- Anzeige -

K+S: Eigentor?

Veröffentlicht am

Kapitalmarkttage sind für Firmen immer ein zweischneidiges Schwert. Zum einen bieten solche Treffen gute Gelegenheit, um die Investoren von der eigenen Firmenstrategie zu überzeugen. Aber sie können auch Probleme offenlegen und damit die Meinung des Marktes negativ beeinflussen. Für K+S ist noch nicht ausgemacht, wie es am Ende ausgeht.

- Anzeige -

Das Unternehmen hatte zur Wochenmitte ins neue Kaliwerk Bethune in Kanada geladen. Dabei hielt man für die angereisten Investoren und Analysten gleich eine Überraschung parat. Denn der Salz- und Düngemittel-Hersteller kündigte an, seinen bisherigen Sparkurs nochmals zu verschärfen.

Dass K+S schlanker und effizienter werden will, ist an sich keine Neuigkeit. Denn man hatte bereits im vergangenen Jahr verkündet, ein Effizienzprogramm namens „Shaping 2030“ umsetzen zu wollen. Die Kerndaten dabei: Ein positiver Free Cashflow ab 2019, ab Ende 2020 einen jährlichen positiven Ergebniseffekt von mindestens 150 Mio. Euro durch Synergie-Effekte und als ganz großes Ziel das Erreichen eines EBITDA von 3 Mrd. Euro in 2030.

Mit den jüngst veröffentlichten schwachen Zahlen insbesondere durch Wetterprobleme und hohe Abschreibungen auf das neue kanadische Werk scheint man hier hinter den Plan zurückgefallen zu sein. Nicht anders wäre es zu erklären, warum jetzt sofort mit einer neuen Sparrunde begonnen werden soll. Konkret sollen 10 % der Verwaltungs-Stellen abgebaut werden. So sollen die Verwaltungskosten um 30 Mio. Euro gesenkt werden. In den Produktionsbereichen will man rund 50 Mio. Euro einsparen.

Nun dürfte es tatsächlich um die Interpretation im Markt gehen. Entweder werden diese neuen Sparpläne positiv bewertet, weil mit ihnen sichergestellt werden soll, dass das Effizienzprogramm trotz der bekannten operativen Herausforderungen planmäßig vorangetrieben wird. Oder die Anleger legen dies eher als Schwäche aus, weil man womöglich in anderen Bereichen nicht mit den entsprechenden Planungen vorankommt.

Die aktuellen Kursverluste in der Aktie sollten dabei angesichts der allgemeinen Marktschwäche noch nicht überbewertet werden. Wir hatten schon bei unserer letzten Besprechung darauf hingewiesen, dass die Charttechnik große Herausforderungen bereithält, K+S dennoch als Turnaround-Spekulation anzusehen ist. Denn nach unserer Einschätzung sollten die jüngsten Ertragsprobleme mehr als genug im Kurs eingepreist worden sein. Daraus ergibt sich für uns grundsätzlich die Einschätzung eines Upside-Potenzials. Angesichts der Marktsituation sollte aber derzeit noch abgewartet werden.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu K+S AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

UBM: Lukrative Pipeline 28.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die UBM Development AG das Projekt Central Tower Berlin an HB Reavis verkauft, zur Transaktion aber keine Kennzahlen genannt. In der Folge reduzieren die ... » weiterlesen

Commerzbank: Ziele trotz Ertragsbelastung bestätigt 28.09.2022

Die Commerzbank bekommt neuen Gegenwind aus Polen: Eine zusätzliche Vorsorge für das Schweizer-Franken-Portfolio der Tochter mBank sorgt für eine weitere Ertragsbelastung von umgerechnet rund 490 Mio. Euro. Dennoch hält das ... » weiterlesen

Bio-Gate: Wachstum wird 2022 fortgesetzt 26.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Marcel Schaffer von GBC hat die Bio-Gate AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) wegen Lieferverzögerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten durch die ... » weiterlesen

Vossloh: Profiteur der Investitionen in Bahninfrastruktur 26.09.2022

Die Halbjahreszahlen von Vossloh im Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) lagen im Rahmen der gesenkten Ertragserwartungen: Der Umsatz stieg um 3 % auf 476,4 Mio. Euro, während das Konzernergebnis auf 17,3 Mio. Euro (HJ 2021: 20,6 Mio. Euro) ... » weiterlesen

DEWB: Erfreuliche operative Entwicklung 26.09.2022

Nach Darstellung von SMC-Research entwickeln sich die Beteiligungen von DEWB in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld insgesamt erfreulich. SMC-Analyst Holger Steffen hat seine Potenzialwertschätzung zwar etwas abgesenkt, sieht aber großes ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -