- Anzeige -

Deutsche Bank: Richtig schlechte Nachrichten

Veröffentlicht am

Der Kurs der Deutschen Bank ist so tief gefallen, dass nun Aufkaufgerüchte die Runde machen. Erstes Interesse wurde nun aus der Türkei kolportiert. Die Frage ist, ob wirklich jemand das Himmelfahrtskommando wagt. Denn hinsichtlich der Bilanzqualität gab es zuletzt mal wieder eine schlechte Nachricht. Das wurde gestern von neuen Gerüchten noch getoppt.

- Anzeige -

Die Deutsche Bank hat im laufenden Jahr mehr als die Hälfte ihres Börsenwerts verloren - und schon in den Vorjahren ging es in der Tendenz deutlich bergab. Kein Wunder, dass nun die Gerüchteküche brodelt und nach Schnäppchenjägern gefahndet wird.

Ein enger Berater von Präsident Erdogan hat nun türkische Institutionen als einen möglichen Anteilskäufer ins Spiel gebracht. Vor allem der Imagegewinn, der damit verbunden wäre, wenn sich das zuletzt durchgeschüttelte Land das Vorzeigeinstitut a.D. der Bundesrepublik einverleiben könnte, dürfte der Anreiz sein.

Ob es aber auch wirtschaftlich eine gute Idee ist, scheint trotz des stark gesunkenen Börsenwerts (15 Mrd. Euro) fraglich. Als Kaufargument gilt oft der hohe Abschlag zum bilanziellen Eigenkapital, das derzeit bei 66,8 Mrd. Euro liegt.

Aber der jüngste Deal, der Verkauf des britischen Versicherers Abbey Life, hat mal wieder gezeigt, wie schnell sich Werte in Luft auflösen können. Ein Verkaufspreis von umgerechnet 1,09 Mrd. Euro führt zu einem Vorsteuerverlust von 800 Mio. Euro wegen der notwendigen Abschreibungen. Wir werten das als schlechte Nachricht für die Wertqualität der Aktiva, was den hohen Discount zum Buchwert relativiert.

Auch andere Akteure, denen üblicherweise ein guter Riecher nachgesagt wird, werden wohl vorsichtig. Gestern Abend machte an der Wall Street das Gerücht die Runde, dass Hedgefunds versuchen, ihr Exposure gegenüber der Deutschen Bank zu verringern. Das wäre ein starkes Signal für einen weiteren Vertrauensverlust, die Aktie hat daraufhin im New Yorker Handel deutlich nachgegeben.

Für die Aktionäre bleibt im Moment zu hoffen, dass sich die Schnäppchenjäger davon nicht abschrecken lassen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass der niedrige Kurs der Deutschen Bank Kaufinteressenten anlockt, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Citigroup mit einem aktuellen Hebel von 4,2 nutzen. Die Barriere liegt bei 8,56 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Bank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

- Anzeige -

SBF: Ehrgeizige Ziele für 2024 - Managementinterview 23.05.2024

Der GBC-Analyst Marcel Goldmann hat mit Rudolf Witt, Vorstand der SBF AG, über die Restrukturierung des öffentlichen und industriellen Beleuchtungsgeschäfts, die aktuelle Strategie und die Perspektiven des Unternehmens gesprochen.GBC: ... » weiterlesen

Bio-Gate: Deutliche Verbesserungen geplant 23.05.2024

Bio-Gate hat im letzten Jahr nach Darstellung von SMC-Research den Umsatz um 21 Prozent gesteigert und den Verlust reduziert. Für das laufende Jahr hat das Unternehmen weitere deutliche Verbesserungen bei beiden Kennzahlen in Aussicht gestellt. ... » weiterlesen

q.beyond: Aktienkurs ist deutlich angesprungen 22.05.2024

Das ging jetzt doch sehr schnell: Innerhalb von nur sechs Wochen hat die Aktie von q.beyond um mehr als 40 Prozent an Wert gewonnen. So gesehen war es eine gute Entscheidung, Mitte April den Blogbeitrag von IR-Manager Arne Thull (HIER) mit den ... » weiterlesen

Puma: Jetzt wird es brenzlig 22.05.2024

Der deutsche Sportartikel-Hersteller Puma bzw. seine Aktie stehen vor einer heiklen Herausforderung. Dabei waren gerade die letzten Wochen eigentlich bestimmt von sehr positiven Meldungen. Das galt unter anderem für den Ausblick auf das zweite ... » weiterlesen

3U Holding: Starke bilanzielle Aufstellung 22.05.2024

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die 3U Holding AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2024 (per 31.12.) im Segment ITK eine Umsatzsteigerung um mehr als 50 Prozent erzielt, während sich die Sparten SHK ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren