- Anzeige -

K+S: Aufgeben sieht anders aus

Veröffentlicht am

Im stillen Kämmerlein beschäftigt die Übernahmeofferte von Potash sowohl das Board der Kanadier als auch das Management von K+S weiter intensiv. Die Kursentwicklung der Kasseler spricht eigentlich für ein Scheitern der Offerte, aber die Stimmung könnte jetzt wieder drehen. Auf dem aktuellen Niveau überwiegen ohnehin unabhängig von der Kaufofferte die Kurschancen.

- Anzeige -

41 Euro stehen als Angebot immer noch im Raum, doch K+S notiert nur noch knapp über 32 Euro. Das ist ein klares Votum der Börse, die Anleger glauben nicht mehr an eine erfolgreiche Übernahme.

Und das aus gutem Grund, denn nachdem sich keine Kooperationsbereitschaft von K+S abzeichnet, müsste Potash den Weg einer feindlichen Übernahme gehen. Doch das könnte die Kanadier mittlerweile überfordern.

Denn die Branchenbedingungen sind vor dem Hintergrund sinkender Agrarpreise noch ungemütlicher geworden, was den finanziellen Spielraum von Potash einengt. Eine feindliche Übernahme würde aber einen Kraftakt erfordern, denn wegen der installierten Giftpillen droht dann u.a. eine direkte Rückzahlung von Milliardenschulden.

Das hindert die Kanadier aber nicht daran, im Hintergrund das Werben um Aktionäre von K+S zu intensivieren, dafür wurde jetzt Medienberichten zufolge sogar eine dritte Investmentbank mandatiert. Das spricht nicht dafür, dass Potash das Vorhaben in Kürze absagen wird.

Doch selbst wenn Potash zurückziehen würde, scheint das Abwärtspotenzial bei der Aktie von K+S begrenzt. Denn das Unternehmen kommt mit den widrigen Marktbedingungen aktuell deutlich besser zurecht als der Kontrahent, im laufenden Jahr zeichnet sich ein Gewinnsprung ab.

Nach dem Kursrückgang liegt das Konsens-KGV nur noch bei 11,5 und die geschätzte Dividendenrendite immerhin 3,5 Prozent. Auch, wenn die Marktbedingungen im nächsten Jahr nach Meinung der Analysten wieder für einen Gewinnrückgang sorgen sollen, scheint da kurzfristig kaum noch Luft nach unten, selbst, wenn Potash abspringt.

Bleiben die Kanadier aber am Ball - und danach sieht es im Moment aus - bietet das ein großes spekulatives Upsidepotenzial für die Aktie.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Anleger wieder verstärkt auf eine erfolgreiche Übernahmen von K+S setzen, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Citigroup mit einem aktuellen Hebel von 2,1 nutzen. Die Barriere liegt bei 17,48 Euro.

Weitere Information zum Produktanbieter finden Sie unter https://de.citifirst.com.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu K+S AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

UBM: Lukrative Pipeline 28.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die UBM Development AG das Projekt Central Tower Berlin an HB Reavis verkauft, zur Transaktion aber keine Kennzahlen genannt. In der Folge reduzieren die ... » weiterlesen

Commerzbank: Ziele trotz Ertragsbelastung bestätigt 28.09.2022

Die Commerzbank bekommt neuen Gegenwind aus Polen: Eine zusätzliche Vorsorge für das Schweizer-Franken-Portfolio der Tochter mBank sorgt für eine weitere Ertragsbelastung von umgerechnet rund 490 Mio. Euro. Dennoch hält das ... » weiterlesen

Bio-Gate: Wachstum wird 2022 fortgesetzt 26.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Marcel Schaffer von GBC hat die Bio-Gate AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) wegen Lieferverzögerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten durch die ... » weiterlesen

Vossloh: Profiteur der Investitionen in Bahninfrastruktur 26.09.2022

Die Halbjahreszahlen von Vossloh im Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) lagen im Rahmen der gesenkten Ertragserwartungen: Der Umsatz stieg um 3 % auf 476,4 Mio. Euro, während das Konzernergebnis auf 17,3 Mio. Euro (HJ 2021: 20,6 Mio. Euro) ... » weiterlesen

DEWB: Erfreuliche operative Entwicklung 26.09.2022

Nach Darstellung von SMC-Research entwickeln sich die Beteiligungen von DEWB in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld insgesamt erfreulich. SMC-Analyst Holger Steffen hat seine Potenzialwertschätzung zwar etwas abgesenkt, sieht aber großes ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -