Deutsche Bank: Anschluss verpasst?

Veröffentlicht am

Beim größten deutschen Kreditinstitut übt man Zweckoptimismus. Am Ende des Jahres sollen wieder schwarze Zahlen unter dem Strich stehen. Doch der aktuell vorgelegte Quartalsbericht der Deutschen Bank zeigt deutlich, wo es noch klemmt.

Die am Mittwoch vorgelegte Bilanz zum dritten Quartal lieferte erneut einen Nachweis dafür, dass die Deutsche Bank besonders den Anschluss an die amerikanische Konkurrenz verloren hat. Während diese zum Auftakt der Berichtssaison mit soliden Ergebnissen aufwarten konnte, zeigte Deutschlands größtes Geldhaus einen Gewinnrückgang.

So halbierte sich der Vorsteuergewinn auf rund 506 Millionen Euro. Der Nettoertrag schrumpfte sogar um knapp zwei Drittel auf nur 229 Millionen Euro. Die gute Nachricht dabei: Damit schnitt das Kreditinstitut nicht ganz so schlecht ab, wie im Markt befürchtet worden war. Dennoch gab es keinen Grund zur Freude. Denn im operativen Geschäft liegt weiterhin vieles im Argen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank Chart
Kursanbieter: L&S RT

Vor allem das Investmentbankinggeschäft zeigt sich weiterhin eher schwach aufgestellt. Insbesondere beim Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen sowie bei Transaktionen steht eine Ertragswende weiterhin aus. Was letztlich auch nicht wirklich verwundern kann. Denn ein großer Bestandteil der neuen Unternehmensstrategie ist immer noch ein deutlicher Personalabbau. Das schmälert das Potenzial, verunsichert die Belegschaft und drückt auf die Stimmung.

Immerhin sorgt der Konzernumbau dafür, dass die Deutsche Bank auch nach Ansicht von Analysten auf der Kapitalseite wieder deutlich solider dasteht. Allerdings ist das für die Börsianer kaum ein Grund, um hier wieder zuzugreifen. Zumal angesichts der aktuellen Marktverhältnisse davon auszugehen ist, dass die Großbank weiterhin Probleme haben wird, ihr operatives Geschäft sichtbar zu beleben.

Da klingt es fast nach sich selbst Mut machen, dass Vorstandschef Christian Sewing weiterhin in Aussicht stellt, am Ende des Jahres schwarze Zahlen schreiben zu können. Dies wäre dann der erste Jahresgewinn nach drei Verlustjahren. Allerdings gibt es nicht wenige Marktteilnehmer, die dieses Ziel immer noch als sehr ambitioniert ansehen. Und das spiegelt sich auch im Aktienkurs wider.

Nachdem die Deutsche Bank noch im Juli kurzzeitig einen Ausflug über 11 Euro machen konnte, war sie in den Folgemonaten wieder in Richtung 9 Euro gelaufen. Mit der Vorlage der Quartalsbilanz sackte die Aktie am Mittwoch unter diese Marke und lag damit erneut auf dem Niveau der 2016er Krise wie auch dem bisherigen Korrekturtief aus dem Juni dieses Jahres.

Auf diesem Niveau sind nun verschiedene Szenarien denkbar. Entweder wird dieser Boden bestätigt, was vielleicht sogar noch eine kleine Herbstrally anstoßen könnte. Aber genauso könnte das sich zunehmend eintrübende Börsenumfeld dafür sorgen, dass die Deutsche-Bank-Aktie neue Tiefs markiert und damit den Abwärtstrend bestätigt. Anleger sollten sich auf jeden Fall derzeit mit einer Positionierung zurückhalten und die Chartsignale abwarten.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Bank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Gesco: Grundton vorsichtig optimistisch 16.11.2018

Gesco hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr deutliche Zuwächse erwirtschaftet. Obwohl das Unternehmen die Gewinnzielspanne im Gesamtjahr möglicherweise nicht ganz erreiche, sieht SMC-Analyst Holger Steffen ... » weiterlesen

DEMIRE: Gewinnkennziffern steigen kräftig 15.11.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich um 78 Prozent auf rund 96 ... » weiterlesen

adesso: Wachstumsversprechen hält 15.11.2018

Die adesso AG hat für das dritte Quartal erneut gute Zahlen vorgelegt und liegt damit nach Einschätzung von SMC-Research auf Kurs, um die eigene Prognose für dieses Jahr zu übertreffen. Auch für die nächsten Jahre sieht ... » weiterlesen

adesso: Starkes Wachstum in Q3 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Andreas Wolf von Warburg Research hat die adesso AG das dynamische Umsatzwachstum auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) mit zweistelligen organischen Zuwachsraten fortgesetzt. Die regionale ... » weiterlesen

SNP: Sondereffekt treibt Gewinn-Margen 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Alexander Zienkowicz von SRH AlsterResearch hat die SNP Schneider-Neureither & Partner SE in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich ins Plus gedreht, dabei jedoch von der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool