- Anzeige -

Gold: Hohes Kurspotenzial - unter einer Bedingung

Veröffentlicht am

Nach dem starken ersten Halbjahr grübeln die Anleger, ob Gold noch Restpotenzial für 2016 aufweist. Abseits dieser kurzfristigen Betrachtung sollte sich der mittelfristige Aufwärtstrend fortsetzen, wenn eine wichtige Bedingung erfüllt ist.

- Anzeige -

Gold ist weiter im Konsolidierungsmodus, gestern wurde die untere Begrenzung des in den letzten Wochen ausgebildeten Seitwärtskorridors bei 1.300 US-Dollar durchbrochen, die nächste Unterstützung wartet nun bei 1.250 US-Dollar. Derzeit fehlen neue Triebfedern, der Fokus richtet sich vor allem auf die Inflation und die nächsten Schritte der großen Zentralbanken.

In den USA hat die Preissteigerungsrate die Talsohle verlassen, große Zuwächse sind aber nicht in Sicht. In Europa, China und Japan wird hingegen weiterhin eher ein Kampf gegen deflationäre Tendenzen geführt.

Und das mit bislang relativ bescheidenem Erfolg. Und trotzdem zögern die Zentralbanken, die Liquiditätsprogramme in bisheriger Form fortzuführen. In Japan wechselt die Notenbank gerade von Quantitative Easing auf eine direkte Zinssteuerung, die EZB hat ihr Anleihenkaufprogramm, das im nächsten März endet, noch nicht verlängert. Und die FED versucht sogar, ein bißchen an der Zinsschraube zu drehen, ist dabei aber ängstlich und zögerlich.

Und das, obwohl die Konjunkturdaten der letzten Wochen eher durchwachsen als gut waren. Aus dieser Mischung resultiert eine gewisse Ratlosigkeit an den Märkten, die nicht nur bei Gold, sondern auch im Aktienbereich zu beobachten ist.

Dennoch: Mittelfristig könnte es für das Edelmetall weiter nach oben gehen, da es im Moment zu den wenigen liquiden Möglichkeiten zählt, das Portfolio (abseits von Aktien) etwas zu diversifizieren.

Für weitere Kurssteigerungen müsste aus unserer Sicht lediglich eine Voraussetzung erfüllt sein: Die Weltkonjunktur muss weiter moderat wachsen - damit die Deflationssorgen nicht erneut eskalieren - und die Notenbanken bleiben trotzdem weiter sehr zögerlich mit einer Eindämmung der der Liquiditätsflut. In diesem nicht ganz unwahrscheinlichen Szenario sollte die Liquidität den Goldpreis früher oder später hochdrücken. Die aktuelle Schwächephase kann man spekulativ mit Abgreiflimits nutzen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass es den Goldpreis mittelfristig weiter nach oben zieht, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Deutschen Bank mit einem aktuellen Hebel von 3,3 nutzen. Die Barriere liegt bei 917,85 US-Dollar.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Märktenalle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Jetzt mehr erfahren

Cenit: Wachstumsstrategie wird fortgesetzt 06.02.2023

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die Cenit AG Ende Januar 2023 die mip Management Informations Partner GmbH übernommen, um das Geschäftsfeld Enterprise Information Management zu stärken. In ... » weiterlesen

Ströer: Stehaufmännchen vor dem Comeback 06.02.2023

Eine regelrechte Achterbahnfahrt hat die Ströer-Aktie in den letzten Jahren durchgemacht. Aber weder eine Short-Attacke 2016, noch der Abschwung 2018, noch die Corona-Krise konnten verhindern, dass das Papier nach jeweils derben ... » weiterlesen

LAIQON: Starke Basis für 2023 06.02.2023

Nach Darstellung von SMC-Research hat die LAIQON AG ihr Wachstumsziel bei den Assets under Management in 2022 erreicht. SMC-Analyst Holger Steffen sieht eine gute Basis für eine deutliche Verbesserung von Umsatz und EBITDA in diesem Jahr und ... » weiterlesen

LAIQON: Positiver Ausblick 03.02.2023

Nach Darstellung des Analysten Frederik Jarchow von NuWays liegen die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) der LAIQON AG (vormals: Lloyd Fonds AG) etwas unter den Erwartungen. Dementgegen seien die Assets under ... » weiterlesen

The NAGA Group: Break-even 2023 03.02.2023

Nach Darstellung des Analysten Cosmin Filker von GBC hat die The NAGA Group AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) trotz Einbruchs an den Krypto-Märkten durch die starke Kundengewinnung den Umsatz um rund 50 Prozent ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Exklusiv: Unser kostenfreier Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Jetzt kostenfrei anmelden

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
Jetzt kostenfrei ausprobieren

- Anzeige -