Deutsche Bank: Ungebremste Talfahrt?

Veröffentlicht am

Die Deutsche Bank kommt nicht aus ihrem Stimmungstief. Kein Wunder, spekulieren doch immer mehr Analysten darauf, dass die Aktie neue Tiefstkurse erreicht.

Nach den durchaus positiv aufgenommenen Quartalszahlen hat sich die Stimmung gegenüber der Deutschen Bank wieder ins Negative gedreht. Was auch mit neuen Analysen zu tun hat. So hat sich gerade die Berenberg-Bank zu Wort gemeldet. Der zuständige Analyst zeigte sich in einer aktuellen Studie pessimistisch, was die zukünftigen Kapitalrenditen von Deutschlands größter Privatbank angeht.

So rechnet er für das Jahr 2020 mit einer Kapitalrendite von nur 3 %, was geradezu konträr zu den Bank-Prognosen ist. Außerdem soll das Kreditinstitut weitere Marktanteile verlieren, weshalb er auch seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie in den nächsten beiden Jahren um über 80 % bzw. über 50 % senkte. Im Ergebnis verteilte er nur noch ein Kursziel von 8 Euro, ein Drittel weniger als bisher.

Deutsche Bank
Deutsche Bank Chart
Kursanbieter: L&S RT

Wenn es sich nur um eine negative Analyse handeln würde, könnte die Aktie dies vielleicht wegstecken. Doch immer mehr Analysten senken den Daumen. Insgesamt sind es mittlerweile fünf große Häuser, die ein Kursziel von 8 Euro bzw. sogar 7,50 Euro ausgegeben haben. Letzteres kommt von der besonders skeptischen Citigroup. Sollte die Bank dieses Niveau tatsächlich erreichen, wäre dies das niedrigste Kursniveau seit Jahrzehnten.

Kein Wunder, dass in diesem Umfeld die Aktie wieder sichtbar schwächelt. Nachdem im Zuge der Quartalszahlen im Juli eine recht ansprechende Erholungsphase von dem Ausgangspunkt bei rund 9 Euro auf zeitweise sogar über 11 Euro erreichte, ging es mittlerweile wieder unter die 10 Euro-Marke. Damit hat sich auch die Charttechnik erneut stark eingetrübt, da die Aktie nun auch unter der bei Kurzfrist-Tradern beliebten 38-Tage-Linie liegt.

Aktuell erschwerend kommt hinzu, dass es Spekulationen gibt, die Bank könnte sich aus Russland zurückziehen. So hat die Londoner Filiale der russischen Regierung im Juni im Rahmen ihrer „Know-Your-Customer“-Dokumentation einen Fragenkatalog geschickt, der bislang wohl nicht beantwortet wurde. Hier könnte sich die Bank entscheiden, die entsprechenden Geschäftsbeziehungen zu beenden. Russische Quellen wiegeln hier derzeit noch ab.

Dennoch schafft das erneut ein negatives Umfeld für die Aktie. Ob sich daraus dann tatsächlich der von Analysten prognostizierte neue Abwärtsdruck ergibt, bleibt abzuwarten. Anleger sollten sich hier aber auf jeden Fall erst einmal defensiv positionieren.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Bank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

CEWE: Bilanziell solide aufgestellt 21.05.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research ist die CEWE Stiftung & Co. KGaA mit deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Bereich Fotofinishing in das Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) gestartet. ... » weiterlesen

STS Group: Der Trend soll bald nach oben drehen 21.05.2019

Im ersten Quartal hat STS Group nach Darstellung von SMC-Research noch einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Laut der SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen erwartet das Management aber für das zweite Halbjahr ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Ziel in Sicht? 21.05.2019

Gute Nachrichten für die Deutsche Telekom aus Amerika. Der Chef der dortigen Telekommunikationsbehörde FCC hat sich dafür ausgesprochen, die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint zu genehmigen. ... » weiterlesen

Hawesko: Weiterer Ausbau des Online-Geschäfts 20.05.2019

Nach Darstellung des Analysten Thorsten Renner von GSC Research hat die Hawesko Holding AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 (per 31.12.) zunächst nur durchwachsene Zahlen präsentiert, aufgrund des positiv verlaufenen ... » weiterlesen

ABO Invest: Gewinnschwelle vor Steuern überschritten 20.05.2019

ABO Invest hat nach Darstellung von SMC-Research im letzten Jahr einen kleinen Vorsteuergewinn erwirtschaftet. Laut SMC-Analyst Holger Steffen dürfte die Gewinnschwelle vor Steuern in durchschnittlichen Windjahren nachhaltig überschritten ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool