K+S: Platzt endlich der Knoten?

Veröffentlicht am

Am 11. November wird K+S endlich Stellung nehmen zu den Zahlen im dritten Quartal. Die Anleger schwanken zwischen Hoffen und Bangen, die rückläufigen Kalipreise werden auf jeden Fall negative Spuren in der Bilanz hinterlassen, die Salzsparte könnte stabilisierend wirken. Ein Faktor, der zu wenig beachtet wird, stimmt allerdings optimistisch.

- Anzeige -

Die Commerzbank geht davon aus, dass das Salzgeschäft die Einbußen im Kalimarkt weitgehend ausbügeln kann und rechnet auf dieser Basis mit einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau.

Eine Gewinnwarnung - diese Gefahr war zuletzt diskutiert worden - sieht der Analyst nicht. Wir gehen allerdings davon aus, dass die ausgegebene Zielspanne (780 bis 860 Mio. Euro) auf die untere Hälfte eingegrenzt wird.

K+S
K+S Chart
Kursanbieter: L&S RT

Das sollte allerdings bei einem aktuellen Konsens-KGV von 8,8 längst eingepreist sein. Zumal Unterstützung von anderer Seite kommt: Die Preise für wichtige Agrarrohstoffe wie Weizen, Mais und Sojabohnen haben in den letzten Monaten einen Boden gefunden.

Deren Notierungen üben einen deutlich größeren Effekt auf die Düngemittelnachfrage aus, als die Preise für Dünger selbst. Das lässt hoffen, dass sich auch das Kaligeschäft langsam stabilisieren kann.

Auch die Aktie von K+S hat derweil oberhalb von 22,50 Euro einen Boden gefunden. Kann das Management am 11. November die Sorge vor einem perspektivisch deutlichen Rückgang des Gewinns zerstreuen, könnte der Wert nach oben durchstarten.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass nach den Zahlen am 11. November die Sorgen vor einem Gewinneinbruch bei K+S nachlassen, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 2,3 nutzen. Die Barriere liegt bei 14,748 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu K+S AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

OVB: Wachstumsmotor Osteuropa 12.08.2020

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die OVB Holding AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) das EBIT um fast 31 Prozent auf 7,5 Mio. Euro gesteigert und selbst im Corona-belasteten ... » weiterlesen

NEXR Technologies: Emission kleiner als erwartet 12.08.2020

Den Ausführungen von SMC-Research zufolge hat NEXR Technologies nur einen kleinen Teil der Kapitalerhöhung platziert. SMC-Analyst Holger Steffen geht davon aus, dass das Unternehmen jetzt stärker auf eine vom Großaktionär ... » weiterlesen

GEA: Restrukturierung zeigt Wirkung 12.08.2020

Der Spezialmaschinenbauer GEA Group ist in der ersten Jahreshälfte mit einem blauen Auge durch Corona-Krise gekommen. Hintergrund dieser Entwicklung ist die im Vorjahr abgeschlossene, tiefgreifende Restrukturierung, darunter die Fokussierung ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Schnellere Umsetzung von Großprojekt 11.08.2020

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die Nebelhornbahn-AG im Geschäftsjahr 2018/19 (per 31.10.) trotz geringerer Besucherzahlen einen nahezu stabilen Umsatz erreicht und erneut ein positives Nettoergebnis ... » weiterlesen

AGRARIUS: Wettereinfluss überlagert positiven Trend 11.08.2020

Die Zahlen von AGRARIUS seien nach Darstellung von SMC-Research in 2019 von schlechten Wetterbedingungen belastet worden, das setze sich in 2020 fort. Obwohl SMC-Analyst Holger Steffen einen grundsätzlich positiven Profitabilitätstrend ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool