- Anzeige -

K+S: Vorstand steht vor Scherbenhaufen

Veröffentlicht am

K+S versinkt in Problemen, der Vorstand wird kleinlaut zu den Perspektiven im laufenden Jahr. Aktionäre trauen dem Übernahmeangebot von Potash nach - gibt es vielleicht Chancen für eine Neuauflage?

- Anzeige -

41 Euro - diese Zahl steht immer im Raum. Das war das Gebot je Aktie, dass der Konkurrent Potash im letzten Jahr in Aussicht gestellt hatte. Die Gremien von K+S sahen ihr Unternehmen darin nicht angemessen bewertet.

Dem könnte man aus heutiger Sicht durchaus zustimmen, denn der Preis war viel zu hoch. Die Blütenträume des Vorstands sind geplatzt, an allen Ecken und Enden gibt es Baustellen.

Die Inbetriebnahme einer neuen Kali-Mine in Kanada lief lange nach Plan, im Schlussspurt gibt es aber Probleme. Ein Prozessbehälter ist in einem Probelauf umgestürzt und hat erheblichen Sachschaden verursacht, eine signifikante Produktion wird es daher erst im zweiten Quartal 2017 geben und nicht schon Ende 2016, wie eigentlich anvisiert.

Macht nix, könnte man meinen, im Kaligeschäft ist aktuell ohnehin kein Geld zu verdienen. Die Preise sind weiter abgeschmiert, K+S musste daher seine Jahresprognose drastisch reduzieren.

Verstärkt wird das Ganze noch durch hausgemachte Schwierigkeiten, der Konzern hat an den deutschen Betriebsstätten Probleme mit der Abwasserentsorgung und muss immer wieder die Produktion einstellen. Ein eigentlich für den Sommer angekündigter Behördenbescheid mit einer erhofften umfangreicheren Genehmigung fehlt weiterhin.

Angesichts dieser Gemengenlage verwundert es nicht, dass die Aktie von K+S wieder in der Nähe der in der letzten Dekade markierten Tiefstände notiert. Einzige Hoffnung scheint im Moment, dass ein Konkurrent die Schwächephase nutzt, um ein neues Übernahmeangebot zu platzieren. 41 Euro je Anteilsschein wird es dann aber wohl nicht mehr geben. Aber auch bei Kursen um 30 Euro hätte das Management dieses Mal ein echtes Argumentationsproblem.

Anzeige: Investieren nach der bewährten Value-Strategie von Warren Buffet! In turbulenten Märkten befindet sich das Value-Stars-Deutschland-Indexzertifikat auf Allzeithoch. Performance seit Start am 23.12.2013: 48,5 % (DAX: 13,3 %). (Stand 16.08.2016; Hinweis: Die bisherige Wertentwicklung des Zertifikats ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.)

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu K+S AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

DBAG: Dividende soll wieder rauf 05.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) die vorab kommunizierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/22 (per 30.9.) bestätigt und ein Konzernergebnis ... » weiterlesen

GK Software: Starkes Wachstum und steigende Marge 05.12.2022

Im dritten Quartal habe die GK Software SE laut SMC-Research ihr Umsatzwachstum weiter beschleunigt und das Ergebnis kräftig verbessert. Aufgrund mehrerer starker Wachstumstreiber erwartet der SMC-Analyst Adam Jakubowski eine Fortsetzung der ... » weiterlesen

Südzucker: Schub vom Zuckerpreis bleibt noch aus 05.12.2022

Wenn Südzucker am 12. Januar 2023 die Q3-Zahlen für das Geschäftsjahr 2022/23 (per 28.2.) veröffentlicht, dürfte es zumindest keine Negativüberraschungen geben. Denn aufgrund der guten Entwicklung im Q3 wurden bereits ... » weiterlesen

Pyramid: Aussichtsreiche Wachstumschancen 05.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research werden die Zahlen von Pyramid im laufenden Jahr am unteren Ende der zuletzt kommunizierten Spannbreiten liegen. Für 2023 prognostiziert das Management aber deutliche Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis, ... » weiterlesen

EQS Group: Steigende Margen erwartet 02.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die EQS Group AG die Prognose für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) angepasst und erwartet nun für 2022 ein auf 25 Prozent vermindertes ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -