussichtsreiche Wachstumsinvestitionen trotzdem getätigt. Das hat sich im anschließenden Aufschwung ausgezahlt. Innerhalb von zwei Jahren wurde der Umsatz um fast 50 % gesteigert und der Gewinn währenddessen sogar um mehr als 150 % ausgeweitet.

Gesco
Gesco Chart
Kursanbieter: L&S RT

Im Anschluss ist die Gruppe allerdings vom Erfolgspfad abgekommen. Ab 2012 dämpfte zunächst die Eurokrise die Investitionsaktivitäten in der Eurozone. Da zahlreiche Töchter von Gesco zur Investitionsgüterindustrie zählen, wirkte sich das entsprechend negativ auf die Dynamik aus. Hinzu kamen in der Folgezeit zwei Restrukturierungsfälle im Portfolio, die vor allem ergebnisseitig über mehrere Jahre starke Belastungen verursacht haben. Der Spezialist für automatische Richtmaschinen und Radsatzpressen, MAE, der mit einem Umsatz von rund 43 Mio. Euro zu den größeren Einheiten des Konzerns zählt, hatte sich mit Entwicklungsprojekten verhoben. Die Aufarbeitung der Probleme konnte 2015 abgeschlossen werden. Schwieriger gestalteten sich die Bemühungen um eine Trendwende von Protomaster. Die erst 2012 von Gesco erworbene Gesellschaft hatte die Anforderungen der Serienfertigung von akquirierten Großaufträgen aus der Automobilindustrie drastisch unterschätzt.

Im Frühjahr dieses Jahres hat sich der Vorstand um den seit Mitte 2016 amtierenden neuen CEO Dr. Eric Bernhard für einen Schnitt entschieden und Protomaster zum Verkauf gestellt. Damit verbunden waren Sonderabschreibungen in Höhe von 6,6 Mio. Euro. Infolgedessen reduzierte sich der Konzernüberschuss nach Anteilen Dritter im Geschäftsjahr 2016/17 (per Ende März) um 51,1 % auf 7,9 Mio. Euro, während der Umsatz mit 482,5 Mio. Euro nur leicht rückläufig war (-2,3 %).

Damit dürfte das Thema Protomaster endlich abgehakt sein. Für das laufende Jahr ist dementsprechend eine deutliche Gewinnerholung zu erwarten, das Management hat…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Gesco AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

AGRARIUS: Zielspanne wird unterschritten 21.11.2019

Den Ausführungen von SMC-Research zufolge hat AGRARIUS gemeldet, dass die Ziele für 2019 nicht erreicht werden können. SMC-Analyst Holger Steffen sieht aber dennoch gute Voraussetzungen für eine deutlich Ergebnisverbesserung im ... » weiterlesen

PREOS Real Estate: Deutlicher Portfolioausbau geplant 20.11.2019

Der Analyst Stefan Scharff von SRC Research startet die Coverage für den in Leipzig ansässigen Immobilieninvestor PREOS Real Estate AG und sieht derzeit Kurspotenzial bis zu 10,40 Euro. Das Unternehmen, seit Dezember 2018 an der Börse ... » weiterlesen

Aumann: Kommt jetzt der Ausbruch? 20.11.2019

Noch vor wenigen Wochen wurde faktisch alles, was irgendwie mit Auto zu tun hatte, an der deutschen Börse geradezu verdammt. Was nicht ganz wunderte. Denn natürlich steckt die deutsche Automobilindustrie in einem Umbauprozess, der ... » weiterlesen

Aroundtown: Offerte für TLG vorgelegt 19.11.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research bietet die Aroundtown SA im Rahmen eines freiwilligen Übernahmeangebots allen TLG-Aktionären je TLG-Aktie 3,6 Aroundtown-Papiere. Dies entspreche aktuell ... » weiterlesen

STS Group: Aktie mit Verdoppelungspotenzial 19.11.2019

Bei der STS Group fallen nach Darstellung von SMC-Research die Erlöse aktuell marktbedingt weiter, die Margen haben sich nach dem Eindruck der Analysten aber stabilisiert. Die SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen sehen vor allem ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool