Nordex: Im Tal der Tränen

Veröffentlicht am

Nun also vorerst doch kein Happy End. Eine neue Analystenmeinung schickt die Aktie von Nordex in den Keller. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille.

- Anzeige -

Die Hoffnung war groß. Wochenlang hatte sich die Aktie des Windturbinen-Herstellers Nordex in einer Seitwärtsrange zwischen 9,00 und 9,50 Euro bewegt. Und auch wir hatten darauf spekuliert, dass weitere Großaufträge hier die nötigen Impulse geben könnten, um einen Ausbruch aus dieser Konsolidierungsformation zu schaffen. Doch die Kritiker waren diesmal schneller.

Insbesondere eine neue Branchenstudie der HSBC sorgte für Aufregung. Denn dabei wurde unter anderem Nordex zwar eine gute Auftragslage bescheinigt. Doch der zuständige Analyst hegt große Zweifel an der kurz- bis mittelfristigen Profitabilität der Hamburger. Seine Annahme:

Nordex SE
Nordex SE Chart
Kursanbieter: L&S RT

Nordex dürfte bei den gewonnenen Aufträgen insbesondere in Brasilien und Südafrika deutlich mit den Preisen runter gegangen sein. Dies bedeutet natürlich, dass letztlich mit schwachen Margen gerechnet werden müsste. Deshalb glaubt die HSBC auch, dass der Turbinenhersteller nicht vor 2020 eine Trendwende in seiner Profitabilität schaffen wird. So wurde auch die bisherige Einstufung „Reduce“ (also Verkaufen) bestätigt mit einem Kursziel von nur 7,10 Euro.

Das allein schon sorgte für einen regelrechten Ausverkauf in der Nordex-Aktie. Innerhalb von nur zwei Handelstagen verlor der Wert fast 12 % und steht damit nun auch charttechnisch unter großem Druck. Denn mittlerweile liegt die Aktie auch unter ihrer bisherigen Unterstützungszone bei rund 8,30 Euro. Doch es dürfte noch weitere Risiken geben.

Diese kommen in Gestalt der neuesten politischen Weichenstellungen. In dieser Woche hat sich die Koalition darauf geeinigt, den Ausbau von Windenergie zusätzlich zu fördern. Das klingt auf den ersten Blick erst einmal gut. Auf den zweiten Blick wird aber klar: Diese Entscheidung kommt für dieses und sehr wahrscheinlich auch nächstes Jahr viel zu spät für die beteiligten Unternehmen.

Denn selbst, wenn hier ein entsprechender Regierungsbeschluss erfolgt, ist mit ersten Ausschreibungen erst 2019 oder sogar erst 2020 zu rechnen. Wenn man dann noch die jeweiligen Genehmigungsverfahren zeitlich draufsattelt, dürften hier zusätzliche Geschäfte erst Ende 2020 oder sogar 2021 gewinnwirksam werden. Das korrespondiert natürlich mit der genannten Analysteneinschätzung.

Damit bleiben die kurzfristigen Perspektiven für Nordex äußerst trübe. Sollte das Unternehmen nicht bald mit neuen Aufträgen gegensteuern können, könnte es in kürzerer Zeit auch noch bis auf die Unterstützungszone bei 7 Euro abwärts gehen. In dieser Konstellation scheint ein Investment in Nordex derzeit deutlich zu riskant.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Nordex SE

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Linde bleibt auf Überholspur 14.02.2020

Der weltgrößte Anbieter von Industriegasen Linde konnte die Börsianer mit seinen Ergebnissen zum Schlussquartal 2019 überzeugen. Dabei profitierte das Unternehmen nicht nur von den versprochenen Synergieeffekten inklusive ... » weiterlesen

DAX: Reif für den Rückschlag? 13.02.2020

Die Probleme mit dem Coronavirus sind zuletzt größer geworden, trotzdem ist der DAX auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Ist das eine Übertreibung, die nun korrigiert wird? In der ersten Wochenhälfte war die Hoffnung aufgekeimt, ... » weiterlesen

CR Capital Real Estate AG: Hohe Nachfrage beim sozialen Wohnungsbau - Vorstandsinterview 13.02.2020

Der GBC-Analyst Cosmin Filker hat mit Christiane Bohm, Vorstand der CR Capital Real Estate AG, über die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 und die neue Geschäftsstruktur gesprochen. GBC AG: Frau Bohm, künftig ... » weiterlesen

Flatex: Höhere Margen durch Zukauf 13.02.2020

Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research kann die flatex AG aus der jüngsten Übernahme des Wettbewerbers DeGiro mehr Profit als zunächst angenommen ziehen. Im Rahmen der Konsolidierung von DeGiro zeige sich, ... » weiterlesen

Accentro Real Estate: Anleihe schafft neuen Spielraum 13.02.2020

Mit der Emission einer großen Anleihe im Volumen von 250 Mio. Euro habe sich die Accentro Real Estate AG nach Einschätzung von SMC-Research einen großen Spielraum geschaffen, um das Wachstum zusätzlich zu beschleunigen. In ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool