Deutsche Bank: Hilft der Staat?

Veröffentlicht am

Die Deutsche Bank kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Kein Wunder, dass Management und Politik erneut nach einem großen Befreiungsschlag suchen. Dabei werden alte Rezepte wieder aufgewärmt.

- Anzeige -

Dass die Deutsche Bank hinsichtlich ihrer Profitabilität und Wachstumskennzahlen längst von europäischen und vor allem amerikanischen Instituten abgehängt wurde, ist nichts Neues. Die Bank hat entsprechend umfangreiche Pläne in diesem Jahr vorgestellt, mit denen man letztlich nicht nur Kosten senken, sondern zu einer vernünftigen Rentabilität zurückkehren möchte. Allerdings braucht das Zeit. Und die scheint die Bank nicht mehr zu haben.

Denn in schöner Regelmäßigkeit gibt es wieder negative Schlagzeilen. Jüngst war es eine Razzia in der Frankfurter Zentrale wegen der Verstrickungen der Bank in die Panama-Papers-Affäre. Davor stand die Deutsche Bank mit im Fokus bezüglich des Geldwäscheskandals der Danske Bank, für die man Korrespondenzbank war.

Deutsche Bank
Deutsche Bank Chart
Kursanbieter: L&S RT

Und das nächste Ungemach ist schon am Horizont erkennbar. Denn die genannten Vorfälle plus das Engagement in Russland sorgen dafür, dass nun in den USA wieder Probleme drohen. So haben zwei demokratische Senatoren ihre republikanischen Kollegen im Bankenkomitee des Senats aufgefordert, die Deutsche Bank gründlich zu untersuchen. Dabei fällt auch das derzeitige Totschlagargument der nationalen Sicherheit, was solch eine Untersuchung für die Deutsche Bank geradezu unkalkulierbar machen würde.

In dieser Situation wird wieder das Fusions-Thema hochgekocht. Vor einigen Monaten war schon einmal durchdekliniert worden im Markt, welche Kombinationen es für die Deutsche Bank geben könnte. Dabei war auch die Commerzbank mit angeführt worden. Kritiker solch einer Lösung verwiesen darauf, dass sich hier zwei massiv angeschlagene Institute verbinden würden, ohne wirklich eine gemeinsame Strategie zu haben.

Doch das scheint beispielsweise die Bundesregierung derzeit nicht zu interessieren. So haben die berühmten „gut informierten“ Kreise durchgestochen, dass es Gespräche zum Thema Fusion zwischen Finanzminister Olaf Scholz und dem Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing gegeben haben soll. Dass die Bundesregierung immer wieder betont, Interesse an einer starken deutschen Großbank zu haben, ist bekannt. Allerdings klafften bislang Worte und Taten ziemlich stark auseinander und das Banken-Bashing etlicher führender Politiker war eher an der Tagesordnung.

Nun könnte es also durchaus dazu kommen, dass unter Schirmherrschaft der Bundesregierung möglicherweise früher als bislang gedacht über eine Fusion zwischen Commerzbank und Deutscher Bank gesprochen wird. Allerdings bleiben die früheren Kritikpunkte weiter bestehen. Und daran würde sich wohl auch nichts ändern, wenn von Seiten der Politik hier Erleichterungen für die Umsetzung solch eines Zusammenschlusses geschaffen würden.

Unter dem Strich ist das viel zu wenig, um der Aktie der Deutschen Bank wieder echtes Leben einzuhauchen. Mit Bekanntwerden der Gespräche in Berlin konnte zwar die Aktie zeitweise wieder über 8 Euro steigen. Doch charttechnisch gesehen ist das alles bislang nur ein kurzes Aufflackern im immer noch bestehenden Abwärtstrend und kaum ein belastbarer Impuls für eine Trendumkehr. Deshalb wiederholen wir an dieser Stelle unsere Empfehlung von Ende Oktober, bei der Deutschen Bank weiterhin nur abzuwarten und nicht einzusteigen.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Bank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Aroundtown: Erfolgreiches Übernahmeangebot 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research verfügt die Aroundtown SA nach Ablauf der ersten Angebotsfrist zur Übernahme von TLG bereits über mehr als 70 Prozent der Aktien. In der Folge ... » weiterlesen

UniDevice: Rentabilität gesteigert 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um über 12 Prozent gesteigert und durch die Konzentration auf margenstärkere Produkte die ... » weiterlesen

DAX: Kein Verkaufsdruck 24.01.2020

Wegen der Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in China hat der DAX zuletzt konsolidiert – aber nur ein bisschen. Die US-Märkte zeigten sich noch unbeeindruckter. Das stützt den Haussetrend. Nach einer Rally beim ... » weiterlesen

K+S: Schlimmer geht immer 24.01.2020

Die dunklen Wolken über dem Kaliproduzenten K+S verdichten sich. Mittlerweile notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 15 Jahren und ein Ende des Ausverkaufs ist nicht abzusehen. Gegen das derzeitige negative Branchenumfeld versucht der ... » weiterlesen

Baumot Group: Förderprogramm bietet Rückenwind 22.01.2020

Als einer von nur vier ernstzunehmenden Herstellern von Nachrüstsystemen für die Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen könnte die Baumot Group AG nach Einschätzung von SMC-Research von dem neuen staatlichen Förderprogramm zur ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool