- Anzeige -

Deutsche Bank: Das Brexit-Schnäppchen

Veröffentlicht am

Das hat den Banken gerade noch gefehlt. Die Geschäfte laufen eh schon mäßig, jetzt sorgt der Brexit für weitere Turbulenzen. Der Deutschen Bank droht erneut der Rückfall auf den tiefsten Kurs seit mehr als 20 Jahren.

- Anzeige -

Die Deutsche Bank ist das Sinnbild der Branchenkrise in Europa. Unter dem Druck von Regulierung und Zentralbankpolitik schwinden die Margen, Verfehlungen der Vergangenheit sorgen für unzählige teure Rechtsverfahren, und die traditionelle Ertragssäule, das Investmentbanking, leidet unter den Kapitalmarktturbulenzen.

Und hier droht jetzt noch größeres Ungemach, mit dem Brexit-Votum dürfte eine Phase mit noch ausgeprägterer Verunsicherung und Volatilität gestartet sein. Das kommt für die Deutsche Bank on top, zusätzlich erwirtschaftet der hiesige Branchenprimus einen substanziellen Teil der Erträge über Aktivitäten auf der Insel.

Die Aktie war daher am Freitag mit einem Abschlag von mehr als 14 Prozent der größte Verlierer im DAX. Es droht ein Fall unter das vorherige Juni-Tief, das ohnehin den niedrigsten Kurs seit mehr als 20 Jahren darstellte. Independent Research hat nach dem Brexit-Votum die Einschätzung postwendend angepasst, das Votum von 15 auf 12 Euro gesenkt und die Aktie von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft.

Nun bewegte sich das Papier zwischenzeitlich schon in der Nähe dieses Kurses und ist fundamental, zumindest gemessen am Buchwert des Eigenkapitals, längst ein Schnäppchen. Die Erwartungen an künftige nachhaltige Überschüsse sind bei der Deutschen Bank damit quasi auf Null gesunken, das kann auch eine gute Basis für eine Kurserholung darstellen.

Zumal der Brexit für das Unternehmen nicht nur schlecht sein muss, Vorstand Sewing sieht in einem aktuellen Statement zumindest auf kurze Sicht mehr Nachteile für die angelsächsischen Institute, im Umkehrschluss bedeutet das für die Deutschen einen komparativen Wettbewerbsvorteil.

Sobald sich der Pulverdampf verzieht, könnte die Aktie der Deutschen Bank daher wieder Schnäppchenjäger anlocken. Allerdings ist schwer zu kalkulieren, wo das kurzfristige Tief liegen wird. Risikobereiten Anlegern empfehlen wir den Einstieg in mehreren kleinen Tranchen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass sich die Aktie der Deutschen Bank vom Brexit-Schock bald erholt, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Citigroup mit einem aktuellen Hebel von 3,2 nutzen. Die Barriere liegt bei 9,62 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Bank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

EQS Group: Steigende Margen erwartet 02.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die EQS Group AG die Prognose für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) angepasst und erwartet nun für 2022 ein auf 25 Prozent vermindertes ... » weiterlesen

EasyMotionSkin Tec: Umsatz wird sich 2022 verdoppeln - Vorstandsinterview 02.12.2022

Der GBC-Analyst Matthias Greiffenberger hat mit den Verwaltungsratsmitgliedern der EasyMotionSkin Tec AG, Michael Spitznagel und Werner Murr, über die aktuelle Unternehmensentwicklung und den Ausblick für EasyMotionSkin Tec gesprochen. ... » weiterlesen

Gold: Das Comeback ist geglückt 01.12.2022

Der Goldpreis ist seit März von der starken Anhebung der US-Leitzinsen mächtig unter Druck gesetzt worden. Jetzt zeichnet sich die Wende ab – sowohl in der US-Geldpolitik als auch beim Kurstrend des Edelmetalls. Im März ... » weiterlesen

S IMMO: Neue Strategie 30.11.2022

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die S IMMO AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) die Mieteinnahmen deutlich um 16 Prozent gesteigert und die Erlöse aus dem Hotelgeschäft ... » weiterlesen

Aroundtown: Sehr solides Finanzprofil 30.11.2022

Nach Darstellung der Analysten Christopher Mehl und Stefan Scharff von SRC Research hat die Aroundtown SA in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12) den Umsatz um 28 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro gesteigert, während das ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -