K+S: Übertriebene Panikreaktion

Veröffentlicht am

An der heftigen Kursreaktion bei K+S kann man ablesen, dass die Absage der Übernahmepläne von Potash doch noch eine faustdicke Überraschung für den Markt war. Aber die Börse übertreibt in so einer Situation gern.

- Anzeige -

Und dies scheint bei K+S der Fall zu sein. Gestern hat sich eine Heerschar von Analysten zu der aktuellen Entwicklung zu Wort gemeldet. Naturgemäß führte der Wegfall der potenziellen Übernahmeprämie zu einer Kürzung der Kursziele, auch der zuletzt gefallene Kalipreis wurde gleich mit verarbeitet.

Und dennoch: Alle Analysten sehen unisono den fairen Wert der Aktie von K+S über dem aktuellen Niveau, zum Teil ganz erheblich. So reicht die Spanne bis zu 46 Euro, die Bankhaus Lampe ausgerufen hat.

K+S
K+S Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die positive Einschätzung hat zwei Gründe: Zum einen ist der Konzern auch in den letzten Quartalen mit widrigen Marktbedingungen gut zurechtgekommen, insofern besteht durchaus Hoffnung auf weitere Ergebniszuwächse. Zumal im nächsten Jahr die neue Kalimine in Kanada die Produktion aufnimmt.

Zum anderen ist K+S nun sehr günstig bewertet, nach dem Kurssturz liegen das Konsens-KGV bei 8,2 und die Dividendenrendite bei 4,9 Prozent.

Wer sich von den kurzfristigen Turbulenzen nicht schrecken lässt, hat damit aktuell die Chance auf ein Schnäppchen.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass sich die Aktie von K+S auf dem aktuellen Niveau im Nachhinein als Schnäppchen entpuppt, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Citigroup mit einem aktuellen Hebel von 3,6 nutzen. Die Barriere liegt bei 17,57 Euro.

Weitere Information zum Produktanbieter finden Sie unter https://de.citifirst.com.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu K+S AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Aroundtown: Erfolgreiches Übernahmeangebot 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research verfügt die Aroundtown SA nach Ablauf der ersten Angebotsfrist zur Übernahme von TLG bereits über mehr als 70 Prozent der Aktien. In der Folge ... » weiterlesen

UniDevice: Rentabilität gesteigert 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um über 12 Prozent gesteigert und durch die Konzentration auf margenstärkere Produkte die ... » weiterlesen

DAX: Kein Verkaufsdruck 24.01.2020

Wegen der Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in China hat der DAX zuletzt konsolidiert – aber nur ein bisschen. Die US-Märkte zeigten sich noch unbeeindruckter. Das stützt den Haussetrend. Nach einer Rally beim ... » weiterlesen

K+S: Schlimmer geht immer 24.01.2020

Die dunklen Wolken über dem Kaliproduzenten K+S verdichten sich. Mittlerweile notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 15 Jahren und ein Ende des Ausverkaufs ist nicht abzusehen. Gegen das derzeitige negative Branchenumfeld versucht der ... » weiterlesen

Baumot Group: Förderprogramm bietet Rückenwind 22.01.2020

Als einer von nur vier ernstzunehmenden Herstellern von Nachrüstsystemen für die Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen könnte die Baumot Group AG nach Einschätzung von SMC-Research von dem neuen staatlichen Förderprogramm zur ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool