- Anzeige -

Gold: Hohes Kurspotenzial - unter einer Bedingung

Veröffentlicht am

Nach dem starken ersten Halbjahr grübeln die Anleger, ob Gold noch Restpotenzial für 2016 aufweist. Abseits dieser kurzfristigen Betrachtung sollte sich der mittelfristige Aufwärtstrend fortsetzen, wenn eine wichtige Bedingung erfüllt ist.

- Anzeige -

Gold ist weiter im Konsolidierungsmodus, gestern wurde die untere Begrenzung des in den letzten Wochen ausgebildeten Seitwärtskorridors bei 1.300 US-Dollar durchbrochen, die nächste Unterstützung wartet nun bei 1.250 US-Dollar. Derzeit fehlen neue Triebfedern, der Fokus richtet sich vor allem auf die Inflation und die nächsten Schritte der großen Zentralbanken.

In den USA hat die Preissteigerungsrate die Talsohle verlassen, große Zuwächse sind aber nicht in Sicht. In Europa, China und Japan wird hingegen weiterhin eher ein Kampf gegen deflationäre Tendenzen geführt.

Und das mit bislang relativ bescheidenem Erfolg. Und trotzdem zögern die Zentralbanken, die Liquiditätsprogramme in bisheriger Form fortzuführen. In Japan wechselt die Notenbank gerade von Quantitative Easing auf eine direkte Zinssteuerung, die EZB hat ihr Anleihenkaufprogramm, das im nächsten März endet, noch nicht verlängert. Und die FED versucht sogar, ein bißchen an der Zinsschraube zu drehen, ist dabei aber ängstlich und zögerlich.

Und das, obwohl die Konjunkturdaten der letzten Wochen eher durchwachsen als gut waren. Aus dieser Mischung resultiert eine gewisse Ratlosigkeit an den Märkten, die nicht nur bei Gold, sondern auch im Aktienbereich zu beobachten ist.

Dennoch: Mittelfristig könnte es für das Edelmetall weiter nach oben gehen, da es im Moment zu den wenigen liquiden Möglichkeiten zählt, das Portfolio (abseits von Aktien) etwas zu diversifizieren.

Für weitere Kurssteigerungen müsste aus unserer Sicht lediglich eine Voraussetzung erfüllt sein: Die Weltkonjunktur muss weiter moderat wachsen - damit die Deflationssorgen nicht erneut eskalieren - und die Notenbanken bleiben trotzdem weiter sehr zögerlich mit einer Eindämmung der der Liquiditätsflut. In diesem nicht ganz unwahrscheinlichen Szenario sollte die Liquidität den Goldpreis früher oder später hochdrücken. Die aktuelle Schwächephase kann man spekulativ mit Abgreiflimits nutzen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass es den Goldpreis mittelfristig weiter nach oben zieht, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Deutschen Bank mit einem aktuellen Hebel von 3,3 nutzen. Die Barriere liegt bei 917,85 US-Dollar.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Märktenalle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

USU Software: Delisting steht bevor 16.04.2024

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC plant die USU Software AG insbesondere vor dem Hintergrund der Kosten für die Börsennotierung ein Delisting, bei dem der Angebotspreis für die Aktionäre bei ... » weiterlesen

Hornbach Holding: Eine Menge Kurstreiber 15.04.2024

Anfang 2023 war dem Aktienkurs der Baumarktkette Hornbach Holding noch die Puste ausgegangen. Insofern wird es spannend, ob die Notiz diesmal genügend Power mitbringt, um diesen – offenbar doch recht robusten – Bereich zu knacken. Immerhin ist ... » weiterlesen

Zinsen: Beendet der Rentenmarkt die Aktienhausse? 15.04.2024

Eine Kolumne von Holger Steffen, Anlage­experte und Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index. Im Schlussquartal 2023 hatten die Fortschritte bei der Inflationsbekämpfung die Aussicht auf baldige Leitzinssenkungen gestärkt, was ... » weiterlesen

Strategische Finanzplanung: Wie KMU von FinTech-Innovationen profitieren können 15.04.2024

Viele KMU nutzen heute FinTech-Produkte, um ihre Finanzplanung noch effizienter zu gestalten. Wer sich etwas näher mit dem Markt und seinen aktuellen Entwicklungen beschäftigt, erkennt, wie schnell sich hier aktuelle Trends ändern können. ... » weiterlesen

Syzygy: Deutliche Margenverbesserung 2024 erwartet 15.04.2024

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Schaffer von GBC hat die Syzygy AG im Geschäftsjahr 2023 (per 31.12) den Umsatz um 1,6 Prozent auf gut 71,7 Mio. Euro gesteigert, aufgrund von Restrukturierungsaufwendungen aber ein auf ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren

- Anzeige -