Deutsche Bank: Traumhochzeit oder Rohrkrepierer?

Veröffentlicht am

Das Thema Bankenfusion in Deutschland bleibt ein Dauerbrenner bei den Marktteilnehmern. Dabei ist allen Beteiligten klar, dass ein immer wieder angedachter Zusammenschluss von Commerzbank und Deutsche Bank kein Zeichen der Stärke wäre.

Aber es klingt doch zu verlockend: Wenn aus den beiden angeschlagenen Instituten endlich wieder eine echte deutsche Großbank werden würde, erhoffen sich viele Investoren natürlich auch ein Ende des kurstechnischen Jammertals. Da scheinen viele in Kauf nehmen zu wollen, dass die operativen Perspektiven einer solchen Großbank alles andere als rosig aussehen würden.

Trotzdem bleibt das Thema heiß diskutiert. Hatte sich erst kürzlich der Allianz-Chef eher negativ zu möglichen Fusionsplänen geäußert, kommt nun die andere Seite zu Wort. Denn der US-Finanzinvestor Cerberus erklärte, dass er eine Verschmelzung beider Institute inzwischen befürworten würde. Das war nicht immer so.

Deutsche Bank
Deutsche Bank Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dazu muss man wissen: 2017 war Cerberus mit 3 % bei der Deutschen Bank eingestiegen. Zuvor hatte man einen Anteil von 5 % an der Commerzbank gemeldet. Besonders die Performance der Deutschen Bank dürfte den Amerikanern inzwischen wehtun. Denn damals lag der Kurs bei rund 15 Euro, inzwischen aber notiert die Deutsche Bank gerade noch bei knapp 8 Euro.

Insofern ist die positive Meinung von Cerberus auch ein Eingeständnis, dass man für die Deutsche Bank allein keine richtige Zukunft erkennen kann. Der Sinneswandel wird natürlich damit jetzt begründet, dass beide Banken zusammen insbesondere die technologischen Herausforderungen in der Finanzbranche besser bewältigen könnten und außerdem finanzielle Synergie-Effekte möglich wären.

Was aber nichts an der Einschätzung ändert, dass vor einem Zusammenschluss, der auch politisch gewollt wäre, beide Institute weitere Hausaufgaben bei ihren laufenden Restrukturierungen erledigen müssten. Das gilt insbesondere für die Deutsche Bank, die zwar im letzten Jahr endlich wieder einen Gewinn erzielen konnte, aber weiterhin mit erheblichen Rechtsrisiken zu tun hat. Das führt dazu, dass man sich auch aus etlichen Bereichen und Märkten zurückzieht.

Immerhin: Das Fusions-„Dauerfeuer“ hinterlässt durchaus seine Wirkung in der Aktie. Zur Wochenmitte gehörte die Deutsche Bank mit knapp 2 % Zugewinn zu den besten Werten im DAX und kann damit mittlerweile gut 14 Tage Aufwärtsbewegung für sich verbuchen. Dies allerdings weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Deshalb bleibt es auch bei unserem Rat, hier abzuwarten.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Bank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

CEWE: Bilanziell solide aufgestellt 21.05.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research ist die CEWE Stiftung & Co. KGaA mit deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Bereich Fotofinishing in das Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) gestartet. ... » weiterlesen

STS Group: Der Trend soll bald nach oben drehen 21.05.2019

Im ersten Quartal hat STS Group nach Darstellung von SMC-Research noch einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Laut der SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen erwartet das Management aber für das zweite Halbjahr ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Ziel in Sicht? 21.05.2019

Gute Nachrichten für die Deutsche Telekom aus Amerika. Der Chef der dortigen Telekommunikationsbehörde FCC hat sich dafür ausgesprochen, die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint zu genehmigen. ... » weiterlesen

Hawesko: Weiterer Ausbau des Online-Geschäfts 20.05.2019

Nach Darstellung des Analysten Thorsten Renner von GSC Research hat die Hawesko Holding AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 (per 31.12.) zunächst nur durchwachsene Zahlen präsentiert, aufgrund des positiv verlaufenen ... » weiterlesen

ABO Invest: Gewinnschwelle vor Steuern überschritten 20.05.2019

ABO Invest hat nach Darstellung von SMC-Research im letzten Jahr einen kleinen Vorsteuergewinn erwirtschaftet. Laut SMC-Analyst Holger Steffen dürfte die Gewinnschwelle vor Steuern in durchschnittlichen Windjahren nachhaltig überschritten ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool